Europäische Union - EU

Immer wieder derselbe Vorwurf: Zu viel Bürokratie und Bürgerferne in Europa. Die Kanzlerin versucht, dagegen zu halten - und macht klar: Nicht immer ist Europa schuld.

Wie es zum Einsturz der Autobahnbrücke in Genua kommen konnte, ist immer noch unklar. Conte verspricht größere Anstrengungen bei Kontrolle der Infrastruktur. Sein Vize-Premier hat unterdessen einen anderen Schuldigen für die Tragödie gefunden: die EU.

Die Debatte um eine Anpassung des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder geht in die nächste Runde. Während Österreich auf eine Neuregelung pocht, die auch Deutschland unterstützt, regt sich in der EU-Kommission Widerstand.

Angela Merkel trifft sich mit Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez, um über die steigende Zahl von Migranten aus Marokko zu beraten. Derweil berichtet ein spanischer Polizei-Funktionär von "chaotischen Verhältnissen" und "Anarchie" an der Grenze zu Frankreich.

In Österreich wird schon länger über das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder gestritten. Während in Deutschland die Diskussion erst anläuft, sollen im Nachbarland den Worten bald Taten folgen.

Ministerpräsident Pedro Sánchez wird in Spanien von den Medien als "Retter" Berlins tituliert. In der Flüchtlingsfrage warf er Kanzlerin Angela Merkel einen großen Rettungsring zu. Am Wochenende besucht sie den Sozialisten. Daheim verspürt Sánchez trotz der gewagten Vorstöße in der Migrationspolitik noch keinen großen Widerstand - doch Kritik beginnt sich zu regen.

Urlaub gehört zur schönsten Zeit des Jahres. Doch was, wenn es schon am Flughafen Stress gibt? Das sind die Rechte und Pflichten bei Flugausfällen - die wichtigsten Fragen und Antworten.

Immer mehr Ausländer erhalten Kindergeld - zum Teil, obwohl die Kinder im Ausland leben. Ein Bürgermeister schlägt Alarm und spricht von Zuwanderung ins deutsche Sozialsystem. Auch Betrug in Millionenhöhe wird vermutet. Nun könnte es eine Reform der Zahlungsbedingungen geben.  

Seit Jahren ist es ein Reizthema: ausländische Kindergeldempfänger. Ihre Zahl ist in den letzten sechs Monaten dieses Jahres stark angewachsen. Die Betrugsfälle häufen sich und alarmiert die Oberbürgermeister. Der Handlungsdruck steigt.

Es hat lange gedauert, doch nun hat Innenminister Horst Seehofer eine erste Vereinbarung mit einem EU-Staat  zur Rücknahme von Migranten vorgelegt. Doch wie viele Menschen sind von dem bilateralen Abkommen mit Spanien überhaupt betroffen? Antworten auf diese und weitere wichtige Fragen.

Der Urlaub kann beginnen, doch der Flieger startet nicht? Kein guter Auftakt für eine Reise. Wegen des Streiks bei Ryanair müssen Fluggäste sich auf etliche Ausfälle einstellen ...

Lange hat die EU-Kommission im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet auf freiwillige Maßnahmen der Unternehmen gesetzt. Damit soll bald Schluss sein. Bis sich wirklich etwas ändert, kann es aber noch dauern.

Was deutsche Käufer oft verschmähen, findet in europäischen Nachbarländern reißenden Absatz. In großer Zahl werden Gebrauchtwagen mit Dieselmotoren verkauft. Allerdings zeichnet sich in Deutschland ein Stimmungsumschwung in Sachen Diesel ab.

Eine Stunde länger Tageslicht an lauen Sommerabenden: Derzeit profitieren Millionen Menschen von der Zeitumstellung. Doch die Regelung hat zahlreiche Gegner, der Nutzen ist umstritten. Läutet nun eine EU-Umfrage das Ende der Sommerzeit ein?

Privatunterkünfte von Airbnb und Co. sind bei Urlaubern beliebt, bei vielen Hotels und Anwohnern in Großstädten mittlerweile verhasst. Der Vorwurf: Ferienwohnungen für Touristen treiben die Mietpreise in die Höhe. Viele Metropolen haben reagiert. Was Reisende wissen müssen.

Donald Trumps Wahlkampfmanager Steve Bannon schwingt sich zum Unterstützer der europäischen Rechtspopulisten auf: Offenbar will er eine "Supergruppe" der Rechtsaußen schaffen. Das Ziel: größtmöglicher Erfolg bei der Europawahl im Mai. Ist Bannon eine Gefahr? Ein Experte meint: "Herr Bannon kann Schaden anrichten. Die Europawahl entscheiden wird er aber nicht."

Hautausschlag und Kopfweh? Könnte am neuen Pullover liegen. In vielen Textilien stecken gesundheitsgefährdende Chemikalien, die über die Haut aufgenommen werden können – mit möglichen Folgen für die Gesundheit. Doch mit ein paar cleveren Tricks kann vorgebeugt werden.

Donald Trump hat die Flüchtlingspolitik Italiens bei einer Pressekonferenz mit Ministerpräsident Giuseppe Conte über alle Maßen gelobt. Die Politik der neuen italienischen Regierung kommt dem US-Präsidenten sehr gelegen, denn Trump ist auf der Suche nach Verbündeten in Europa - auch, um seine eigenen Ziele voranzutreiben.

Brexit: Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok spricht sich für ein zweites Referendum in Großbritannien zum Austritt aus der EU aus.

Endlich Sommerferien, endlich Urlaub! Manchmal folgt auf die Vorfreude aber die Ernüchterung: Wenn beispielsweise der Flug überbucht ist, das Hotelzimmer statt aufs Meer auf einen Parkplatz hinausgeht oder Lärm die dringend benötigte Ruhe stört.

Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen und der Linken im Bundestag, Anton Hofreiter und Sahra Wagenknecht, haben die Zusage der EU für mehr Soja- und erleichterte Flüssiggasimporte aus den USA kritisiert.

Laut EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stand die Einigung mit US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit zwischen der EU und den USA auf Messers Schneide. In der Anfangsphase der Gespräche habe Trump massiven Druck auf die Unterhändler aus Brüssel ausgeübt. Doch das besondere Verhältnis zwischen den beiden Politikern scheint die Gespräche beflügelt zu haben.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat angesichts der EU-Flüchtlingskrise erneut scharfe Kritik am Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geübt.

Medienberichten zufolge ist es einer der größten Anstürme auf die spanische Exklave Ceuta in der letzten Zeit: Mit selbstgebauten Flammenwerfern und "brutal wie nie zuvor" überwinden mehr als 600 Migranten den Grenzzaun. Spanien findet sich damit plötzlich im Mittelpunkt der Migrationskrise wieder.

Im transatlantischen Handelskonflikt haben sich US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf einen gemeinsamen Kurs zur Beilegung der Streitigkeiten verständigt. 

Damit hatte die Wenigsten gerechnet: Kurz nach dem Start der Gespräche zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben die Vereinigten Staaten und die Europäische Union ihren Handelskonflikt beigelegt. In Washington einigte man sich auf neue Zölle gegeneinander.

Kaum jemand hätte EU-Kommissionschef Juncker zugetraut, im Handelsstreit mit den USA eine Eskalation abzuwenden. Dennoch ist ihm das gelungen, US-Präsident Trump entdeckt gar seine "Freundschaft" für Europa. Wer hat sich beim Krisentreffen durchgesetzt?

Die neue Partei "Volt Europa" gibt eine Antwort auf den Rechtspopulismus in Europa. Als erste gesamteuropäische Partei will sie 2019 bei den Europawahlen antreten. Ein Politikexperte rechnet Volt dabei durchaus Chancen aus.

Die EU-Kommission hat Hinweise auf neue Abgas-Tricks europäischer Autohersteller.

Donald Trumps Äußerungen vor dem Treffen mit Spitzenvertretern der EU verheißen nichts Gutes. Statt Gesprächsbereitschaft zu signalisieren, schwört der US-Präsident seine Landsleute auf einen harten Handelskonflikt ein. "Wir müssen durchhalten", lautet sein Motto.

Die britische Premierministerin Theresa May übernimmt die Kontrolle über die Verhandlungen zum Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Deutsche Diesel sind gefragt wie lange nicht mehr – in Ost- und Südeuropa. Die Exporte gebrauchter Autos in diese Länder schnellen derzeit nach oben. Ein Hochschulinstitut hat genaue Zahlen ermittelt.

US-Präsident Donald Trump hat kurz vor seinem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker deutlich gemacht, dass er in Strafzöllen eine erfolgreiche Handelsstrategie sieht. "Zölle sind das Größte!", schrieb er am Dienstag auf Twitter.

Kann US-Präsident Donald Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus vielleicht die letzte Chance. Die Strategie der EU wirkt riskant.

Gegen mehrere große deutsche Autohersteller wird wegen möglicherweise illegaler Absprachen ermittelt. Dabei geht es um teure Partikelfilter für Benziner. Ein "5er-Kreis" soll dabei eine gemeinsame Strategie abgestimmt haben.

Ein Brexit ohne Abkommen - für viele in London und in Brüssel ist das ein Horrorszenario. Wenn die EU sich nicht bewege, könne es jedoch so weit kommen, warnt Großbritanniens Außenminister Hunt.

Der Großbritannien-Chef des Internetriesen Amazon hat vor zivilen Unruhen im Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen gewarnt.

Wenn Christian Lindner eines nicht ist, dann um Worte verlegen. Dementsprechend angriffslustig zeigte er sich im ZDF-Sommerinterview mit Thomas Walde. Dem Journalisten gelang es, dem FDP-Chef Aussagen zu entlocken, welche die Liberalen in ungewohntem Licht erscheinen lassen.  

Trumps umstrittener Ex-Berater Steve Bannon plant in Europa eine "rechtspopulistische Supergruppe".

Es ist wohl nochmals gut gegangen. Doch der Migrationsstreit ist nicht spurlos an der Kanzlerin vorbeigegangen - genauso wenig wie an der Union, der Koalition und Deutschland.

Donald Trump kommt nicht zur Ruhe. Der Wirbel nach seinem Auftritt mit Wladimir Putin hat sich noch nicht gelegt, da droht dem US-Präsidenten neues Ungemach von unerwarteter Seite. Die eigene Automobil-Branche läuft Sturm.

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die Kanzlerin.

Macht Donald Trump mit seinen Strafzölle gegen Autoimporte aus Europa ernst? Nun ergreift die EU-Kommission die Initiative. Brüssel sucht nach Möglichkeiten, den Handelskrieg noch abzuwenden und bereitet sich doch auf Gegenmaßnahmen vor.

Früher war es einfach: Europa ist der Freund der USA, der Widersacher sitzt in Moskau. Für US-Präsident Trump, das haben die vergangenen Tage gezeigt, gilt das so nicht mehr.