Manuela Schwesig

Manuela Schwesig ‐ Steckbrief

Name Manuela Schwesig
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Frankfurt (Oder)/Brandenburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe grün

Manuela Schwesig ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Manuela Schwesig ist eine deutsche Politikerin der SPD. Sie ist seit 2017 Ministerpräsidenten und Vorsitzende der SPD Mecklenburg-Vorpommern.

Manuela Schwesig ist am 23. Mai 1974 in Frankfurt (Oder) als Manuela Frenzel geboren. Sie wächst mit ihren Eltern in Seelow in der früheren DDR auf. Nach dem Abitur 1992 tritt sie in den Gehobenen Dienst in der Steuerverwaltung des Landes Brandenburg ein.

1995 schließt sie ihre Laufbahnprüfung als Diplom-Finanzwirtin an der Fachhochschule für Finanzen Brandenburg ab. Im Jahr 2000 wechselt sie an das Finanzamt in Schwerin und ist als Steuerfahndungsprüferin tätig.

Ab 2002 arbeitet sie im Finanzministerium von Mecklenburg-Vorpommern. Im Referat 320 hat sie sich als Steueramtsrätin mit der Öffentlichkeitsarbeit und der Organisation befasst.

2003 tritt sie in die SPD ein und gehört zum Vorstand des SPD-Kreisverbandes Schwerin. Ab 2005 ist sie zusätzlich Mitglied des Vorstandes der SPD Mecklenburg-Vorpommern.

Von 2004 bis 2008 ist Schwesig Mitglied der SPD-Fraktion in der Schweriner Stadtvertretung, in der sie von Oktober 2007 bis Oktober 2008 sogar Fraktionsvorsitzende ist. Im Oktober 2008 wird sie zur Ministerin für Soziales und Gesundheit ernannt.

Ab 2013 ist Schwesig stellvertretende Landesvorsitzende der SPD. Außerdem wird sie im Dezember 2013 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Amt hat sie bis Juni 2017 inne. Dort kämpft sie vor allem für bessere Chancen von Frauen im Berufsleben und für mehr frühkindliche Bildung.

Im Juli 2017 wird Schwesig mit der Mehrheit der rot-schwarzen Koalition von Mecklenburg-Vorpommern zur Ministerpräsidentin gewählt. Damit ist sie der fünfte Regierungschef seit 1990 und die erste Frau in diesem Amt. Damit tritt sie die Nachfolge von Erwin Sellering an, der das Amt krankheitsbedingt niederlegen muss.

Im Juni 2019 übernimmt sie in Folge des Rücktritts von Andrea Nahles, gemeinsam mit Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel, die Funktion als kommissarische SPD-Vorsitzende. Allerdings muss sie das Amt im September aufgrund ihrer Brustkrebserkrankung niederlegen.

Manuela Schwesig ‐ alle News

Ostern ist eine Zeit für Familienbesuche. Der Reiseverkehr innerhalb des Bundeslandes soll soweit wie möglich reduziert werden.

Mecklenburg-Vorpommern erwägt zur Eindämmung der Corona-Infektionsgefahr über Ostern weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheiten.

Die Corona-Pandemie hat neben den gesundheitlichen Folgen auch massive Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wie der Bund will auch das Land Mecklenburg-Vorpommern gegensteuern.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin hat ihre Forderung nach strikter Einhaltung der verhängten Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie bildlich untermauert.

Die Landesregierung hat Finanzhilfen in der Corona-Krise für Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten beschlossen.

Der Bundesstaat New York verzeichnete knapp 400 Tote an einem Tag, der Höhepunkt wird Ende April erwartet. Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Eine schnelle Lockerung der strengen Maßnahmen gegen das Coronavirus wird es nicht geben. Das stellte Ministerpräsidentin Schwesig in einer Fernsehansprache klar.

Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben werde.

Normalerweise wenden sich Ministerpräsidenten nur mit ihren Weihnachtsbotschaften per Fernsehen ans Volk. Doch in Zeiten der Corona-Krise ist auch das anders.

Alte sind besonders durch das Coronavirus gefährdet.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sieht keinen Grund, schon jetzt über mögliche Lockerungen der Kontaktsperren zur Eindämmung der Corona-Epidemie zu diskutieren.

Die Hilfsmaschinerie springt an: Ersten Firmen in Mecklenburg-Vorpommern hat das Land Geld überwiesen.

In den bislang 13 Abstrichzentren Mecklenburg-Vorpommerns werden künftig generell auch an den Wochenenden Patienten mit typischen Krankheitssymptomen auf eine Covid-19-Infektion getestet.

Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bereit, an Krankenhäusern im Land sechs schwerkranke Covid 19-Patienten aus Italien aufzunehmen.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich erfreut über die vergleichsweise geringe Zahl von Corona-Infektionen im Land geäußert.

Im letzten Jahr zog sich Manuela Schwesig überraschend vom SPD-Vorsitz zurück – sie hatte die Diagnose Brustkrebs erhalten. Nun spricht sie über ihr Leben mit der Krebserkrankung.

"GroKo-Aus an Nikolaus"? Der SPD-Parteitag wird eine definitive Entscheidung über das Bündnis mit der Union wohl vermeiden. Unmittelbar vor dem Beginn mahnt eine bislang wichtige Stimme: Ewig hinziehen sollte sich die Hängepartie nicht.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die sich feindlich gegenüberstehenden Heere innerhalb der SPD, die Zukunft der GroKo und die katastrophalen Pisa-Ergebnisse deutscher Schüler.

Die letzte Stimme ist abgegeben, jetzt wird gezählt im Willy-Brandt-Haus. Am Abend soll die sechs Monate lange Chefsuche ein Ende haben. Was heißt das für die GroKo?

Die Ministerpräsidenten Manuela Schwesig (SPD) und Bodo Ramelow (Die Linke) haben sich dagegen ausgesprochen, den Begriff "Unrechtsstaat" für die DDR zu verwenden.

Die Regionalkonferenz der SPD im rheinhessischen Nieder-Olm hat per Foto eine herzliche Botschaft an die an Brustkrebs erkrankte Manuela Schwesig geschickt. Mehrere Hundert Teilnehmer formten mit ihren Händen ein Herz.

Manuela Schwesig gab bekannt, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern legt nun ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin nieder.

Verloren und doch gewonnen: Die Volksparteien CDU und SPD schnaufen in der Wahl-Runde von Anne Will einmal tief durch. Grünen-Chef Robert Habeck gibt den "Ossi-Versteher", Alexander Gauland von der AfD versucht wieder einmal, die Opferkarte zu bedienen. Und ein Journalist gibt eine gewagte Prognose ab.

Für ihre Bürgernähe und Null-Toleranz-Politik gelobt, für griffige Gesetzesnamen belächelt: Seit eineinhalb Jahren ist die ehemalige Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, Familienministerin. Wir checken die Bilanz der SPD-Politikerin, die wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit an Rücktritt denkt. 

Da ist er, der prominente Name unter den Bewerbern, auf den wohl viele in der SPD gewartet haben: Olaf Scholz will für den Parteivorsitz kandidieren.