Die Corona-Krise hat den Spielbetrieb der Bundesliga zum Stillstand gebracht. Wir haben mit Hilfe einer Simulation herausgefunden, wie die Saison 2019/2020 weiter verlaufen wäre.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Wer wäre Meister geworden, hätte die Saison nicht unterbrochen werden müssen? Welche Vereine hätten sich für die Champions League qualifiziert und wer wäre abgestiegen? Möglicherweise werden wir das nie erfahren.

Ob die Bundesliga-Saison 2019/2020 später zu Ende gespielt werden kann, ist ungewiss. Mit Hilfe der Fußball-Simulation "Football Manager 2020" (bis 1. April kostenfrei spielbar über Steam) von Sports Interactive haben wir versucht herauszufinden, wie die Spielzeit zu Ende gegangen wäre.

Große Datenbank sorgt für realistische Simulation

"Football Manager" ist nicht einfach nur ein Managerspiel. Es beinhaltet eine große Datenbank mit realistischen Werten zu allen Spielern der Top-Ligen. Insgesamt 1.400 Scouts arbeiten für den Spielehersteller und tragen Informationen zusammen.

Das Scouting-Netzwerk des Football Managers ist laut "kicker" inzwischen so renommiert, dass selbst Fußballvereine der Premier League regelmäßig die Datenbank der Manager-Simulation nutzen, um nach Talenten Ausschau zu halten. Bedeutet also: Man darf diesem Programm vertrauen.

Laut der Software wäre die restliche Bundesliga-Saison folgendermaßen verlaufen:

Nachholspiel

SV Werder Bremen – Eintracht Frankfurt 1:0

26. Spieltag

Fortuna Düsseldorf – SC Paderborn 1:2

1. FC Köln – 1. FSV Mainz 05 0:2

RB Leipzig – SC Freiburg 2:0

TSG Hoffenheim – Hertha BSC 2:0

Union Berlin – FC Bayern München 3:1

Borussia Dortmund – FC Schalke 04 1:3

FC Augsburg – VfL Wolfsburg 0:1

Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach 2:1

SV Werder Bremen – Bayer Leverkusen 2:0

  • Laut Simulation hätte der 26. Spieltag einige Überraschungen geboten. Der FC Bayern München hätte bei Union Berlin verloren, weil Anthony Ujah mit einem Doppelpack in der 80. und 84. Minute die Hauptstädter zum Sieg geschossen hätte.
  • Union wäre also ein Stolperstein für Favoriten geblieben. Zur Erinnerung: Am 3. Spieltag siegte Union daheim gegen Dortmund.
  • Borussia Dortmund hätte daheim im Derby gegen den kriselnden FC Schalke 04 das Nachsehen gehabt.

27. Spieltag

1. FSV Mainz 05 – RB Leipzig 4:2

1. FC KölnFortuna Düsseldorf 1:1

Hertha BSC – Union Berlin 2:1

SC Freiburg – SV Werder Bremen 2:1

SC Paderborn – TSG Hoffenheim 2:1

FC Schalke 04 – FC Augsburg 0:2

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund 1:3

Borussia Mönchengladbach – Bayer Leverkusen 0:1

FC Bayern München – Eintracht Frankfurt 4:0

  • Am vergangenen Sonntag wäre es zum Fernduell zwischen Bayern und Dortmund gekommen. Laut der Simulation hätten beide Mannschaften souverän gewonnen und somit die Schmach aus der Vorwoche vergessen gemacht.

28. Spieltag

SV Werder Bremen – Borussia Mönchengladbach 1:3

Bayer Leverkusen – VfL Wolfsburg 2:1

FC Augsburg – SC Paderborn 1:2

RB Leipzig – Hertha BSC 2:2

TSG Hoffenheim – 1. FC Köln 2:2

Union Berlin – 1. FSV Mainz 05 2:2

Borussia Dortmund – FC Bayern München 3:1

Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04 1:3

Eintracht Frankfurt – SC Freiburg 3:2

  • Laut Simulation entscheidet Borussia Dortmund das Top-Spiel gegen den FC Bayern München für sich.
  • Axel Witsel, Erling Haaland und Thorgan Hazard treffen für Dortmund. Thomas Müller gelingt kurz vor der Halbzeit der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2.
  • Durch den Sieg rückt Dortmund bis auf einen Punkt an Bayern heran.

29. Spieltag

FC Schalke 04 – SV Werder Bremen 2:2

1. FC Köln – RB Leipzig 1:3

Borussia Mönchengladbach – Union Berlin 3:1

Hertha BSC – FC Augsburg 0:1

1. FSV Mainz 05 – TSG Hoffenheim 0:2

SC Paderborn – Borussia Dortmund 1:1

FC Bayern München – Fortuna Düsseldorf 3:0

VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt 3:2

SC Freiburg – Bayer Leverkusen 1:3

  • Die Freude über den Sieg gegen die Bayern währt in Dortmund nicht lange. Am 29. Spieltag kommt Dortmund in Paderborn nicht über ein 1:1 hinaus.
  • Zur Erinnerung: Auch in der Hinrunde spielte der BVB gegen Paderborn lediglich unentschieden.
  • Die Bayern hingegen finden gegen Fortuna Düsseldorf zurück auf die Erfolgsspur.

30. Spieltag

Borussia Dortmund – Hertha BSC 2:1

Eintracht Frankfurt – 1. FSV Mainz 05 1:2

FC Augsburg – 1. FC Köln 4:1

Fortuna Düsseldorf – TSG Hoffenheim 0:2

RB Leipzig – SC Paderborn 2:1

Union Berlin – FC Schalke 04 0:2

SC Freiburg – Borussia Mönchengladbach 1:2

SV Werder Bremen – VfL Wolfsburg 3:2

Bayer Leverkusen – FC Bayern München 2:3

  • Bayern-Leihspieler Philippe Coutinho ist mit seinen zwei Toren der große Matchwinner in Leverkusen.
  • Auch Borussia Dortmund gewinnt die Partie gegen Hertha BSC.
  • Währenddessen steigen bei Fortuna Düsseldorf mit der dritten Niederlage in Serie die Abstiegssorgen – zumal der Konkurrent Werder Bremen drei wichtige Punkte gegen Wolfsburg holt.

31. Spieltag

VfL Wolfsburg – SC Freiburg 0:2

1. FC Köln – Union Berlin 3:3

Fortuna Düsseldorf – Borussia Dortmund 1:2

Hertha BSC – Eintracht Frankfurt 2:0

1. FSV Mainz 05 – FC Augsburg 0:2

SC Paderborn – SV Werder Bremen 0:1

FC Bayern München – Borussia Mönchengladbach 3:0

TSG Hoffenheim – RB Leipzig 3:0

FC Schalke 04 – Bayer Leverkusen 1:2

  • Das war knapp: Thorgan Hazard hält mit seinem späten Siegtreffer in der 82. Minute die Meisterschafts-Hoffnung von Borussia Dortmund aufrecht.
  • Gleichwohl macht der FC Bayern München mit dem 3:0 gegen Gladbach nicht den Eindruck, im Titel-Endspurt noch einmal ins Schlingern zu geraten – aber wer weiß.

32. Spieltag

Bayer Leverkusen – 1. FC Köln 2:0

Borussia Mönchengladbach – VfL Wolfsburg 1:2

Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04 1:2

FC Augsburg – TSG Hoffenheim 1:1

RB Leipzig – Fortuna Düsseldorf 0:1

Union Berlin – SC Paderborn 1:0

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:1

SC Freiburg – Hertha BSC 0:2

Borussia Dortmund – 1. FSV Mainz 05 2:0

  • Die Meisterschaft gewinnt an Dramatik: Während der FC Bayern München in Bremen patzt und lediglich durch einen späten Treffer von Robert Lewandowski eine Niederlage abwendet, siegt der BVB gegen Mainz.
  • Das bedeutet: Dortmund rückt wieder bis auf einen Punkt an Bayern heran.

33. Spieltag

1. FC Köln – Eintracht Frankfurt 1:1

FC Bayern München – SC Freiburg 4:0

Fortuna Düsseldorf – FC Augsburg 1:3

Hertha BSC – Bayer Leverkusen 3:0

1. FSV Mainz 05 – SV Werder Bremen 3:2

RB Leipzig – Borussia Dortmund 2:0

SC Paderborn – Borussia Mönchengladbach 2:1

FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg 2:2

TSG Hoffenheim – Union Berlin 2:0

  • Der Meisterschaftstraum von Borussia Dortmund platzt am vorletzten Spieltag: Weil der BVB in Leipzig unterliegt, während der FC Bayern München daheim souverän gegen Freiburg gewinnt, beträgt der Vorsprung nun vier Punkte.
  • Das bedeutet: Der Titel geht zum achten Mal in Folge nach München.

34. Spieltag

Bayer Leverkusen – 1. FSV Mainz 05 2:0

Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim 1:0

Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC 3:1

Eintracht Frankfurt – SC Paderborn 1:2

FC Augsburg – RB Leipzig 0:3

SC Freiburg – FC Schalke 04 0:3

Werder Bremen – 1 FC Köln 2:0

Union Berlin – Fortuna Düsseldorf 2:1

VfL Wolfsburg – FC Bayern München 2:0

  • Weil Bayern die Meisterschaft mit vier Punkten Vorsprung ohnehin sicher hatte, bleibt die Niederlage am letzten Spieltag ohne Folgen.
  • Dortmund, Leipzig und Leverkusen qualifizieren sich für die Champions League, Gladbach und Schalke für die Europa League.
  • Während der SV Werder Bremen sich zumindest auf den Relegationsplatz rettet, steigen Paderborn und Düsseldorf direkt ab.

Hier die Abschlusstabelle:

1. FC Bayern München 71 Punkte Torverhältnis: +56

2. Borussia Dortmund 70 Punkte Torverhältnis: +40

3. RB Leipzig 66 Punkte Torverhältnis: +40

4. Bayer Leverkusen 65 Punkte Torverhältnis: +18

5. Borussia Mönchengladbach 61 Punkte Torverhältnis: +17

6. FC Schalke 04 54 Punkte Torverhältnis: +4

7. TSG Hoffenheim 52 Punkte Torverhältnis: +3

8. VfL Wolfsburg 49 Punkte Torverhältnis: +3

9. FC Augsburg 43 Punkte Torverhältnis: -11

10. SC Freiburg 42 Punkte Torverhältnis: -13

11. Union Berlin 41 Punkte Torverhältnis: -12

12. Hertha BSC 41 Punkte Torverhältnis: -14

13. 1. FSV Mainz 05 39 Punkte Torverhältnis: -21

14. 1. FC Köln 36 Punkte Torverhältnis: -17

15. Eintracht Frankfurt 35 Punkte Torverhältnis: -12

16. Werder Bremen 35 Punkte Torverhältnis: -25

17. SC Paderborn 32 Punkte Torverhältnis: -22

18. Fortuna Düsseldorf 26 Punkte Torverhältnis: -34

Verwendete Quellen:

  • Kicker.de: Diesem Spiel vertrauen die Fußballvereine
  • Steam: Football Manager 2020
Bildergalerie starten

Bundesliga 2000/01: Ein unglaubliches Saisonfinale und ein Meister der Herzen

Das Coronavirus hat auch den Fußball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die zweite Folge: Die Saison 2000/01, als der FC Bayern dem FC Schalke in letzter Sekunde die Meisterschaft entriss.