Olaf Scholz

Olaf Scholz ‐ Steckbrief

Name Olaf Scholz
Beruf Bürgermeister, Mitglied der Bürgerschaft, Bundesminister, Rechtsanwalt, Mitglied des Bundestages, Landesminister
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Osnabrück / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.olafscholz.de

Olaf Scholz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Olaf Scholz ist SPD-Politiker und seit 2011 Erster Bürgermeister von Hamburg. Seit Februar 2018 ist er zusätzlich als kommissarischer Vorsitzender der SPD im Amt.

Scholz wuchs in Osnabrück als ältester von drei Brüdern auf. Er absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaft und ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner der Anwaltskanzlei "Zimmermann, Scholz und Partner" in Hamburg. Seine politische Laufbahn begann er 1975, als er als Gymnasiast in die SPD eintrat: Er engagierte sich bei den Jusos und war drei Jahre lang Juso-Bundesvorsitzender. 1994 war Scholz Kreisvorsitzender des SPD-Bezirks Hamburg-Altona, stieg dann 2000 zum Landesvorsitzenden der SPD Hamburg auf und ist seit 2001 Mitglied im Parteivorstand. 2002 wurde er zum Generalsekretär der SPD ernannt. Seit Ende 2009 ist er Landesvorsitzender der SPD Hamburg und stellvertretender Parteivorsitzender der SPD. In die Kritik geriet Scholz 2001 als Hamburger Innensenator für seinen Einsatz zur zwangsweisen Verabreichung von Brechmitteln zur Beweissicherung bei Drogendealern – 2006 wurde der Brechmitteleinsatz vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als menschenrechtswidrig verurteilt. Von 2007 bis 2009 war Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales, von 2009 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion – und seit März 2011 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

In den Medien hat Scholz seinen Spitznamen weg: Wegen seiner mechanischen Wortwahl bei Pressekonferenzen wurde er der "Scholzomat" getauft – was er selbst als sehr treffend erachtet. In einem Interview mit der "Zeit" sagte er 2013 über sein Verhältnis zu den Medien: "Mein Grundsatz war immer: Don’t complain, don’t explain. Beschwere dich nicht darüber, was war – und erkläre es auch nicht. Das habe ich ohne Ausnahme durchgehalten. Es wird auch keine Memoiren von mir geben, die heißen: Wie es wirklich war. Ich kann Politiker, die darüber heulen, dass das Leben so schwer sei, nicht ausstehen." 1998 heiratete er seine Frau Britta Ernst. Die frühere Ministerin für Schule und berufliche Bildung in Schleswig-Holstein wurde 2017 Bildungsministerin in Brandenburg. Das Paar hat keine Kinder.

Olaf Scholz ‐ alle News

Zurück in die Zukunft: Willy Brandt und Andrea Nahles sind Vorbilder der neuen SPD-Spitze. Mit Verve entwerfen die Neuen ein linkes Programm. Die Revolution aber bleibt aus. Wohin steuert nun die SPD?

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat den vorläufigen Verbleib der SPD in der großen Koalition begrüßt.

Nach der linken Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ist auch der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden. Der Parteitag bestimmte den 67-jährigen Kritiker der großen Koalition am Freitag in Berlin.

Die SPD ruft einen "Aufbruch in eine neue Zeit" aus. Bedeutet das auch einen Ausstieg aus der großen Koalition aussteigen? Das Treffen der Genossen ist ein Schicksalsparteitag. Zumindest ein Kampf ist dabei bereits abgewendet.

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert konkretisiert im Gespräch mit dem SPIEGEL seine Vorstellungen für die Zukunft der SPD: Er will die Mitglieder konsequent beteiligen - und distanziert sich vom Stil des Vizekanzlers Olaf Scholz.

Deutschland verfolgt mit Spannung den SPD-Parteitag. Eine neue Führung wird installiert, und der Juso-Chef Kevin Kühnert ist der Strippenzieher der SPD-Revolte. Sein Masterplan ist aufgegangen, und seine Chancen zur Verhinderung der Großen Koalition steigen. Die No-Groko-Bewegung macht ihn zum derzeit mächtigsten Sozialdemokraten.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: der Verrat der SPD.

"GroKo-Aus an Nikolaus"? Der SPD-Parteitag wird eine definitive Entscheidung über das Bündnis mit der Union wohl vermeiden. Unmittelbar vor dem Beginn mahnt eine bislang wichtige Stimme: Ewig hinziehen sollte sich die Hängepartie nicht.

Die Hamburger Sozialdemokratie sei eine "Enklave des Restbürgertums der SPD", meint CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg.

Klimawandel, die neuen SPD-Vorsitzenden und Thomas Gottschalks Umgang mit dem Älterwerden waren die bestimmenden Themen bei "Maischberger. Die Woche". So lief der Abend,

Dass es so nicht mehr weitergehen kann, ist für die SPD klar. Ein Ausscheiden aus der Großen Koalition soll aber auch vermieden werden. Folgen die Delegierten des Parteitags dem Drahtseilakt?

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Trotz der Niederlage im Rennen um den Parteivorsitz gibt Klara Geywitz offenbar nicht auf: Sie will als Vizevorsitzende kandidieren. Das stößt im Osten auf Zustimmung.

Mit dem Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken setzt die SPD ihrem Koalitionspartner CDU/CSU in der laufenden Legislaturperiode auf Bundesebene bereits die dritte Parteispitze vor. CSU-Chef Markus Söder hat genug: "Man kann nicht ständig neu verhandeln, weil neue Leute kommen."

Bei der Hamburger SPD hätte man lieber Ex-Bürgermeister Olaf Scholz als neuen SPD-Bundesvorsitzenden gesehen.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Das neue Führungsduo an der SPD-Spitze musste sich bei Anne Will viele kritische Fragen anhören. Über den Verbleib der SPD in der Großen Koalition gab es indes keine ganz klare Antwort. Ein Journalist legte Olaf Scholz nach dessen Niederlage den Rücktritt nahe.

Der Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ist für die SPD eine von vielen herbeigesehnte Zäsur. Für die Regierung Merkel ist er eine Bedrohung. Wie reagieren SPD und Union auf das politische Beben?

Ist es das Aus für die große Koalition? Die GroKo-Kritiker Esken und Walter-Borjans siegen beim Mitgliederentscheid gegen das Potsdamer Duo Geywitz und Scholz.

Kiel (dpa/lno) Die Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, Serpil Midyatli, hat Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zu ihrer Nominierung als neues Spitzenteam der SPD gratuliert.

Auf den Paukenschlag bei der SPD folgen viele Fragen: Wohin steuert die Partei? Welche Forderungen stellen die Sozialdemokraten für einen Fortbestand der Koalition?

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Genossen eine bessere Zukunft versprochen. Dafür muss das Duo die SPD aus dem Umfragetal führen.

Die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen nach dem Willen der Parteimitglieder Vorsitzende der SPD werden.

Die letzte Stimme ist abgegeben, jetzt wird gezählt im Willy-Brandt-Haus. Am Abend soll die sechs Monate lange Chefsuche ein Ende haben. Was heißt das für die GroKo?

Einmal querbeet durch die Nachrichten der Woche zu pflügen – das ist Konzept bei Sandra Maischberger. Diesmal kamen fast alle angeschnittenen Themen zu kurz – und nur eines wurde ausführlich behandelt. Doch das knallharte Nachfragen bei Jörg Meuthen lohnte sich.