Berlin

Berlin ist seit 1990 die Bundeshauptstadt des vereinten Deutschlands und die Hauptstadt des Bundeslandes Berlin. Mit rund 3,6 Mio. Einwohnern ist die Metropole gleichzeitig die bevölkerungsreichste und mit 892 Quadratkilometern die flächengrößte Gemeinde der Bundesrepublik. Die Geschichte Berlins reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Sie war immer Residenz- und Hauptstadt Brandenburgs und Preußens sowie des Deutschen Reichs. Zwischen 1949 und 1990 war die Stadt in einen Ost- und Westteil unterteilt - der sowjetisch besetzte Ostteil war die Hauptstadt der DDR und ab 1961 durch den Mauerbau vom Westen abgeriegelt. Am 9. November 1989 fiel die Mauer, wodurch die Stadt Berlin und das Land Deutschland wiedervereint wurden. Davon ausgelöst besteht ein anhaltender Boom, was Bevölkerungswachstum, Baumaßnahmen und die Entwicklung der Wirtschaft und des Tourismus betreffen. Zu den bekannten Sehenswürdigkeiten zählen Brandenburger Tor, Alexanderplatz mit dem Berliner Fernsehturm, Berliner Dom, Museumsinsel, Siegessäule, der Stadtpark Tiergarten, der Reichstag (Sitz des Deutschen Bundestags) und das Schloss Bellevue (Sitz des Deutschen Bundespräsidenten) sowie die Spree und der naheliegende Wannsee.

Horst Seehofer wählt den Weg von Angela Merkel – den Rückzug auf Raten. Während der 69-Jährige den Posten als CSU-Chef demnächst räumen möchte, will er aus dem Amt des Bundesinnenministers nicht ausscheiden. Was aber, wenn er muss? Denn der Regierungspartner SPD, die Opposition und auch die eigene Partei schießen sich bereits auf den angeschlagenen Minister ein. Und Nachfolger stünden parat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht 100 Jahre nach der Einführung des Wahlrechts für Frauen bis zu einer Gleichberechtigung in Deutschland "noch viel zu tun". Als Beispiel nannte Merkel die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen.

Horst Seehofer hat nun doch die Reißleine gefunden und seinen Rücktritt als Parteichef angekündigt. Dem lange unumstrittenen CSU-Häuptling mangelte es zuletzt nicht nur an Fürsprechern in der eigenen Partei. Auch in Berlin wurde der Druck so groß, dass sein Abgang als Innenminister im Jahr 2019 im Raum steht. Nun äußert sich Seehofer persönlich zum möglichen Rückzug - und stiftet mit seiner Aussage mehr Verwirrung, als Aufklärung.

Burger-Attacke auf "McDonald’s", "Burger King" und Co.: Mit "Five Guys" drängt eine neue Fast-Food-Kette auf den deutschen Markt. Aber was unterscheidet sie von der Konkurrenz? Wir stellen den Burger-Giganten vor.

Am Gedenktag der Novemberpogrome des Nazi-Regimes vor 80 Jahren hatte die rechtsradikalen Bewegung "Wir für Deutschland" zu einem "Trauermarsch für die Toten von Politik!" aufgerufen.

Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot einer rechtspopulistischen Demonstration am 9. November in der Hauptstadt aufgehoben. 

Der Internet-Händler Amazon eröffnet pünktlich zum Weihnachtsgeschäft einen Pop-up-Store in Berlin.

Klare Ansage von "AKK": Annegret Kramp-Karrenbauer will als CDU-Vorsitzende in der Regierung wieder mehr Stimmgewalt für ihre Partei reklamieren. Die ersten Monate des schwarz-roten Bündnisses bezeichnet die Kandidatin auf die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel bei der Vorstellung ihrer Kandidatur als "bleierne Zeit". Sie beklagt "Frust" bei den Parteimitgliedern.

Das neue Album von Herbert Grönemeyer ist auch eine Platte zur Lage der Nation. Im Interview spricht er über nervöse Zeiten, Hassgeschwätz und Angela Merkels Leistung. Und über die schlechtesten Grönemeyer-Songs.

Es gibt viele Ursachen für ein Feuer zu Hause: Fehler in der Elektrizität, Unachtsamkeit im Haushalt, Fahrlässigkeit beim Grillen oder Überhitzung von Elektrogeräten. Mit einfachen Brandschutz-Maßnahmen kann jeder vorbeugen und sich schützen - wir zeigen, wie das geht und was man im Notfall tun muss.

Weil er Lust auf Braten hatte, hat ein 80-jähriger Berlin auf einem Supermarkt-Parkplatz ein Wildschwein erschlagen. 

Die SPD versucht sich nach Wahlniederlagen und Umfragetief neu zu erfinden. Bei einer Sitzung der Parteispitze in Berlin ist die Führungsriege um ein Bild der Geschlossenheit bemüht. Gleichzeitig drängen Teile der Parteibasis auf einen personellen Neuanfang und einen Ausstieg aus der Großen Koalition.

RB Leipzig feiert einen verdienten Auswärtserfolg in Berlin. Ein Doppelpack von Timo Werner und ein Traumtor von Matheus Cunha führten die Rangnick-Elf auf die Siegerstraße. Die Sachsen klettern in der Tabelle auf Rang drei.

Nach den schlechten Wahlergebnissen der SPD Bayern und Hessen steht Andrea Nahles massiv unter Druck. Braucht es einen Wechsel an der Parteispitze, um die SPD aus der Krise zu holen? Die Chefin will davon nichts wissen und fordert ihre internen Kritiker mit deutlichen Worten heraus. 

Als "Regenbogenstadt" bezeichnen die Schwulen- und Lesbenverbände gerne Berlin. Die Politik preist die Weltoffenheit der Hauptstadt an - aber so tolerant geht es dort nicht immer zu.

Die CDU sucht einen neuen Parteivorsitzenden. Wer Angela Merkel auf diesem Posten beerbt sei ganz entscheidend für die Weiterführung der großen Koalition in Berlin, sagt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Doch der SPD-Politiker äußert auch Hoffnung.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will sich unter den jetzigen Konstellationen nicht um den Vorsitz der Bundes-CDU bewerben.

Die Zwischenfälle mit sogenannten Horror-Clowns haben bizarre Ausmaße angenommen: Ganz normale Spaziergänger werden mit Äxten und Kettensägen bedroht, in Schweden wurde bereits ein Mann niedergestochen. Dabei steht uns das diesjährige Gruselfest erst noch bevor: Wird aus dem spaßigen Halloween nun Ernst? Polizeisprecher Thomas Neuendorf aus Berlin erklärt im Interview, wie sich Bürger an diesem Tag am besten schützen können.

Friedrich Merz will für den CDU-Parteivorsitz kandidieren – diese Nachricht kommt überraschend. Der Jurist ist schon vor rund zehn Jahren aus der aktiven Politik ausgestiegen. Vielen dürfte er jedoch noch mit der "Bierdeckel-Reform" und als Merkel-Kritiker in Erinnerung sein.

Die SPD wurde regelrecht abgestraft, die CDU kommt gerade so mit einem dunkelblauen Auge davon. Das heißt zugleich, dass die Diskussion um die Zukunft der "GroKo" weitergehen wird. Die Grünen hingegen feiern den nächsten großen Wahlerfolg in wenigen Wochen. Diese Schlüsse lassen sich aus der Landtagswahl in Hessen ziehen.

Hessen hat gewählt. Während noch die allerletzten Stimmen ausgezählt werden, diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, was das Ergebnis für die Bundespolitik bedeutet. Während die Runde übers Regieren und die Regierung spricht, fällt ein Gast besonders unangenehm auf, der einst ebendieses Regieren verweigert hatte.

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Landtagswahl in Hessen stärkste Kraft. Die SPD liefert sich nach herben Verlusten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Grünen um Platz zwei - sie führt die Einbußen auch auf "Sturmböen" aus Berlin zurück.

Rund 4,4 Millionen Menschen waren in Hessen zur Wahl aufgerufen. Die ersten Hochrechnungen zeigen: CDU und SPD verlieren heftig, die Grünen und die AfD sind der große Wahlgewinner. Laut den ersten Zahlen sind am Ende sechs Parteien im Landtag in Wiesbaden.

Hessen hat gewählt und ein Trend setzt sich weiter fort: Die GroKo-Parteien haben erneut deutlich in der Wählergunst verloren. Die Zusammenarbeit der Sozialdemokraten mit der Union in Berlin wankt heftig. Und selbst der hessische Ministerpräsident richtet deutliche Worte in Richtung Berlin.

"Freiheit für Journalisten in der Türkei": Mit diesem T-Shirt-Aufdruck löste Ertugrul Adil Yigit einen Eklat aus - bei einem Treffen von Kanzlerin Merkel und dem türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin. Nun soll der Journalist das Land verlassen.