Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ‐ Steckbrief

Name Frank-Walter Steinmeier
Beruf Bundespräsident, Mitglied des Bundestages, Bundesminister, Jurist, Staatssekretär
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Detmold-Brakelsiek / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links www.bundespraesident.de

Frank-Walter Steinmeier ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Frank-Walter Steinmeier kam am 5. Januar 1956 in Detmold als Sohn eines Tischlers und einer Fabrikarbeiterin aus Breslau zur Welt.

1974 absolvierte er das Abitur am Neusprachlichen Gymnasium in Blomberg. Im Anschluss leistete er in Goslar seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe. 1976 begann Steinmeier sein Studium der Rechtswissenschaft, 1980 studierte er zudem Politikwissenschaft. Schon damals war er bei den Jusos als Finanzreferent tätig. 1982 und 1986 folgten das erste und zweite Staatsexamen. Die Doktorarbeit absolvierte er im Jahr 1991. Zwei Jahre darauf machte der damalige Ministerpräsident Gerhard Schröder Frank-Walter Steinmeier zu seinem Büro-Leiter. Schnell stieg Steinmeier auf. Nach Schröders Wahl zum Bundeskanzler im Jahr 1998 wurde Steinmeier zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt ernannt. Nach dem Rücktritt von Bodo Hombach trat er 1999 in die Fußstapfen des Kanzleramtsministers. Frank-Walter Steinmeier war an der umstrittenen "Hartz"-Reform und an der "Agenda 2010" beteiligt. Im Jahr 2005 holte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn überraschend als Bundesminister des Auswärtigen in ihr Kabinett "Merkel I". Von 2007 bis 2009 war er Vizekanzler. 2009 musste Steinmeier eine Niederlage gegen Angela Merkel bei der Wahl zum Bundeskanzler einstecken. Von 2009 bis 2013 war er als Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion tätig. Im Kabinett "Merkel III" (2013 bis 2017) wurde er erneut zum Bundesaußenminister ernannt. Im Herbst 2016 schlug Steinmeiers langjähriger Parteigenosse Sigmar Gabriel ihn als Kandidat für den Posten des Staatsoberhaupts der Bundesrepublik Deutschland vor. Unterstützt wird Frank-Walter Steinmeier bei der Wahl zum Bundespräsidenten von den Parteien SPD, CDU, CSU und FDP. Am 12. Februar wird Steinmeier zum 12. Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt, am 19. März tritt er offiziell die Nachfolge von Joachim Gauck an. Privat ist der Politiker mit der Verwaltungsrichterin Elke Büdenbender glücklich verheiratet, die er seit seiner Studienzeit kennt. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter.

Frank-Walter Steinmeier ‐ alle News

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Schicksale nach der deutschen Einheit stärker zu würdigen.

Er war der erste Ministerpräsident in Brandenburg nach der Wiedervereinigung: Manfred Stolpe.

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Zu Lebzeiten schieden sich an ihm die Geister: In seiner Wahlheimat war er äußerst beliebt, bundesweit wurden aber auch seine Stasi-Kontakte heftig diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel und weitere führende Politiker des Landes haben nun Stolpes Verdienste für das Zusammenwachsen Deutschlands gewürdigt.

Viele Fragen wirft der Bundespräsident in seiner Weihnachtsansprache auf: "Sind wir stark und wehrhaft? Stehen wir genügend beieinander und fest zueinander?" Bei den Antworten darauf jedoch nimmt Frank-Walter Steinmeier jeden einzelnen Bundesbürger in die demokratische Pflicht.

Viele Fragen wirft der Bundespräsident in seiner Weihnachtsansprache auf: "Sind wir stark und wehrhaft? Stehen wir genügend beieinander und fest zueinander?" Bei den Antworten darauf jedoch nimmt Frank-Walter Steinmeier jeden einzelnen Bundesbürger in die demokratische Pflicht.

Frankreich, Deutschland, Russland und die Ukraine ringen um den Frieden im Donbas. Viel Hoffnung lastet auf dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, doch ohne Zugeständnisse Wladimir Putins geht praktisch nichts.

"Was soll ich in einer Partei?", fragt YouTuber Rezo in seiner neuesten Online-Kolumne. Antwort darauf bekommt er von höchster politischer Stelle: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schreibt.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Die außenpolitische Harmlosigkeit des deutschen Außenministers Heiko Maas, der CDU-Parteitag in Leipzig und eine Warnung der EZB vor sich selbst.

30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, neue Mauern in Politik und Gesellschaft einzureißen. Bei zentralen Gedenkveranstaltungen feierten am Abend Zehntausende Menschen am Brandenburger Tor eine Mauerfallparty.

Heute ist es 30 Jahre her, dass die Berliner Mauer gefallen ist: Zu Ehren dieses Tages ließ Hertha BSC im Berliner Olympiastadion vor dem Spiel gegen RB Leipzig die Vergangenheit aufleben.

Heute vor 30 Jahren wurde in Berlin Geschichte geschrieben. Mit dem Fall der Berliner Mauer wurde die über 28 Jahre währende Trennung zwischen Deutschen im Osten und im Westen überwunden. Doch 30 Jahre später sind Freude und Jubel längst verhallt. Stattdessen gibt es viel Argwohn und mancherorts die bange Frage: Wie geht es weiter?

Steinmeier und Trump - da war doch mal was? Richtig! Der eine nannte den anderen vor Jahren mal einen "Hassprediger". Jetzt ist der Bundespräsident in den USA - den US-Präsidenten sieht er nicht. Warum bekannte Streitpunkte austauschen? Für ihn gibt es Wichtigeres.

Ein schwer erschütterter Ministerpräsident und ein schonungsloser Verfassungsschützer suchen bei "Maybrit Illner" nach Antworten auf den Terroranschlag von Halle. Und die Sendung lohnt sich. 

Am Tag nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale sind noch immer viele Dinge ungeklärt. Nachdem die Tat von Ermittlern und Behörden gleichermaßen als "rechtsextremistischer Terroranschlag" gewertet wird, kündigt Seehofer mehr Schutz für jüdische Einrichtungen an.

Die Unterschiede zwischen dem Osten und Westen Deutschlands verschwinden immer mehr. Trotzdem gibt es 30 Jahre nach dem Mauerfall immer noch Verlierer – und zwar beiderseits der ehemaligen Grenze.

AfD-Sprecher Alexander Gauland hat im ARD-Sommerinterview Kritik am Umgang von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Partei geübt. Steinmeier versuche die AfD aus dem politischen Diskurs auszugrenzen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen. Stattdessen bescheinigt er der Partei indirekt eine "antibürgerliche" Haltung.

Ein Bundespräsident repräsentiert viel. Manchmal setzt er Zeichen mit klugen Reden und Gesten. Wie kein anderer vor ihm hat Frank-Walter Steinmeier aber auch ins politische Geschehen eingegriffen. Seine Amtszeit ist jetzt zur Hälfte vorbei.

Am 4. September 2015 machen sich Hunderte von Geflüchteten von Budapest zu Fuß auf zur Grenze nach Österreich. Die ZDF-Doku "Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge", die am Mittwochabend im ZDF lief, rekonstruiert die Ereignisse dieses historischen Tages.

Vor 80 Jahren fielen auf die polnische Kleinstadt Wielun die ersten Bomben. Der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Nun bat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Menschen um Vergebung für den deutschen Krieg mit Millionen Toten.

Am 1. September werden die Präsidenten Polens und Deutschlands gemeinsam des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren gedenken. Die Zeremonie in dem von deutschen Bombern zerstörten Wielun soll im Zeichen der Versöhnung stehen. Es gibt aber eine offene Rechnung.

30 Jahre nach dem Mauerfall möchte Frank-Walter Steinmeier einer erneuten Polarisierung zwischen Ost und West entgegenwirken. Deshalb kündigte er eine Gesprächsreihe an - und damit ein "Angebot an das ganze Land".

Schnelldurchlauf für Annegret Kramp-Karrenbauer: Am Dienstagabend wird sie berufen, am Mittwochmorgen ernannt, am Mittwochmittag übernimmt sie das Amt übernommen. Für die Soldaten bringt die neue Verteidigungsministerin eine Botschaft mit.

Eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung schlägt vor, etwa die Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland zu schließen. So werde der Anfahrtsweg zwar zum Teil länger, die Versorgung aber besser. Der Vorschlag hat bei Experten und Politikern eine heftige Debatte ausgelöst.