Bündnis 90/Die Grünen

Am 12./13. Januar 1980 wurde in Karlsruhe die Partei "Die Grünen" gegründet. Sie entstammt der Anti-Atomkraft- und Umweltbewegung, den Neuen Sozialen Bewegungen, der Neuen Linken sowie den Friedensbewegungen, die in den 1970er Jahren aktiv waren. In der ehemaligen DDR entstand Ende der 1980er Jahre eine Bürgerbewegung, die während der politischen Unruhen 1989 die Initiativen Frieden und Menschenrechte, Demokratie Jetzt sowie das Bündnis 90 gründeten. Gemeinsam zogen "Die Grünen" sowie das "Bündnis 90" bei der Bundestagswahl 1990 in den Bundestag ein. Am 14. Mai 1993 fusionierten "Bündnis 90" und "Die Grünen" zur heutigen Partei.

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen haben ihre harsche Kritik an der Inbetriebnahme des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 und der Rolle von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erneuert.

Die Grünen in Brandenburg wollen sich nach dem Nein des Bundesrats weiterhin für ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen einsetzen.

Die Bezirksvorsteherin in Stuttgart-Mitte, Veronika Kienzle, soll nach Medienberichten für die Grünen in den Stuttgarter OB-Wahlkampf ziehen.

In einem Radio-Duell der Hamburger Bürgermeisterkandidaten hat Amtsinhaber Peter Tschentscher (SPD) den Vorwurf der Grünen zurückgewiesen, das kürzlich vorgestellte Konzept für eine attraktivere Innenstadt mit mehr Platz für Fußgänger sei bei ihnen abgeschrieben.

Minderjährige ab 16 Jahren werden bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2022 nicht mitwählen dürfen.

Die Grünen und die SPD fordern deutlich mehr Geld im Hauhalt unter anderem für Klimaschutz, Wohnen und Kommunen.

Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen weg von der Pflege in Großeinrichtungen hin zu ambulanten Angeboten zu Hause oder in neuen selbstbestimmten Wohnformen.

Bodo Ramelow hat überraschend die Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen verloren. Stattdessen wurde im dritten Wahlgang der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Regierungschef gewählt. Alle Entwicklungen im Live-Block.

In der Debatte über ein generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen denken die Grünen offenbar über Sonderregelungen nach. Denkbar wären beispielsweise Ausnahmen für Elektroautos, die dann nicht an ein etwaiges Tempolimit gebunden wären. Widerstand gibt es aber auch aus den eigenen Reihen.

Die USA und der Iran rennen gerade mit brennenden Streichhölzern um das Pulverfass Nahost herum. Da fragt Frank Plasberg bei "Hart, aber fair" zu Recht "Trump und die Mullahs: Hat die Vernunft noch eine Chance?" - und antwortet mit einer angenehm sachlichen Diskussion.

Die Grünen kritisieren die schleppende Umsetzung des Kohleausstiegs und fordern eine Einigung noch im Januar.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute: Kein Vertrauen in die GroKo, Symbolpolitik im US-Repräsentantenhaus, Geburtstagfeiernde Grüne und Le Pens Präsidentschaftstraum.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die Koalition in Österreich, Pläne zu einem Ministerium für Digitalisierung und die aktuellen Entwicklungen in der Iran-Krise.

Die Grünen im Bundestag plädieren für die Einführung eines Pfands auf Smartphones und Tablets. Dieses soll 25 Euro betragen, wie es in einem Antrag der Bundestagsfraktion zum Thema Elektroschrott heißt.

Die Löschung eines Diensthandys von Ursula von der Leyen hat ein juristisches Nachspiel. Nach Spiegel-Informationen stellten die Grünen Anzeige wegen des Verdachts, SMS der Ex-Ministerin seien absichtlich zerstört worden.

Sachsen wird die dritte Koalition bestehend aus CDU, Grünen und SPD in Deutschland bekommen. Am Freitag soll das Bündnis mit der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages endgültig besiegelt werden.

An Extremismus-Vorwürfen gegen einen CDU-Kreispolitiker entzündet sich in Sachsen-Anhalt eine Regierungskrise. Die Grünen fragen: "Wieviel Hakenkreuze haben Platz in der CDU?" Der Koalitionspartner spricht daraufhin eine unverhohlene Drohung aus.

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hatte schlechte Laune – und das war gut so. Dass sich SPD und CDU bei "Hart aber fair" bestens vertrugen, machte einmal mehr deutlich, wie belebend eine angriffslustige Opposition sein kann.