Alexander Gauland

Alexander Gauland ‐ Steckbrief

Name Alexander Gauland
Beruf Mitglied des Bundestages, Mitglied des Landtages, Sachbuchautor, Staatssekretär, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Chemnitz / Sachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Alexander Gauland ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Als Alexander Eberhardt Gauland kommt der AfD-Politiker am 20. Februar 1941 in Chemnitz zur Welt.

Sein Vater stand bis 1936 in militärischen Diensten, unter anderem als Oberstleutnant und Kommandant. Seine Mutter war Hausfrau. Da er in der DDR nicht studieren durfte, flüchtet Gauland nach seinem Schulabschluss in die Bundesrepublik. Er landet in einem Flüchtlingslager in Berlin-Marienfelde und dann in Gießen.

Sein heiß ersehntes Studium in Politikwissenschaften, Geschichte und Jura absolviert er in Marburg und Gießen. Bereits als Student ist er politisch aktiv und tritt einer pro-europäisch orientierten christlichen Studentenvereinigung bei. 1970 legt er seine Promotion im Fach Rechtswissenschaften und kurz darauf sein zweites juristisches Staatsexamen ab.

Anfang der 70er-Jahre arbeitet Alexander Gauland in verschiedenen Positionen in der Bundesregierung. Im Bundestag lernt er seinen Mentor Walter Wallmann (CDU) kennen, der später Oberbürgermeister von Frankfurt am Main wird. Gauland ist sein Magistratsdirektor und kümmert sich in dieser Position unter anderem um vietnamesische Flüchtlinge. Als Walter Wallmann in die hessische Landespolitik wechselt, zieht Alexander Gauland mit und wird Staatssekretär der hessischen Staatskanzlei.

Von 1991 bis 2005 ist er Herausgeber der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) in Potsdam. In dieser Position sollte er den Übergang vom früheren SED-Organ zu einer unabhängigen Zeitung gestalten.

Innerhalb der CDU gehört Gauland zum konservativen Flügel. Im innerparteilichen Netzwerk "Berliner Kreis" spricht er sich gegen die Politik von Angela Merkel aus. 2013 kündigt er seine langjährige Mitgliedschaft in der Partei. Zusammen mit zwei weiteren CDU-Parteifreunden gründet Gauland 2012 die "Wahlalternative 2013" und wird 2013 beim Gründungsparteitag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) zu deren stellvertretenden Sprecher gewählt. 2014 wird er Vorsitzender der AfD in Brandenburg und Mitglied des Brandenburger Landtags.

2017 wird Gauland zusammen mit Alice Weidel Spitzenkandidat der AfD bei den Bundestagswahlen. Mit 12,6% der Stimmen und als drittstärkste Kraft gelingt der umstrittenen Partei erstmals der Einzug in den Bundestag. Seit dem AfD-Parteitag im November 2017 ist Gauland zudem Co-Vorsitzender seiner Partei, als Doppelspitze zusammen mit dem wiedergewählten Jörg Meuthen.

Alexander Gauland ‐ alle News

Politik

Nach Auflösung des "Flügels": Was gerade in der AfD passiert

von Fabian Busch
Berlin

AfD-Abgeordnete missachten demonstrativ Maskenpflicht im Bundestag

AfD

AfD distanziert sich von Lüth-Aussagen: Wollen nichts Schlechtes für Deutschland

AfD

Letzter AfD-Gründungsvorsitzender Konrad Adam verlässt die Partei

Kritik Dokumentation

"Rechts. Deutsch. Radikal": ProSieben beschert der AfD handfesten Skandal

von Christian Bartlau
AfD

Fraktionsvorstand der AfD entlässt früheren Sprecher Christian Lüth fristlos

Verfassungsschutz

AfD Brandenburg wird zum rechtsextremistischen Verdachtsfall

AfD

Machtkampf in der AfD eskaliert: Gauland zweifelt Meuthens Zukunft an

Machtkampf in der AfD

Höcke will "Spaltung und Zerstörung der Partei" nicht zulassen

Live-Ticker Coronakrise

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 28. April

von Denis Huber
Politik

Faschismus-Vorwurf: AfD entlässt Pressesprecher Lüth

Coronakrise

Die Folgen der Corona-Pandemie für die Politik

von Marie Illner
Wahl in Hamburg

FDP scheitert in Hamburg an Fünf-Prozent-Hürde

Wahl in Hamburg

AfD will verbal abrüsten: Partei soll keine Heimat für Rassisten sein

Anschlag von Hanau

Hanau: Ermittlungen gehen weiter - viel Kritik an der AfD

Bundestag

Emotionale Debatte im Bundestag: Lindner entschuldigt sich für Kemmerich-Wahl

Kritik Politik-Talk

"Maybrit Illner": Heftige Debatte um Höcke und Thüringen

von Fabian Busch
Video Immunität aufgehoben

Bundestag hebt Immunität von AfD-Politiker Gauland auf

Immunität aufgehoben

Bundestag hebt Immunität von AfD-Politiker Gauland auf

Gedenkfeier

Polizeieinsatz auf Friedhof: Streit um AfD-Gedenken an Holocaust-Opfer

von Denis Huber
Rechtspopulisten

Gauland sieht FPÖ als großes Vorbild

Sprache

Das "Unwort des Jahres" steht fest

Politik

Meuthen versteht Angst der jüdischen Gemeinde vor AfD nicht

Politik

Generationswechsel bei der AfD: Gauland geht - Chrupalla übernimmt.

Politik

AfD wählt neue Parteivorsitzende: Viele fühlen sich berufen