Friedrich Merz

Friedrich Merz ‐ Steckbrief

Name Friedrich Merz
Beruf Politiker, Rechtsanwalt, Lobbyist
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Brilon
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Friedrich Merz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Merz wurde 1955 im Sauerland als Sohn einer Juristen-Familie geboren. Nachdem er wegen schlechten Verhaltens das Gymnasium wechseln musste, erlangte Merz 1975 die allgemeine Hochschulreife. Nach seinem Grundwehrdienst studierte er Jura in Bonn.

Der laut CDU-Kreisverband Fulda "im besten Sinne konservative" Merz begann seine politische Laufbahn 1989, wo er in das Europäische Parlament gewählt wurde. Von 1994 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, 1996 bis 1998 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Finanzausschuss. 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von diesem Amt trat er 2004 zurück. 2009 schied Merz aus dem Bundestag aus.

Der Merkel-Kritiker prägte den Begriff der deutschen Leitkultur, setzte sich für Kürzungen von Sozialleistungen ein und befürwortete Gentechnologie und Kernkraft. Schlagzeilen machte er 2003 mit der Idee eines radikal vereinfachten Steuerkonzepts. Dessen Ziel war es, dass jeder Bürger seine Einkommenssteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können sollte.

Der Lobbyist Merz gilt auch als bestens vernetzter Finanz- und Wirtschaftsexperte. Merz ist seit 2014 Senior Counsel bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er gehörte zahlreichen Aufsichtsräten an, wie etwa AXA Konzern, Deutschen Börse, Borussia Dortmund und Commerzbank. Seit 2017 ist er Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens und seit März 2016 Aufsichtsratschef der deutschen Tochter von Blackrock, dem weltweit größten Vermögensverwalter.

Gerade letzteres könnte zum Interessenkonflikt mit seinem angestrebten Politik-Comeback führen: Einen Tag nachdem Merkel erklärt hatte, dass sie beim CDU-Parteitag im Dezember 2018 nicht für den Parteivorsitz kandidieren wird, kündigte Merz seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der CDU an.

Merz ist seit 1981 mit der Richterin Charlotte Merz verheiratet und hat drei Kinder.

Friedrich Merz ‐ alle News

Nach 18 Jahren CDU-Chefin Merkel nun die erste Jahresauftakt-Klausur mit Annegret Kramp-Karrenbauer. Es soll ein Arbeitstreffen werden - und ein weiteres Signal der Einigkeit mit der CSU.

Der CDU-Bundesvorstand geht in Klausur, erstmals mit Annegret Kramp-Karrenbauer als Vorsitzende. Über die anstehenden Wahlen soll gesprochen werden und über Migration. Über ein Thema mag die neue Chefin nicht reden und wird dabei ganz deutlich.

Eine Sprecherin hatte es bereits bestätigt: Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wolle den im Rennen um den Vorsitz unterlegenen Friedrich Merz in einem Parteigremium einbinden. Doch der 63-Jährige hält davon offenbar wenig.

Friedrich Merz bietet der CDU seine Hilfe an - will aber in keiner Kommission und keinem Gremium der Partei mitarbeiten.

Viele haben sich nach dem Kampf um den Parteisitz gefragt: Was wird aus dem unterlegenen Kandidaten Friedrich Merz? Auf diese Frage gibt es jetzt eine Antwort.

2018 war ein schlechtes Jahr für CDU und CSU. Im Dauerstreit über Asyl und Zuwanderung büßten die Unionsschwestern nicht nur Wählerstimmen ein. 2019 soll nun alles besser werden: Die "Schicksalsgemeinschaft" gibt sich bei der CSU-Klausur in Seeon betont geschlossen. Die Parteien haben für die künftige Zusammenarbeit eine plakative Formel gefunden.

Bloß keine weitere Personaldebatte in der Union - das wünschen sich viele in CDU und CSU. Doch so einfach ist das nicht. Insbesondere, wenn es um das Erbe von Angela Merkel geht.

Für Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ist die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erste Anwärterin auf die nächste Kanzlerkandidatur - allerdings sieht er darin keinen Automatismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer haben im Politiker-Ranking des "Trendbarometers" von RTL und n-tv deutlich dazugewonnen. Merkel steht damit nach dem Abschied vom CDU-Vorsitz weiterhin an der Spitze der Rangliste.

Wer soll der nächste Kanzlerkandidat der Union werden? Einer Umfrage zufolge hat eine Dame die Nase vorne. Annegret Kramp-Karrenbauer liegt deutlich vor Friedrich Merz und Jens Spahn.

Vornamen wechseln wie die Mode. Es braucht Jahrzehnte, bis alte Namen bei jungen Eltern wieder trendy werden. Hobby-Namensforscher Bielefeld wertet die Namen aus Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland aus. Die Vornamen-Top Ten für 2018 stehen nun fest.

Die CDU hat eine neue Spitze und die Koalition alte Probleme. Parteichefin Kramp-Karrenbauer setzt zum Jahresausklang klare Signale. Doch wie es mit Schwarz-Rot weitergeht, ist offen.

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich reserviert zu den Ambitionen ihres vormaligen parteiinternen Konkurrenten Friedrich Merz auf ein Ministeramt geäußert.

Seit rund zwei Wochen ist Annegret Kramp-Karrenbauer Parteivorsitzende der CDU. Damit ist sie als Spitzenkandidatin für die nächste Bundestagswahl gesetzt - oder? Nicht unbedingt, sagt EU-Kommissar Günther Oettinger - und bringt in der K-Frage Friedrich Merz ins Spiel.

Nächster Dämpfer für Friedrich Merz nach seiner Niederlage gegen Annegret Kramp-Karrenbauer um den CDU-Vorsitz: Angel Merkel plane derzeit keine Kabinettsumbildung teilte der Regierungssprecher mit. Damit sind Merz' Hoffnungen auf einen Ministerposten vorerst verpufft.

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf Höheres noch nicht aufgegeben hat.

Mit Annegret Kramp-Karrenbauer leitet erstmals nach 18 Jahren eine neue Vorsitzende die Beratungen der engsten CDU-Spitze. Dabei geht es auch um die zukünftige Rolle ihres Gegenkandidaten Friedrich Merz. Was wird aus ihm?

Jahresrückblick bei Sandra Maischberger: "Ein komisches Jahr"

Anne Will diskutierte mit ihren Gästen darüber, ob Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Chefin für einen Neustart der CDU ausreicht. Unter den Gästen: Kramp-Karrenbauer.

Schäuble: "Wer auf Rache sinnt, setzt sich ins Unrecht"

CDU-Wirtschaftsflügel fordert schnell Signale von Kramp-Karrenbauer

Die "AKK"-Wahl - Wer jetzt jubelt, wer sich ärgert

Als neuen CDU-Chef hatten sich viele in der SPD Friedrich Merz gewünscht. Mit Annegret Kramp-Karrenbauer heißt es jetzt in der Großen Koalition eher "Weiter so". Hoffnung setzen die Sozialdemokraten in Katarina Barley - während Andrea Nahles mehr und mehr an Rückhalt verliert. 

Die CDU steht vor einem großen personellen und programmatischen Umbruch. Im Zentrum der Fliehkräfte steht die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Kann sie die innerparteilichen Gräben zuschütten und die Streitereien mit der Schwesterpartei ein für alle Mal beenden?

Paul Ziemiak ist jung - und konservativ. Er hätte lieber Friedrich Merz oder Jens Spahn denn Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze gesehen. Dennoch hat diese ihn als neuen Generalsekretär vorgeschlagen, am Samstag wurde er gewählt. Welches Kalkül dahintersteckt: