RB Leipzig

Die Initialen des RB Leipzig entsprechen nicht - wie viele meinen - dem Sponsor des Vereins, sondern stehen für Rasen Ballsport Leipzig. Dafür ist manch anderes auf den Hauptsponsor zurückzuführen: Der Verein wurde auf Initiative der Red Bull GmbH 2009 gegründet, die 1. Mannschaft wird auch "Die roten Bullen" genannt und die Heimspiele werden in der Red Bull Arena von Leipzig ausgetragen. Der rasante Aufstieg des Vereins begann 2009 in der Oberliga Nordost, verlief über die Regionalliga und führte über die 3. und 2. Bundesliga bis in die Bundesliga, wo "die Bullen" seit 2016 erfolgreich im oberen Drittel spielen. Schon in der ersten Saison sicherten sie sich den Titel des Vizemeisters. Seit der Saison 2017/2018 ist der Verein auch in jedem Jahr international vertreten.

Unsere Redaktion macht den Transfercheck bei den Top-Sieben der vergangenen Bundesliga-Saison.

Sommerpause bedeutet heiße Transferphase: In der Bundesliga startet die Wechselzeit am 1. Juli, doch schon vorher gibt es jede Menge Gerüchte. In unserem Transferticker halten wir Sie über Spekulationen und vollzogene Transfers in der Bundesliga auf dem Laufenden. Auch über Wechsel von internationalen Spitzenspielern informieren wir sie in unserem Transfergerüchte-Ticker.

Torwart Marius Müller verlässt den Bundesligisten RB Leipzig und wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Luzern in die Schweiz.

So richtig kommt der FC Bayern in Sachen Transfers nicht in Fahrt. Drei Zugängen stehen sechs Abgänge gegenüber. Der Kader wird kleiner und kleiner. Trainer Niko Kovac schlägt Alarm. 

Mats Hummels wechselt vom FC Bayern zurück zu Borussia Dortmund. Aus einem wilden Gerücht, das viel Stirnrunzeln hervorrief, ist innerhalb weniger Tage Realität geworden. Es ist ein auf vielen Ebenen völlig rätselhafter Transfer.

Bei der U21-EM treffen die besten Nachwuchsspieler Europas aufeinander: Das sind unsere U-21-Fußball-Stars

Ralph Hasenhüttl trainiert den englischen Erstligisten FC Southampton. Zuvor stand er unter anderem bei Bundesligist RB Leipzig an der Seitenlinie. Sein Standing als Trainer sei auf der Insel gegenüber Deutschland deutlich besser, sagt er - und kritisiert die deutschen Medien und Vereine.

Der Titelverteidiger reist zum Auftakt der nächsten DFB-Pokalsaison in die Lausitz. Einen deutlich kürzeren Weg haben Bremen, Frankfurt und der BVB. Für die Dortmunder steht ein besonderes Wiedersehen an. Ein spezielles Duell gibt's auch in Osnabrück.

Favoriten, Stars und Chancen: Alles zum größten Fußball-Spektakel dieses Sommer.

Timo Werner aber wäre nicht gut beraten, wenn er bei RB Leipzig bliebe. Drei Jahre sind genug. Ein Neustart täte ihm gut. Jetzt muss der nächste Schritt kommen, ein Wechsel, zum FC Bayern oder sonstwohin, damit auch sein eigener Stellenwert in der Nationalmannschaft steigt.

Ralf Rangnick gibt seinen Job als Sportdirektor von Fußball-Bundesligist RB Leipzig auf eigenen Wunsch ab. In seiner neuen Rolle ist für gleich mehrere Vereine zuständig. Sein Nachfolger kommt aus Paderborn.

Eine Saison mit vielen Auf und Abs endete für den FC Bayern München doch noch mit einem Happy End. Das Double mit einem Sieg über RB Leipzig in einem hochklassigen Pokalfinale ist mehr, als über weite Strecken der Saison zu erwarten war. Zum Abschluss der Bayern-Saison 2018/2019 blicken wir auf die Gewinner und Verlierer der Saison.

Spionage-Attacke in der Bundesliga: Ein ehemaliger U17-Trainer von Eintracht Frankfurt soll sich Zugang zur Nachwuchs-Scouting-Datenbank von RB Leipzig verschafft haben und so an Informationen über unter anderem Vertragslaufzeiten und Ausstiegsklauseln von Spielern gekommen seien.

Ein Abend voller Emotionen: Mit Tränen in den Augen hat sich Sportmoderator Gerhard Delling beim DFB-Pokalfinale mit einem letzten Auftritt für die ARD verabschiedet. Doch zur Ruhe setzen möchte er sich der 60-Jährige noch nicht.

Niko Kovac holt mit dem FC Bayern nicht nur das Double, sondern schafft Historisches. Und er darf nun sicher auch in seine zweite Saison als Trainer der Münchener gehen. Die Diskussionen um seine Zukunft sind beendet.

Die Wahl der Trikots im DFB-Pokalfinalspiel des FC Bayern München gegen RB Leipzig hat am Samstagabend für Verwirrung bei Fans und Spielern gesorgt.

Eine Woche nach dem Titelgewinn in der Liga macht der FC Bayern mit dem Pokalgewinn das Double perfekt. Der Triumph stärkt die Position von Niko Kovac - der mit einer Personalie genau richtig liegt. Gegner Leipzig kann sich mit einer lange Zeit starken Leistung trösten.

In Berlin steigt am Samstagabend das DFB-Pokalfinale zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern. Was bis zum Anpfiff um 20 Uhr rund um die Partie passiert, erfahren Sie hier im News-Ticker!

Bis zum letzten Spieltag musste der FC Bayern München unter seinem neuen Trainer Niko Kovac um den Gewinn des Meistertitels zittern. Dass Kovac lieferte, was von ihm erwartet wurde, lobt dessen früherer Trainer Ottmar Hitzfeld angesichts der Umstände in den höchsten Tönen. Hitzfeld glaubt, dass Kovac den Pokalsieg gar nicht mehr braucht, um im Amt zu bleiben.

In Brasilien werden nun auch Red-Bull-Talente gezüchtet, die einmal in Leipzig Fußball spielen sollen. So zumindest der Wunschgedanke der Verantwortlichen - beziehungsweise des Verantwortlichen. Red Bull bedeutet gleich Dietrich Mateschitz. Er hat die RB-Vereine dorthin gebracht, wo sie heute stehen. Und er ist noch nicht fertig. Doch der Erfolg hat einen miesen Beigeschmack.

Timo Werner gehört aktuell zu den talentiertesten deutschen Offensivspielern. Aber der 23-Jährige ist keineswegs unumstritten. Im DFB-Pokalfinale mit seinem Club RB Leipzig gegen Bayern München könnte bereits die nächste Kontroverse warten.

Manuel Neuer ist fit: Der Keeper steht im Endspiel um den DFB-Pokal im Berliner Olympiastadion gegen RB Leipzig erstmals nach sechs Wochen wieder im Tor des FC Bayern München.

Hat Niko Kovac beim FC Bayern München eine Zukunft über die Saison hinaus? Diese Frage beschäftigt Medien und Fans seit Monaten. Dies hat auch mit Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge zu tun. Vor dem Pokalendspiel gegen RB Leipzig stiftet der Vorstandsboss neuerlich Verwirrung.

Die Meisterschaft ist im Sack. Nach einem geradezu märchenhaften Saisonabschluss gegen Eintracht Frankfurt, der nicht nur Präsident Uli Hoeneß zu Tränen rührte. Mit einem Sieg gegen RB Leipzig kann am Wochenende aus einer guten Saison eine sehr gute werden.

Das Finale des DFB-Pokals fängt am Samstag Abend im Duell zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München an. Wo Sie das Spiel live im TV verfolgen können, erfahren Sie hier in der Übersicht.