Claus Strunz

Claus Strunz ‐ Steckbrief

Name Claus Strunz
Beruf Moderator, Journalist, Geschäftsführer
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Münchberg / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links twitter.com/clausstrunz?lang=de

Claus Strunz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Wenn es um eine politische Debatte geht, ist er mitten drin: Claus Strunz. Der Journalist absolvierte nach dem Abitur ein Volontariat beim Nordbayerischen Kurier und studierte anschließend von 1989 bis 1994 Politikwissenschaften, Germanistik und Medienrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Offensichtlich so gut, dass er im Anschluss eine Stelle als Redakteur bei der "Münchner Abendzeitung" bekam – und sogar Leiter des Nachrichten- und Reportagen-Ressorts wurde.

Bei der Tageszeitung "Die Welt" war er als stellvertretender Chefredakteur tätig, ehe er im Oktober 2000 Chefredakteur der "Bild am Sonntag" wurde. Acht Jahre später wechselte er zum "Hamburger Abendblatt", wo er bis 2011 Chefredakteur war. Der Axel-Springer-Verlag gründete für ihn sogar eigens den Bereich "TV und Videoproduktionen", den er seitdem leitet. Sein umfassendes Wissen gibt er seit 2009 auch als Gastdozent an verschiedenen Journalistenschulen sowie der Akademie für Publizistik weiter.

Den meisten dürfte er jedoch aus dem Fernsehen bekannt sein. Seit Januar 2017 moderiert er als Nachfolger von Ulrich Meyer die Sat.1 Sendung "Akte – Reporter kämpfen für Sie". Seinen ersten TV-Auftritt hatte Strunz jedoch bereits 2002 in der n-tv-Talkshow "Der Grüne Salon". Im Anschluss bekam er die Diskussionssendung "Was erlauben Strunz" in lustiger Anlehnung an den Satz von Ex-Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni, der sich in einer Pressekonferenz über Fußballer Thomas Strunz aufregte. Die Sendung endete nach mehr als 250 Folgen. Einige Monate später bekam Strunz jedoch das Angebot, das politische Rededuell "Eins gegen Eins" auf Sat.1 zu moderieren – und nahm an.

Im Sat.1-Frühstücksfernsehen ist Claus Strunz immer wieder als Kommentator zu aktuellen Geschehnissen zu sehen. Im September 2017 moderiert er zudem das wichtige TV-Duell "Merkel vs Schulz" für Sat.1.

Privat ist er seit 2005 glücklich verheiratet und hat zwei Kinder.

Claus Strunz ‐ alle News

Frank Plasberg redet eine Spaltung des Landes herbei und fragt in der letzten Ausgabe des Jahres von "Hart, aber fair": "Sprachlos, verständnislos, wütend: Wie gespalten ist Deutschland?". Eine Antwort darauf gab es freilich nicht. Aber eine Lösung.

Der Streit um den UN-Migrationspakt wird immer lauter. Die Runde bei "Maischberger" schlingert zwischen Versachlichung und populistischen Versuchungen hin und her. Besonders ein TV-Moderator ledert los.

Unterhaltsam und turbulent geht es am Mittwochabend bei Sandra Maischberger zu. Die zentrale Frage lautet, was die neue GroKo den sozial Schwachen bringt. Doch hitzig wird es an einer anderen Stelle.

Sandra Maischberger macht irgendwas mit Groko, lädt sich die falschen Gäste ein- und dann auch noch zu viele. Was sie herausfinden will, weiß sie nicht. Und dann ist da noch Claus Strunz.

An diesem Sonntag kommt es zum TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz. Wie die Fernsehdebatte abläuft, was im Vorfeld polarisierte und wie sehr TV-Duelle in der Vergangenheit die Bundestagswahl beeinflussten – Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Er gehört zu den bekanntesten Gesichtern des frühen Privatfernsehens in Deutschland: Ulrich Meyer. Mehr als 1000 Mal moderierte er das Magazin "Akte" auf Sat.1.

Der Axt-Angriff in einem Zug in Würzburg hat Deutschland und die Welt erschüttert. Die Tat könnte für eine neue Qualität des Terrors stehen: Täter ist ein junger Flüchtling, der sich vermutlich selbst radikalisiert hat – ohne dass jemand etwas davon ahnte, ohne dass er davor auffällig war. Was das bedeutet und wie so eine Tat verhindert werden kann, fragte Sandra Maischberger am Mittwochabend ihre Gäste. Doch der Maischberger-Talk wird dann doch vom Streit über einen Tweet von Renate Künast bestimmt.

"Rechter Haken für Merkel: Kann sie ihre Politik noch durchsetzen?", fragt Sandra Maischberger in ihrer Talkshow. Eingeladen hat sie zwei alte Politik-Recken und zwei journalistische Streithähne. Und eine AfD-Frau, die bei einem Gast in der Runde Erinnerungen an die alte FDP weckt.

Schwere Zeiten für Zwischentöne: Köln hat das Vertrauen vieler Menschen in Politik und Medien erschüttert. Frank Plasberg entscheidet sich in seiner Sendung "Hart aber fair" für die Offensive und warnt vor "Parallel-Öffentlichkeiten".