Horst Seehofer

In Berlin ist am Mittwoch die Deutsche Islam-Konferenz gestartet. Vor allem über fremde Einflüsse auf die Moscheen in Deutschland wird dabei zum Auftakt diskutiert. 

Mehrere Innenminister der Länder wollen kriminelle Flüchtlinge künftig nach Syrien abschieben. Doch nicht nur ist dort die Sicherheitslage weiterhin gefährlich - auch diplomatische Hürden stehen dem Vorschlag im Weg.

Horst Seehofer hat auch für andere Abschnitte an der deutschen Grenze Kontrollen ins Spiel gebracht. Der Bundesinnenminister könne sich vorstellen, für begrenzte Zeit stationäre Grenzkontrollen durchzuführen.

Vorstoß von Horst Seehofer: Der Bundesinnenminister hat Abschiebungen auch von straffälligen Flüchtlingen in das Bürgerkriegsland Syrien kategorisch ausgeschlossen: "Im Moment kann in keine Region Syriens abgeschoben werden."

Vorstoß von Horst Seehofer: Der Bundesinnenminister hat Abschiebungen auch von straffälligen Flüchtlingen in das Bürgerkriegsland Syrien kategorisch ausgeschlossen: "Im Moment kann in keine Region Syriens abgeschoben werden."

Seit Wochen lief es auf ihn zu, jetzt ist es offiziell: Markus Söder will neuer CSU-Chef und damit Nachfolger von Horst Seehofer werden. Seine Wahl ist nur noch eine Formsache.

Nun also hat Horst Seehofer auch in einer persönlichen Erklärung seinen Rücktritt als Parteivorsitzender der CSU bekanntgegeben. Im üblichen Politiker-Sprech, der keinen halbwegs motivierten Jungwähler aus den Töppen haut. Das geht besser.

CSU-Chef Horst Seehofer will den Parteivorsitz am 19. Januar abgeben - an dem Tag soll auf einem Sonderparteitag ein neuer Vorsitzender gewählt werden. 

Horst Seehofer wurde "systematisch demontiert", sagt ein langjähriger Freund des CSU-Politikers. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" äußert sich der Vertraute zum erzwungenen Rückzug des Parteichefs und verrät, wie sich Seehofer in den vergangenen 45 Jahren verändert hat.

Das Hin- und Her der letzten Tage um einen möglichen Rücktritt des CSU-Vorsitzenden und Bundesinnenministers Horst Seehofer hat ein Ende. Zumindest den Posten als CSU-Chef will der gebürtige Ingolstädter zur Disposition stellen. Kann Seehofer sein Ministeramt gegen den Widerstand von innen und außen halten?

Horst Seehofer wählt den Weg von Angela Merkel – den Rückzug auf Raten. Während der 69-Jährige den Posten als CSU-Chef demnächst räumen möchte, will er aus dem Amt des Bundesinnenministers nicht ausscheiden. Was aber, wenn er muss? Denn der Regierungspartner SPD, die Opposition und auch die eigene Partei schießen sich bereits auf den angeschlagenen Minister ein. Und Nachfolger stünden parat.

Von wegen kompletter Rückzug: Horst Seehofer hat Berichte zurückgewiesen, wonach er neben dem CSU-Vorsitz auch das Amt des Bundesinnenministers abgeben werde. "Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben", sagte er am Montag bei einem Besuch in Bautzen. 

Horst Seehofer hat nun doch die Reißleine gefunden und seinen Rücktritt als Parteichef angekündigt. Dem lange unumstrittenen CSU-Häuptling mangelte es zuletzt nicht nur an Fürsprechern in der eigenen Partei. Auch in Berlin wurde der Druck so groß, dass sein Abgang als Innenminister im Jahr 2019 im Raum steht. Nun äußert sich Seehofer persönlich zum möglichen Rückzug - und stiftet mit seiner Aussage mehr Verwirrung, als Aufklärung.

Der bisherige Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, soll neuer Chef der Behörde werden. Innenminister Horst Seehofer (CSU) wird ihn dem Kabinett als Nachfolger von Hans-Georg Maaßen vorschlagen.

SPD und Union kämpfen seit Monaten wenn nicht Jahren mit miesen Umfragewerten und schlechten Wahlergebnissen. Ist der Trend umkehrbar? Ein Journalist sah bei Anne Will den Dauerzustand große Koalition als eine Hauptursache für die Krise. Helfen könne womöglich ein neues altes Gesicht – Friedrich Merz.

CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer will im kommenden Jahr seine beiden Spitzenämter abgeben. Das kündigte der 69-Jährige am Sonntagabend bei Beratungen der engsten Parteispitze in München laut dpa-Informationen an.

Horst Seehofer will Thomas Haldenwang zum Nachfolger des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen ernennen.

Horst Seehofer möchte ohne Parteivorsitz auch nicht weiter Bundesinnenminister bleiben. Bei der Nachfolgeregelung will er eine einvernehmliche Lösung.

"Die Zeit" hatte am Mittwoch unter Berufung auf mehrere Vertraute des Innenministers berichtet, Horst Seehofer werde als CSU-Vorsitzender zurücktreten und dies am Wochenende bekannt geben. Der Innenminister dementierte den Bericht nun, doch es gibt Anzeichen, dass der Druck innerhalb der CSU auf Seehofer wächst.

Aufgrund seiner Andeutung, er könne sich auch eine zweite Karriere in der Politik vorstellen, war Hans-Georg Maaßen zuletzt auch mit der AfD in Verbindung gebracht worden. Nun hat sich der ehemalige Chef des Verfassungsschutzes zu seiner politischen Zukunft geäußert.

Die SPD weist den Vorwurf des in den einstweiligen Ruhestand versetzten Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, es gebe "linksradikale Kräfte" bei den Sozialdemokraten, in scharfer Form zurück. 

Am Montag versetzte Innenminister Horst Seehofer Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen in den einstweiligen Ruhestand. Das sind die Statements aus Medien und Politik.

"Undank ist der Welten Lohn", ist der Titel eines deutschen Märchens. Er trifft wohl die Gemütslage von Bundesinnenminister Seehofer, der sich vor Hans-Georg Maaßen gestellt hat, nur um jetzt von ihm bloßgestellt zu werden.

Der Chef des deutschen Geheimdienstes, Hans-Georg Maaßen, hat mit seiner Abschiedsrede in Berlin für Aufsehen gesorgt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) versetzt den umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen mit sofortiger Wirkung in den einstweiligen Ruhestand.