AfD - Alternative für Deutschland

Bei der Bundestagswahl 2017 ist die Alternative für Deutschland (AfD) erstmals in den Deutschen Bundestag eingezogen und stellt dort mit 92 Sitzen die größte Oppositionspartei. Sie ist außerdem im Europäischen Parlament und in 14 von 16 Länderparlamenten vertreten. Gegründet wurde die Partei 2013 als eine Partei für Euroskeptiker und mit rechtsliberaler Ausrichtung. Heute gibt es viele, teils widersprüchliche Tendenzen innerhalb der AfD, die mittlerweile als rechtspopulistisch gilt und teils rechtsextreme Tendenzen aufweist. Die AfD vertritt konservativ-antifeministische Positionen, fordert Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen und die Abschaffung des Familiennachzugs, fordert Verbote von Minaretten und Vollverschleierung und lehnt Klimaschutzpolitik grundsätzlich ab. Parteivorsitzende sind Jörg Meuthen und Alexander Gauland. Die AfD hat etwa 30.000 Mitglieder.

Wenn es um das ganz große Geld geht, steigen die Chefs in den Ring. Bei den Haushaltsberatungen geht es im Wiesbadener Parlament zwei Tage lang nur um Zahlen und Finanzen.

Mit Blick auf einen anstehenden Parteitag der AfD zur Sozialpolitik hat der Thüringer Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl das Rentenkonzept von Parteichef Jörg Meuthen harsch kritisiert.

Zu dem in Grünheide geplanten Tesla-Autowerk gibt es viele Fragen von Anwohnern. Politik und das Unternehmen wollen Bedenken ausräumen.

Zwei von drei Koalitionspartnern haben jetzt zugestimmt: Eine seit Wochen diskutierte rot-rot-grüne Minderheitsregierung in Thüringen rückt damit näher.

Ein Streit um die Teilnahme von AfD-Politikern an einer Gedenkveranstaltung für Holocaust-Opfer in Berlin-Marzahn hat zu einem Polizeieinsatz geführt.

Die SPD in Sachsen-Anhalt fordert eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Ein entsprechender Antrag wurde am Samstag auf einem Parteitag in Aschersleben beschlossen.

Auf dem zweitägigen Parteitag der SPD-Sachsen-Anhalt ist kräftig gegen die CDU ausgeteilt worden. Vor allem zwei Christdemokraten wurden Ziel der Attacken.

Der scheidende SPD-Landesvorsitzende Burkhard Lischka hat die SPD auf den kommenden Wahlkampf 2021 eingeschworen.

Der Berliner AfD-Landesverband hat einen neuen Notvorstand.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ein Ermittlungsverfahren gegen das AfD-Mitglied Laleh Hadjimohamadvali wegen Volksverhetzung eingeleitet.

Von 2012 bis 2017 war Joachim Gauck Bundespräsident.

Die zwei prominentesten Mitglieder des rechtsnationalen "Flügels" der AfD kommen heute nach Salzwedel.

Inhaltliche Debatten, Wahlen und hoher Besuch aus Berlin: Das ist das Programm des Parteitags der SPD in Aschersleben.

Die AfD in Berlin sagt ihren Landesparteitag ab - zwei Tage, bevor er stattfinden sollte und nicht zum ersten Mal.

So viel Übereinstimmung kommt im Potsdamer Landtag nicht oft vor: Wenige Tage vor dem 27. Januar, an dem die Befreiung von Auschwitz 75 Jahre her ist, wenden sich alle Fraktionen gegen Hass und Hetze.

Der mehrfach verschobene Landesparteitag der Berliner AfD wird an diesem Wochenende nicht wie ursprünglich geplant stattfinden.

Die Bürger in Hamburg wählen am 23. Februar einen neuen Landtag. Bei der Entscheidung hilft Ihnen das Online-Tool Wahl-O-Mat.

Die Kohle-Einigung steht, aber der Streit ist längst nicht befriedet.

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen steht nach eigenen Worten zu dem CDU-Beschluss, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten - schränkt dies aber mit Blick auf die Zukunft ein.

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch will sich nicht um den Landesvorsitz der Partei in Berlin bewerben.

Die Brandenburger rot-schwarz-grüne Landesregierung hat sich offen für die Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge gezeigt, die derzeit in Griechenland ausharren.

Im Wahlkampf sprachen sich AfD, CDU und FDP gegen Windräder auf Waldflächen aus. Zwar wollen Liberale und Christdemokraten nicht mit Björn Höckes AfD zusammenarbeiten.

Mit einer breiten parteiübergreifenden Mehrheit hat der nordrhein-westfälische Landtag zehn Handlungsfelder zur Vertiefung der deutsch-französischen Freundschaft beschlossen.

Das umstrittene AfD-Meldeportal für Vorfälle an Schulen steht in der Kritik. Aber dagegen vorzugehen, ist derzeit schwierig.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will sich ohne Mehrheit im Parlament wiederwählen lassen. Juristisch ist das umstritten.