Donald Trump

Donald Trump ‐ Steckbrief

Name Donald Trump
Beruf Staatsoberhaupt, Unternehmer, Produzent, Sachbuchautor, Entertainer
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort New York City / New York (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 188 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerCarla Bruni, Melania Trump
Augenfarbe blau
Links www.whitehouse.gov/people/donald-j-trump/
Donald Trump bei Twitter

Donald Trump ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Donald Trump spaltet die US-Amerikaner wie kaum ein anderer. Am 8. November 2016 gewann der Immobilienunternehmer vor seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton die Wahl zum 45. Präsidenten der USA und wurde am 20. Januar 2017 vereidigt.

Der milliardenschwere Unternehmer bewarb sich als Republikaner für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten und provozierte mit extremen Positionen und fast täglichen Verbalentgleisungen. Der Sohn eines mit dem Bau von Mietskasernen reich gewordenen Immobilienmaklers und Enkel eines aus der Pfalz stammenden Hotel- und Restaurantkönigs wurde 1946 in New York geboren.

Als Immobilientycoon setzte Donald Trump noch einen drauf: Mit dem 202 Meter hohen Trump-Tower in Manhattan beispielsweise schuf er sich sein eigenes Denkmal. Was heute kaum noch jemand vermutet: Donald Trump war als junger Mann eine Sportskanone. Und während seine Kommilitonen gegen den Vietnamkrieg demonstrierten, konzentrierte sich der angehende Wirtschaftswissenschaftler bereits auf das Geschäft, das seine Familie seit Generationen am besten versteht. Geld damit verdienen, in dem man Häuser kauft, saniert und sie mit großem Gewinn wieder verkauft. In seinem 1987 erschienenen Buch "The Art of Deal" ("Die Kunst des Erfolgs"), das fast selbstverständlich ein millionenfach verkaufter Bestseller wurde, beschrieb Donald Trump das Prinzip seines Erfolgs. Bereits mit Anfang 40 war er einer der populärsten und reichsten Unternehmer der USA. Donald Trump schrieb insgesamt 16 erfolgreiche Ratgeber-Bücher über gute Geschäfte. Er investierte unter anderem weltweilt in Spielbanken, Hotels, Golfplätze, Sportmannschaften und unzähliges mehr.

Außerdem stieg der Milliardär ins Mediengeschäft ein. Sogar als Radio- und Fernsehmoderator machte sich Trump einen Namen in den USA.

Der Scheidungskrieg mit Ehefrau Ivana Anfang der 1990er-Jahre war wohl eine der schwierigsten Auseinandersetzungen im Leben von Donald Trump. Mit der gebürtigen Tschechin hat der Milliardär einen 1977 geborenen Sohn nach ihm benannten Sohn sowie die 1981 geborene Tochter Ivanka. 1993 heiratete Trump die Schauspielerin Marla Maples. Aus dieser Ehe, die 1999 wieder geschieden wurde, stammt die 1993 geborene Tochter Tiffany. Das slowenische Model Melania Trump ist seit 2005 Donald Trumps dritte Ehefrau. 2006 brachte sie seinen jüngsten Sohn Barron William zur Welt.

Donald Trump ‐ alle News

Die Coronakrise spüren auch zunehmend die Maschinenbauer. Zugleich steigt der Bedarf an medizinischer Schutzkleidung, was zu einer Preisexplosion geführt hat. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Andere Staatschefs hätten sich womöglich gefreut über derart prominente Neubürger. US-Präsident Donald Trump dagegen empfängt die angeblich nach Los Angeles umgezogene Kleinfamilie von Prinz Harry mit harschen Worten.

Das Szenario für die USA in der Coronavirus-Pandemie ist düster. Präsident Donald Trump verlängert Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus daher - und berietet die Amerikaner auf dramatische Todeszahlen vor. Zu den Akten gelegt hat er seinen umstrittenen Plan, schon an Ostern weitgehend zur Normalität zurückzukehren.

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Mehr als 125.000 Corona-Infizierte in den USA, mehr als 2200 Todesopfer bislang: In den Vereinigten Staaten breitet sich COVID-19 mit erschreckender Geschwindigkeit aus. Hätte US-Präsident Trump früher reagieren sollen - anstatt über das Virus zu scherzen?

US-Präsident Donald Trump will trotz der sich zuspitzenden Coronavirus-Krise in den USA auf Abrieglungen von Corona-Hotpots verzichten.

Mehr als 2.000 Menschen sind in den USA an den Folgen der Corona-Pandemie gestorben. Und die Krise verschärft sich weiterhin rasant. Doch US-Präsident Donald Trump will die Hotspots der Epidemie dennoch nicht abriegeln lassen. 

US-Präsident Donald Trump hat ein massives Konjunkturpaket unterzeichnet, mit dem rund 2,2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden sollen.

Im weltweiten Ausnahmezustand vertrauen viele Menschen Wissenschaftlern und kompetenten Politikern. Populisten haben in dieser Situation einen schweren Stand.

Wegen der Coronakrise hat US-Präsident Donald Trump mehrere Richtlinien für alle Bürger der USA erlassen. Doch anstatt mit gutem Beispiel voranzugehen, hielt sich Trump zuletzt selbst nicht an seine Vorgaben.

Amerika hat sich zum neuen Epizentrum der Corona-Pandemie entwickelt. Kein Land der Erde hat mehr Infizierte als die Vereinigten Staaten. Jetzt mobilisiert Präsident Trump Militär und Gesetze aus Kriegszeiten für den Kampf gegen das Virus.

Mehrfach hat der US-Präsident von einem "chinesischen Virus" gesprochen und dafür Kritik geerntet. Im Gespräch mit seinem Amtskollegen Xi Jinping gibt er sich dagegen zahm. Die Lage in den USA wird inzwischen immer dramatischer.

Man nehme zehn "Reality-Stars", 60 Kameras und eine Villa in Thailand - fertig ist die neue Sat.1-Show "Promis unter Palmen". Die dürfte selbst die abgehärtesten Trash-TV-Zuschauer das Fürchten lehren.

Die USA legen im Ringen um einen Machtwechsel in Venezuela mit einer Anklage wegen Drogenhandels gegen Präsident Nicolás Maduro nach - angeblich einer der größten Dealer der gesamten Region. Dieser reagiert wütend in einer TV-Ansprache auf die Vorwürfe.

Er gilt weltweit als einer der renommiertesten Wissenschaftler und berät seit Jahren US-Präsidenten in Sachen Virusinfektionen: Anthony Fauci. Der ehemalige Arzt und Leiter der US-Forschungsbehörde "NIAID" kämpft bei der Eindämmung der Coronakrise an vorderster Front. Wer ist der 79-Jährige?

Aktienbesitzer brauchen nach den vergangenen Wochen starke Nerven. Drohen nun am Aktienmarkt Verwerfungen wie nach der Lehman-Pleite? Welche Branchen sind besonders betroffen? Und was tun die Notenbanken? 

Die Corona-Pandemie treibt Einzelhändler vieler Länder in die Pleite. Amazon profitiert dagegen vom Onlinehandelsboom und stellt schlagartig 100.000 neue Mitarbeiter ein. Jeff Bezos macht nun 10 Milliarden in 10 Tagen.

Die USA könnten laut UN-Experten nach Europa bald zum neuen Epizentrum der Corona-Pandemie werden - doch Präsident Donald Trump will die strikten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus trotzdem möglichst noch vor Ostern lockern.

Alle müssten in der Coronakrise Opfer erbringen, sagte Vizegouverneur Dan Patrick. Aber die Wirtschaft müsse weiterlaufen. Er selbst sei bereit, dafür sein Leben zu geben.

Die USA schienen zunächst vom Coronavirus verschont zu bleiben. Doch jetzt steigen die Fallzahlen rapide an. Mit Blick auf die Todeszahlen in Europa geht die Angst um. Trump wird heftig für sein Krisenmanagement kritisiert.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Die Tragödie der Gegenwart spielt auf drei Bühnen – und das gleichzeitig. Selbst das in Sachen Surrealismus geschulte Publikum weiß nicht, wo ihm der Kopf steht.

Donald Trump soll einen persönlichen Brief an Kim Jong Un geschrieben haben. Nordkorea zufolge lege er darin seine Pläne für die zukünftige Beziehung der beiden Länder dar. 

Mit bissigen Karikaturen von Politikern, Prominenten und der Königsfamilie wurde die britische Puppensatire "Spitting Image" in den 80ern Jahren ein großer TV-Erfolg. In Zeiten von Trump und Brexit arbeiten die Macher jetzt an neuen Folgen der Kultserie.

Auch in Südamerika hat man mit dem Coronavirus zu kämpfen. Brasiliens Regierung gab beim Krisenmanagement allerdings lange Zeit keine gute Figur ab.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Merkels Rolle in der Corona-Krise, das neue Handeln der USA und ein Interview mit einem Aufsichtsrat des Pharmaunternehmens CureVac.