Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Erinnerung an die deutschen Verbrechen der Vergangenheit wachzuhalten und Antisemitismus und Diskriminierung entschlossen zu bekämpfen.

Das ganze Jahr wird in Berlin über Politik geredet. Einmal jährlich laden die Journalisten die Politiker zum Feiern ein. Und dann gehts eigentlich mehr um die Party. Das klappt aber nur bedingt.

Großes Gedenken im Deutschen Bundestag: Anlässlich des 9. November - einem ganz besonderen Tag in der deutschen Geschichte - haben sowohl Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als auch Wolfgang Schäuble mahnende Reden gehalten. 

Griechenland hält an den von Deutschland geforderten Reparationszahlungen fest. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung haben sich die Forderungen sogar noch erhöht. Indes zeigt Gregor Gysi Verständnis für das Anliegen der Griechen und bietet eine eigene Lösung an. Das dürfte den Griechenland-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nicht einfacher machen.

Medienschelte von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse kritisiert Steinmeier die mediale Darstellung der Realität scharf.

Vor fünf Monaten überraschte Altkanzler Schröder mit einer Blitzhochzeit in Seoul - seine fünfte Ehe. Nun feiern er und seine neue Liebe Soyeon Kim in edlem Rahmen nach.

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (74) und seine Frau Soyeon Kim (49) feiern an diesem Freitag im Berliner Hotel "Adlon" ihre Hochzeitsparty - zusammen mit rund 150 illustren Gästen.

Zum Tag der Deutschen Einheit dominieren Mahnungen und Nachdenklichkeit die Reden. Politiker rufen die Deutschen auf, ihre Stimme noch lauter gegen Rechtspopulismus und Fremdenhass zu erheben. Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die Einheit der Deutschen in Ost und West noch lange nicht vollendet.

Große Ehre für Otto Waalkes: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Komiker am Dienstag im Schloss Bellevue mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Doch die Übergabe lief für Otto nicht glatt. 

Noch auf dem Rückflug vom Staatsbesuch in Deutschland hat Recep Tayyip Erdogan eine Forderung an Berlin publik gemacht: Der türkische Präsident verlangt die Auslieferung von 136 Menschen, die er als "Terroristen" bezeichnet.

In der türkischen Presseschau finden sich größtenteils lobende Worte im Resümee des Staatsbesuchs von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Viele von ihnen sehen den Beginn einer neuen Ära in den deutsch-türkischen Beziehungen. Die regierungskritischen Medien kommen zu einem etwas anderen Ergebnis

Beim Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind die Verwerfungen im deutsch-türkischen Verhältnis offen zutage getreten. Beim Staatsbankett am Abend fühlte sich der türkische Präsident von Bundespräsident Steinmeiers Rede offenbar provoziert und reagierte.

Recep Tayyip Erdogans erster Staatsbesuch in Deutschland ist heftig umstritten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt den türkischen Präsidenten zwar mit militärischen Ehren. Ernste Mienen zeugen aber von den vielen Problemen zwischen beiden Staaten.

Recep Tayyip Erdogan ist in Berlin gelandet. Es ist der heikelste Staatsbesuch seit langem. Der türkische Präsident will einen "Neustart" der Beziehungen zu Deutschland. Doch die Vorbehalte in Berlin sind groß. Und dann ist da noch die Fußball-EM 2024.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist am Mittwoch zu seinem ersten Staatsbesuch in Deutschland eingetroffen. Die Visite erhitzt seit Wochen die Gemüter: Neben der Hoffnung, die deutsch-türkischen Beziehungen zu normalisieren, gibt es auch Wut.

Die Gästeliste für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Dinner mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan schrumpft weiter. Die deutsche Seite dämpft nun die Erwartungen vor dem Staatsbesuch in Deutschland. Nach der Absage von Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrerer Oppositionspolitiker bleibt Erdogans Wunsch nach diplomatischer Entspannung wohl vorerst unerfüllt.

Seit Wochen machen Aufmärsche von Rechtsextremen wie in Chemnitz, Köthen und Dortmund Schlagzeilen. Nun melden sich der Bundespräsident und der Bundestagspräsident mit mahnenden Worten.

Beim Bürgerfest von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue versammelten sich tausende Menschen unter dem Motto "Zusammenstehen". Der Bundespräsident fand nachdenkliche Worte zum aktuellen Zustand der deutschen Gesellschaft. Astronaut Alexander Gerst konnte mit einer Live-Schalte aus dem All ganz besondere Blickwinkel beisteuern.

Das Konzert in Chemnitz sprengt alle Erwartungen. Zehntausende kamen in die sächsische Stadt und feiern unter dem Motto "#wirsindmehr" zu Bands wie die Toten Hosen oder Kraftklub. Zwei Gegenkundgebungen werden zuvor untersagt. Die Veranstaltung begann mit einer Schweigeminute. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterstützt das Konzert gegen Rechts in Chemnitz - und wird von der CDU-Spitze angegangen. Der Grund: Auf dem Konzert spielt auch die Band Feine Sahne Fischfilet.

Auf der A10 in Genua ist eine Autobahnbrücke eingestürzt. Nach Angaben der Feuerwehr starben mindestens 35 Menschen. Zudem gibt es viele Schwerverletzte.

Zuletzt gab es zwar Zeichen der Entspannung im deutsch-türkischen Verhältnis. Aber Streitpunkte gibt es immer noch genug. Der Besuch Erdogans in Berlin wird nicht ohne Konflikte abgehen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich einer Augenoperation unterzogen.

Mesut Özil hat bei seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft knallhart mit DFB-Präsident Reinhard Grindel abgerechnet. Der Weltmeister unterstellt Grindel Inkompetenz und rückt ihn in die Nähe von Rassisten. Für den DFB-Präsidenten dürfte es nun eng werden.

Vor kurzem redete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den jetzigen Regierungsparteien bei der Koalitionsbildung ins Gewissen. Zuletzt drohte die Koalition am Asylstreit zu zerbrechen. Im ZDF-Sommerinterview sprach Steinmeier nun über den Zank in der Union, Europa und über die richtige Wortwahl von Politikern.