Donald Trump

Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt.

Sie hatten das umstrittene Telefonat von US-Präsident Donald Trump mit dem ukrainischen Präsidenten Wlodomyr Selenskij mitgehört.

Das Weiße Haus hat Spekulationen über etwaige gesundheitliche Probleme von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen. Diese waren nach dem Besuch des 73-Jährigen im Walter-Reed-Krankenhaus bei Washington am Samstag entstanden. Anders als in der Vergangenheit war dieser Besuch nämlich nicht auf dem öffentlichen Terminkalender des Präsidenten vermerkt gewesen.

Die US-Regierung hat unter Präsident eine proisraelische Entscheidung nach der anderen getroffen. Nun kommt die nächste - mit der die Amerikaner einmal aus dem Kurs internationaler Partner ausscheren. Der Schritt kommt zu einem bemerkenswerten Zeitpunkt.

Kommt es zum Einlenken von Donald Trump in den Impeachment-Ermittlungen? Der US-Präsident deutet an, dem Kongress schriftlich Fragen zu beantworten – und beklagt weiter eine "Hexenjagd" der Demokraten.

US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen.

Trotz intensiver Wahlkampfunterstützung von US-Präsident Donald Trump für seinen republikanischen Parteikollegen hat sich beim Gouverneursrennen im US-Bundesstaat Louisiana der demokratische Kandidat durchgesetzt.

US-Präsident Donald Trump hat sich auf Twitter abschätzig über eine weitere Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen geäußert.

Donald Trump hat sein freies Wochenende genutzt, um seinen alljährlichen Gesundheitscheck abzulegen. Demnach ist der 73-Jährige fit genug für das Wahlkampfjahr 2020.

Täglich werden neue Zeugen befragt und Transkripte von Aussagen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten veröffentlicht. Mit jedem Detail wächst der Druck auf Trump. Viel Aufmerksamkeit richtet sich nun auf einen bestimmten Zeugen in der nächsten Woche.

Donald Trump diskreditiert die frühere US-Botschafterin in Kiew auf Twitter, während sie im Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen aussagt. Ist das Einschüchterung von Zeugen oder freie Meinungsäußerung? Der US-Präsident hat eine neue Kontroverse ausgelöst.

In der Ukraine-Affäre in den USA ist die frühere US-Botschafterin Yovanovitch vor das Repräsentantenhaus geladen. Sie gibt an, sie habe sich von Aussagen Trumps bedroht gefühlt. Noch während sie spricht, greift der US-Präsident sie wieder an - auf Twitter.

Die Evangelikale Beraterin mit offiziellem Posten im Weißen Haus.

Im Zuge der Aufarbeitung der Ukraine-Affäre hat US-Präsident Donald Trump einen zweiten Gesprächsmitschnitt aus einem Telefonat mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj veröffentlicht.

US-Präsident Donald Trump stemmt sich weiter gegen die Herausgabe seiner Steuererklärungen. Trumps Anwälte schalteten nun am Donnerstag den Supreme Court ein, um eine Offenlegung der Unterlagen zu verhindern.

Colin Kaepernicks Football-Karriere schien nach dem Wirbel um seinen Hymnenprotest gegen Rassismus in den USA eigentlich so gut wie beendet zu sein. Nun gibt es aber neue Hoffnung für den Quarterback und Erzfeind von Präsident Donald Trump.

Der US-Präsident möchte auf keinen Fall seine Steuererklärungen rausgeben.

Die US-Demokraten sehen die Vorwürfe gegen Präsident Trump durch die bisherigen Zeugenaussagen in den Impeachment-Untersuchungen erhärtet. Mit Spannung wird nun die Aussage der früheren US-Botschafterin in der Ukraine erwartet - die von ihrem Posten abgezogen worden war.

Wieder fallen in den USA tödliche Schüsse an einer Schule. Bei dem Schützen soll es sich um einen Schüler handeln, der am Tag der Tat Geburtstag hatte. Mit der letzten Kugel in seiner Pistole soll er sich selber in den Kopf geschossen haben.

Amerika verdaut gerade noch die erste öffentliche Impeachment-Anhörung, da steht die nächste schon ins Haus. Die Demokraten sehen sich durch Zeugenaussagen bestätigt in ihrem riskanten Unterfangen. US-Präsident Trump beklagt es bitterlich.

Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen. US-Präsident Donald Trump beklagt das bitterlich und wehrt sich gegen neue Details aus den Anhörungen.

Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen. US-Präsident Trump beklagt das bitterlich und wehrt sich gegen neue Details aus den Anhörungen.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.