Friedrich Merz

Friedrich Merz ‐ Steckbrief

Name Friedrich Merz
Bürgerlicher Name Joachim-Friedrich Martin Josef Merz
Beruf Politiker, Rechtsanwalt, Lobbyist
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Brilon
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 198 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun
Links Friedrich Merz Homepage
Friedrich Merz bei Twitter

Friedrich Merz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Friedrich Merz wurde 1955 im Sauerland als Sohn einer Juristen-Familie geboren. Nachdem er wegen schlechten Verhaltens das Gymnasium wechseln musste, erlangte Merz 1975 die allgemeine Hochschulreife. Nach seinem Grundwehrdienst studierte er Jura in Bonn.

Der laut CDU-Kreisverband Fulda "im besten Sinne konservative" Merz begann seine politische Laufbahn 1989, wo er in das Europäische Parlament gewählt wurde. Bereits seit 1972 ist er Mitglied der CDU. Von 1994 bis 2009 war Merz Mitglied des Deutschen Bundestages, von 1996 bis 1998 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Finanzausschuss. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2002 stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von diesem Amt trat er 2004 zurück. 2009 schied Merz aus dem Bundestag aus.

Der Merkel-Kritiker prägte den Begriff der deutschen Leitkultur, setzte sich für Kürzungen von Sozialleistungen ein und befürwortete Gentechnologie und Kernkraft. Schlagzeilen machte er 2003 mit der Idee eines radikal vereinfachten Steuerkonzepts. Dessen Ziel war es, dass jeder Bürger seine Einkommenssteuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können sollte.

Der Lobbyist Merz gilt auch als bestens vernetzter Finanz- und Wirtschaftsexperte. Merz ist seit 2014 Senior Counsel bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown LLP. Er gehörte zahlreichen Aufsichtsräten an, wie etwa der AXA Konzern AG, der Deutschen Börse AG, der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH und der und Commerzbank AG. Von 2017 bis 2020 war er Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens und von 2016 bis 2020 in gleicher Position bei der der deutschen Tochter von BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter.

Gerade letzteres hätte zum Interessenkonflikt mit seinem angestrebten Politik-Comeback führen können: Einen Tag nachdem Merkel erklärt hatte, dass sie beim CDU-Parteitag im Dezember 2018 nicht für den Parteivorsitz kandidieren werde, kündigte Merz seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der CDU an. Der Vorsitz ging letztendlich an Annegret Kramp-Karrenbauer, Merz konnte am CDU-Bundesparteitag vom 7. Dezember nur 48,25 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Nachdem Annegret Kramp-Karrenbauer 2020 verkündete, nicht noch einmal für den Vorsitz der Partei kandidieren zu wollen, warf Merz erneut seinen Hut in den Ring. Seine Mitbewerber: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet und der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen. Merz unterlag Laschet in einer Stichwahl mit 466 zu 521 Stimmen. Das Ungewöhnliche: Im ersten Wahlgang hatte Merz 385 Stimmen bekommen und noch vor Laschet mit 380 Stimmen gelegen.

Danach brachte sich Merz für die Position des Bundeswirtschaftsministers ins Kabinett von Merkel ins Spiel. Doch die Kanzlerin erteilte diesem Vorschlag über einen Sprecher umgehend eine Absage. Man habe nicht vor, eine Regierungsumbildung vorzunehmen und den amtierenden Peter Altmaier in dieser Position zu ersetzen.

Merz ist seit 1981 mit der Richterin Charlotte Merz verheiratet und hat drei Kinder.

Friedrich Merz ‐ alle News

Kolumne Sommerhaus der Stars

Intrigenstadl im Sommerhaus der Toxischen Männlichkeit

von Marie von den Benken
Goslar

CDU-Chef Laschet ruft zu konstruktiver Oppositionsarbeit auf

Deutschlandtag der JU

Spahn beklagt "beschissenes Wahlergebnis" - Laschet übernimmt Verantwortung

Video Politik

Friedrich Merz warnt die Union vor schweren Zeiten

Nach Wahldebakel

Merz wählt drastische Worte zur Beschreibung seiner eigenen Partei

Regierungsbildung

Merz zollt Ampel-Parteien Respekt für ihr Sondierungspapier: "Beachtlich"

Politik

Umfrage zu CDU-Vorsitz ergibt Kopf-an-Kopf-Rennen - und einen klaren Verlierer

von Denis Huber
Kolumne Morning Briefing

Warum Markus Söder nach dem Fall von Armin Laschet weiter aufsteigen wird

von Gabor Steingart
Bundestagswahl

CDU zum dritten Mal in drei Jahren vor der Zerreißprobe?

Bundestagswahl

Das große Stühlerücken beginnt: Wahlverlierer CDU sucht Kapitän und Kompass

Union in der Krise

"Tiefpunkt unserer Zusammenarbeit": Merz attackiert CSU scharf

Analyse Parteien

Laschets Plan für die CDU: Was wir wissen – und was nicht

von Fabian Busch
Kritik TV-Polittalk

Koalitionstalk bei "maybrit illner": Merz diagnostiziert Hauptproblem der CDU

von Christian Vock
Analyse CDU

Nach dem Wahldebakel der CDU: Diese Politiker werden als Vorbilder genannt

von Marco Fieber
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Sondieren geht über Studieren: Wie Friedrich Merz Laschet in den Rücken fällt

von Marie von den Benken
Live-Ticker Bundestagswahl

Alle Nachrichten zur Bundestagswahl vom 3. Oktober

von Merja Bogner
Bundestagswahl

Laschet trifft sich mit CDU-Sondierern - alle News zur Wahl vom 2. Oktober

von Merja Bogner
Bundestagswahl

Bericht: Merz hält sich Kandidatur für CDU-Chefposten offen

von Thomas Pillgruber
Bundesregierung

Bedingt sondierungsfähig? In der Union wachsen die Fliehkräfte

Video Politik

Merz geht mit seiner Partei hart ins Gericht: "CDU ist denkfaul geworden"

Zoff in der CDU-Spitze

Merz und Brinkhaus gerieten nach Wahlschlappe aneinander

Analyse Ralph Brinkhaus

Angekommen im Zentrum der CDU-Macht: Wer ist Ralph Brinkhaus und was hat er vor?

von Denis Huber
Analyse Bundestagswahl

Wahlverlierer Laschet wackelt: Muss er den Weg als CDU-Chef frei machen?

von Thomas Fritz
Bundestagswahl

Promis und Premieren: Das sind die Gewinner und Verlierer bei den Direktmandaten

Analyse Bundestagswahl

Wie viel Kompetenz bringt Friedrich Merz als Finanzexperte mit?

von Marie Illner