Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Steckbrief

Name Malu Dreyer
Bürgerlicher Name Maria Luise Anna Dreyer
Beruf Politikerin, Ministerpräsidentin
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Neustadt an der Weinstraße
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Homepage von Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Maria Luise Anna Dreyer, kurz "Malu" Dreyer, ist eine deutsche SPD-Politikerin, die von 2013 bis 2024 das Amt der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz innehatte.

Malu Dreyer wurde am 6. Februar 1961 in Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz geboren. Nach einem Auslandsschuljahr im kalifornischen Claremont 1977 und dem Abitur 1980 am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Neustadt begann sie ein Studium der Anglistik und katholischen Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahr darauf wechselte sie zur Rechtswissenschaft und absolvierte sowohl 1987 das erste als auch drei Jahre später das zweite Juristische Staatsexamen mit Prädikat.

Nachdem sie ein Jahr als Wissenschaftliche Assistentin gearbeitet hatte, wurde sie 1991 zur Richterin auf Probe ernannt; sie erhielt einen Dienstleistungsauftrag als Staatsanwältin in Bad Kreuznach.

1994 trat sie in die SPD ein und wurde ein Jahr später, am 18. Mai 1995, zur Bürgermeisterin von Bad Kreuznach gewählt. Ab Ende 1997 war sie Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen der Stadt Mainz; von 2002 bis 2013 saß sie als Ministerin für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz im Kabinett von Kurt Beck.

Nachdem Beck im September 2012 seinen Rücktritt als Ministerpräsident ankündigt hatte, wurde Dreyer am 16. Januar 2013 zu seiner Nachfolgerin und damit zur ersten Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt. 2016 wurde sie wiedergewählt, legte aber kurz darauf ihr Landtagsmandat aufgrund der Doppelbelastung nieder.

Von November 2016 bis Oktober 2017 war sie zudem Bundesratspräsidentin und bekleidete damit das vierthöchste Amt in der Bundesrepublik nach dem Bundespräsidenten, dem Bundestagspräsidenten und dem Bundeskanzler. Im Dezember 2017 wurde sie zudem vom SPD-Bundesparteitag zu einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Im Juni 2024 machte Malu Dreyer öffentlich, dass sie ihr Amt als Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz niederlegt, da ihr die Kraft ausgehen würde. Nach ihrer elfjährigen Amtszeit soll der bisherige Arbeits- und Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD) Dreyers Nachfolger werden.

Auch außerhalb der Politik engagiert sich Dreyer: Im Juni 2017 wurde sie zur Vorsitzenden des ZDF-Verwaltungsrates gewählt.

Im Jahr 1995 wurde bei Malu Dreyer Multiple Sklerose diagnostiziert. Deshalb ist sie bei längeren Wegstrecken auf einen Rollstuhl angewiesen – und hat deswegen auch die Schirmherrschaft für diverse MS-Projekte in Rheinland-Pfalz und Trier übernommen.

Seit Juli 2004 ist Dreyer mit Klaus Jensen verheiratet, der von 2007 bis 2015 Oberbürgermeister von Trier war. Die beiden leben in einem integrativen Wohnprojekt in Trier.

Malu Dreyer ‐ alle News

Mainz

Dreyer: Politiker haben "einen zu schlechten Ruf"

Mainz

Eine "soziale Optimistin" geht - Abschiedsfest für Dreyer

Mainz

Schweitzer sitzt erstmals am Schreibtisch der Staatskanzlei

Video "Irgendwie ein schwerer Tag"

Malu Dreyers emotionaler Abschied als Ministerpräsidentin

Mainz

Schweitzer: Rheinland-Pfalz wird sich verändern

Nachfolger von Dreyer

Schweitzer zum Regierungschef von Rheinland-Pfalz gewählt

Mainz

Schweitzer neuer Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz

Mainz

Landtagspräsident: Große Empathie ist Markenkern von Dreyer

Mainz

Dreyer bei letzter Rede im Landtag: "Schwerer Tag"

Mainz

Schweitzer soll zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden

Landespolitik

Dreyer-Nachfolger Schweitzer fordert aktivere Rolle von Kanzler Scholz

Politik

SPD-Politiker Alexander Schweitzer vor Wahl zu Regierungschef in Rheinland-Pfalz

Dernau

Ahrtal: Dreyers Abschied und Schweitzers Aufgabe

Mainz

Dreyer: Biotechnologie ist mein Leidenschaftsthema

Mainz

Dreyer: "Das Schönste war immer die Begegnung mit Menschen"

Kritik Maybrit Illner

Liefers regt sich über einen der "perfidesten Momente" der Pandemie auf

von Thomas Fritz
Auf Dreyer folgt Schweitzer

Was den neuen SPD-Ministerpräsidenten so besonders macht

"Bin nicht amtsmüde"

Malu Dreyer begründet ihren Rücktritt

Porträt Rücktritt

Malu Dreyer – unaufgeregte Lotsin durch viele Krisen

Hochwasser

135 Skulpturen erinnern auf Bootsfahrt an Opfer der Ahr-Flut

Wirtschaft

Milliardenschweres Wachstumspaket für Unternehmen passiert Bundesrat

Bundesrat

Dreyer rechnet nicht mit Scheitern von Cannabis-Gesetz

Bundespräsidentin

Führende Politikerinnen von SPD, CDU, FDP und Grünen fordern Bundespräsidentin

Deutsches Staatsoberhaupt

Spitzen-Politikerinnen fordern erste Bundespräsidentin