Wladimir Putin

Wladimir Putin ‐ Steckbrief

Name Wladimir Putin
Beruf Staatspräsident, Ministerpräsident, Staatspräsident, Chef einer Institution / Organisation, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Leningrad (UdSSR) (heute St. Petersburg, Russische Föderation)
Staatsangehörigkeit Russische Föderation
Größe 170 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau

Wladimir Putin ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Am 7. Oktober 1952 kam Wladimir Putin im russischen Leningrad (heute Sankt Petersburg) als Kind eines kommunistischen Fabrikarbeiters zur Welt und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Nach der Schule studierte er Jura, um 1975 als Agent in den Dienst des russischen Geheimdienstes KGB zu treten. In den Anfangsjahren arbeitete er überwiegend in der Auslandsspionage. Mitte der Achtzigerjahre ging er mit seiner Frau Ljudmilla, einer Deutsch-Dozentin, nach Deutschland, wo 1986 auch die jüngere seiner beiden Töchter zur Welt kam. Während er offiziell für das deutsch-sowjetische Freundschaftshaus in Leipzig zuständig war, warb er tatsächlich Agenten in Ost- und West-Deutschland an.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde er Berater des Rechtsprofessors Anatoli Sobtschak, dem zukünftigen Bürgermeister Sankt Petersburgs, und später Leiter des städtischen Komitees für Auslandsbeziehungen. Von 1994 bis 1996 war Putin stellvertretender Bürgermeister von Sankt Petersburg und wechselte danach in die Wirtschaftsadministration seiner Heimatstadt

Ab 1997 arbeitete Wladimir Putin im Kreml und wurde dort Leiter des föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) und 1999 Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Boris Jelzin. Im gleichen Jahr übernahm Wladimir Putin das Amt des Ministerpräsidenten. Ein Jahr später, am 26. März 2000, gewann er außerdem mit absoluter Mehrheit die Präsidentschaftswahlen.

In seine erste Amtszeit bis 2004 fallen der erste und zweite Tschetschenienkrieg, aber auch die Annäherung an angrenzende Staaten. In den folgenden Jahren konnte sich Russland wieder als internationale Supermacht etablieren. Kritiker warfen Putin einen zunehmend autoritären Führungsstil vor. Die Präsidentschaftswahlen, die er inzwischen viermal für sich entscheiden konnte, stufen internationale Beobachter weder als frei noch als fair ein.

Wladimir Putin ernährt sich gesund, trinkt kaum Alkohol und schwimmt fast täglich eine halbe Stunde lang. 2014 ließ er sich von seiner Frau Ljudmilla scheiden.

Wladimir Putin ‐ alle News

"Kleine Sensation" in Dresden: In einem Archiv wurde der Stasi-Ausweis des heutigen russischen Präsidenten Wladimir Putin gefunden. Mit dem Ausweis habe er in Stasi-Dienststellen ein- und ausgehen können.

Ist der Kalte Krieg endgültig zurück? Nach dem US-Ultimatum zu einem der wichtigsten Abrüstungsabkommen kommen aus Russland Drohungen.

Die russisch-deutsche Erdgasleitung Nord Stream umgeht bisherige Energiekorridore wie die Ukraine und ist umstritten. Seit längerem fordern die USA einen Verzicht - auch als Reaktion auf den Ukraine-Konflikt. Auch in Deutschland mehren sich kritische Stimmen.

"Eskalation im Ukraine-Konflikt – wie umgehen mit Präsident Putin?": Anne Will fragt ihre Gäste nach den Handlungsoptionen in der jüngsten Krim-Krise. Eine ebenso lebhafte wie erwartbare Diskussion und ein Lehrbeispiel für die Komplexität internationaler Politik.

Gibt es eine gemeinsame Abschlusserklärung oder nicht? Das war die bange Frage beim G20-Gipfel in Buenos Aires. Rund 50 Stunden feilschten Unterhändler um Worte und Formulierungen - dann gab es einen Text. Doch was ist der wert?

Putin: Die ukrainische Führung will keinen Frieden

Speed-Dating bei G20: Nach ihrer Verspätung macht Kanzlerin Merkel beim Gipfel in Buenos Aires Tempo. Von wegen "lahme Ente". Ein anderer aus dem Kreis der Mächtigsten dieser Welt lässt es dagegen ungewöhnlich ruhig angehen.

Das Geständnis von Michael Cohen, den Kongress im Rahmen der Russland-Ermittlungen belogen zu haben, könnte für Donald Trump ernsthafte Folgen haben.

Nun liegt es an Angela Merkel: Nachdem Donald Trump sein Treffen mit Wladimir Putin abgesagt hatte, liegt es an der Bundeskanzlerin, im russischen Konflikt mit der Ukraine zu vermitteln. Das Gespräch dürfte brisant werden.

Die G20-Staaten sind keine Einheit - bei Themen wie Klimaschutz und Welthandel prallen beim Gipfel in Argentinien Welten aufeinander. Die Gruppe steht vor einer Zerreißprobe. Aber zumindest ist sie in der entscheidenden Verhandlungsphase wieder komplett.

Putin gegen Trump, Trump gegen Xi und ein Kronprinz, den man der Anstiftung zum Mord verdächtigt: Der G20-Gipfel in Buenos Aires bietet so viel Konfliktstoff wie lange nicht mehr. Mit einem Tweet stellt der US-Präsident die Zeichen auf Konfrontation.

Donald Trump hat das Treffen mit Wladimir Putin beim G20-Gipfel in Argentinien abgesagt. Als Grund gibt der US-Präsident an, dass die im Zuge des Konflikts mit der Ukraine gefangen genommenen Seeleute noch nicht auf freiem Fuß sind.

Angesichts der jüngsten Eskalation im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine friedliche Lösung angemahnt und Moskau sowie Kiew kritisiert.

Es gibt reichlich Zündstoff: Handelskrieg zwischen den USA und China, US-Zölle auf deutsche Autos und die Eskalation in der Ukraine. Als erster traf der umstrittene saudische Kronprinz zum G20-Gipfel in Buenos Aires ein. Wie gehen die anderen Staats- und Regierungschefs mit ihm um?

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, verlangt nach dem Zwischenfall in der Straße von Kertsch ein deutsches Ultimatum an Russland. Seiner Ansicht nach sollte Berlin Putin mit dem Stopp von Öl- und Gasimporten drohen.

Im Konflikt mit Moskau verhängt Kiew das Kriegsrecht in Teilen seines Landes und gibt dem Militär damit Sondervollmachten. Der ukrainische Präsident rüstet auch verbal auf. Und US-Präsident Trump denkt darüber nach, ob er Kremlchef Putin überhaupt treffen will.

Ein russisches Gericht auf der Krim hat erste Haftbefehle gegen ukrainische Marinesoldaten gefällt. Sie müssen in Untersuchungshaft. Die Männer waren am Sonntag bei der Konfrontation mit der russischen Marine in der Straße von Kertsch in Gefangenschaft geraten. Die Inhaftierungen könnten Krise nun weiter verschärfen.

Der Westen ist alarmiert: Der Konflikt zwischen Moskau und Kiew weitet sich aus. Beide Präsidenten - Wladimir Putin wie Petro Poroschenko - haben Gründe zu zündeln.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kremlchef Wladimir Putin haben am Montagabend die aktuelle Krise zwischen Russland und der Ukraine erörtert. Bei ihrem Telefonat bat Putin die Kanzlerin, auf die ukrainische Führung einzuwirken, "keine weiteren unüberlegten Schritte" zu ergreifen.

Jetzt soll es die Kanzlerin richten: In einem Telefonat mit Merkel hat Russlands Präsident seine tiefe Sorge wegen des Konflikts mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht. Er erhofft sich Einfluss Deutschlands auf Kiew. Die USA werfen Moskau eine "gefährliche Eskalation und eine Verletzung internationalen Rechts" vor.

Beim Apec-Gipfel in Papua-Neuguinea liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Trump. Andere klagen, dass sie unter dem Handelskrach jetzt schon ...

Nur knapp 48 Stunden nach seinem Staatsbesuch in Frankreich hat US-Präsident Donald Trump auf Twitter scharf gegen Emmanuel Macron geschossen. Er unterstellt dem französischen Staatspräsidenten, mit außenpolitischen Vorschlägen zu einer europäischen Armee von seiner innenpolitischen Schwäche ablenken zu wollen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Sorge über einen weltweit zunehmenden Nationalismus geäußert. Bei den Feierlichkeiten zum Weltkriegsgedenktag verteidigt sie zudem die Vereinten Nationen, die immer öfter in der Kritik stehen. 

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken eindringlich vor Bedrohungen für den Frieden gewarnt. Bei den Feierlichkeiten waren auch Angela Merkel, Donald Trump und Wladimir Putin zu Gast.