Angela Merkel

Angela Merkel ‐ Steckbrief

Name Angela Merkel
Beruf Bundeskanzlerin, Mitglied des Bundestages, Wissenschaftlerin
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 167 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe getönt
Augenfarbe blau
Links www.angela-merkel.de

Angela Merkel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Angela Merkel leitet seit dem 22. November 2005 als erste Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands. Politisch aktiv ist die gebürtige Hamburgerin, die in der ehemaligen DDR aufwuchs, schon seit der Wende.

Die Tochter des evangelischen Theologen Horst Kasner und seiner Frau Herlind wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner geboren. Wenig später zog die Familie nach Quitzow bei Perleberg und 1957 nach Templin. 1970 wurde Angela Kasner konfirmiert – eher ungewöhnlich in der DDR, wo die Jugendweihe üblich war.

Nach dem Abitur (Notendurchschnitt 1,0) studierte sie Physik in Leipzig und heiratete 1977 ihren Mitstudenten Ulrich Merkel. Die Ehe hielt aber nur bis 1982. Nach dem Diplom zog Angela Merkel nach Berlin und arbeitete am Zentralinstitut für physikalische Chemie in Adlershof. Ihre Dissertation wurde mit Auszeichnung bewertet.

Politisch aktiv war sie in dieser Zeit noch nicht. Die Wendezeit aber änderte das: Sie wurde 1989 Mitglied der Gruppierung "Demokratischer Aufbruch", die sich ein Jahr später mit der CDU zusammenschloss.

Angela Merkel wurde stellvertretende Regierungssprecherin, gewann den Bundestagswahlkreis Stralsund-Rügen-Grimmen und wurde mit Helmut Kohls Unterstützung Bundesministerin für Frauen und Jugend. Es folgten die Positionen als Bundesumweltministerin (1994 bis 1998), CDU-Generalsekretärin (1998 bis 2000) und CDU-Vorsitzende (seit 2000).

2005 schließlich wurde die damals 51-Jährige ins höchste Regierungsamt gewählt. Als erste Bundeskanzlerin in Deutschland gehört sie zu den wichtigsten Politikern weltweit. Sie gilt als besonnen, beherrscht, sachlich und distanziert und ist dafür bekannt, aus allen Situationen das Beste zu machen. Das von ihr geäußerte „Wir schaffen das" gehört zu den Schlüsselsätzen der Flüchtlingskrise.

Über ihr Privatleben spricht Angela Merkel nicht viel. Seit 30. Dezember 1998 ist sie mit dem Quantenchemiker Joachim Sauer verheiratet, den sie vier Jahre vorher an der Akademie der Wissenschaften kennengelernt hatte.

Berühmt geworden ist die "Merkel-Raute", die Haltung ihrer Hände vor dem Bauch – eine Pose, die oft und gern karikiert wird. Angela Merkel trägt zahlreiche Ehrendoktorwürden und wurde mit mehreren staatlichen und privatrechtlichen Orden und Preisen ausgezeichnet.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat sie erneut als Kanzlerkandidatin an. Mit mageren 32,9% der Stimmen blieb die Union zwar stärkste Kraft im Bundestag, musste aber ein Minus von fast 9 Prozent hinnehmen. Am 14. März 2018 wurde Merkel zum vierten Mal in das Amt als Bundeskanzlerin gewählt.

Angela Merkel ‐ alle News

Frankfurt/Hannover

IG Metall: Hilfsfonds muss Zulieferer übernehmen können

Kolumne Morning Briefing

Ein Frühstück in Nürnberg könnte die Kanzlerfrage in der Union klären

von Gabor Steingart
Bildung

Neues Schuljahr mit Corona - erste Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus

Corona-Politik

Maskenpflicht als "diktatorische Maßnahme"? Was hinter den Vorwürfen steckt

von Christian Stüwe
Flüchtlingspolitik

Das ist Deutschlands Plan für die Aufnahme von Migranten in Griechenland

Morning Briefing

Merkel geht in Vorlage: Empathie "made in Germany"

von Gabor Steingart
Flüchtlingspolitik

Merkel kritisiert Kurz im Streit um Aufnahme von Moria-Flüchtlingen 

Stuttgart/Mannheim

Kommunen im Südwesten wollen Flüchtlingen helfen

München

Söder: Merkel-Seehofer-Vorschlag zu Moria guter Kompromiss

Hannover

Niedersachsen und Bremen bereit für Moria-Flüchtlingen

Potsdam

Linke will mindestens 350 Moria-Flüchtlinge in Brandenburg

Hannover

Pistorius bekräftigt Bereitschaft zur Flüchtlingsaufnahme

Stuttgart

Kretschmann lobt Vorschlag: Aufnahme von Flüchtlingsfamilien

Flüchtlingskrise

Merkel und Seehofer planen Aufnahme von rund 1.500 Geflüchteten

Video Flüchtlinge

Deutschland will weitere 1.500 Moria-Flüchtlinge aufnehmen

Flüchtlingskrise

Moria: Zeltlager wächst - Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Berlin

Aufnahme von Flüchtlingen: Für "mutige Entscheidung"

Video Moria

Kanzlerin Merkel: Entscheidung über Flüchtlingsaufnahme bis Mittwoch

Flüchtlingspolitik

Merkel will mehr Flüchtlinge aus Moria aufnehmen - Entscheidung am Mittwoch

Rückzug

Entwicklungsminister Müller zieht sich aus Bundespolitik zurück

München/Berlin

CSU-Minister Gerd Müller kündigt Rückzug an

Appell an Merkel

Zehn deutsche Städte wollen nach Brand in Moria Flüchtlinge aufnehmen

USA

Sharon Stone mit vernichtender Kritik an Donald Trump: "Ich schäme mich"

Kolumne Morning Briefing

Sucht sich die Bevölkerung mit Söder womöglich selbst ihren Kanzlerkandidaten?

von Gabor Steingart
Video Brand in Migrantenlager

Appell an Merkel und Seehofer: Zehn Städte wollen Menschen aus Moria aufnehmen