Angela Merkel

Angela Merkel ‐ Steckbrief

Name Angela Merkel
Beruf Bundeskanzler, Mitglied des Bundestages, Wissenschaftler, Bundesminister
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 167 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe getönt
Augenfarbe blau
Links www.angela-merkel.de

Angela Merkel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Angela Merkel leitet seit dem 22. November 2005 als erste Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands. Politisch aktiv ist die gebürtige Hamburgerin, die in der ehemaligen DDR aufwuchs, schon seit der Wende.

Die Tochter des evangelischen Theologen Horst Kasner und seiner Frau Herlind wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner geboren. Wenig später zog die Familie nach Quitzow bei Perleberg und 1957 nach Templin. 1970 wurde Angela Kasner konfirmiert – eher ungewöhnlich in der DDR, wo die Jugendweihe üblich war.

Nach dem Abitur (Notendurchschnitt 1,0) studierte sie Physik in Leipzig und heiratete 1977 ihren Mitstudenten Ulrich Merkel. Die Ehe hielt aber nur bis 1982. Nach dem Diplom zog Angela Merkel nach Berlin und arbeitete am Zentralinstitut für physikalische Chemie in Adlershof. Ihre Dissertation wurde mit Auszeichnung bewertet.

Politisch aktiv war sie in dieser Zeit noch nicht. Die Wendezeit aber änderte das: Sie wurde 1989 Mitglied der Gruppierung "Demokratischer Aufbruch", die sich ein Jahr später mit der CDU zusammenschloss.

Angela Merkel wurde stellvertretende Regierungssprecherin, gewann den Bundestagswahlkreis Stralsund-Rügen-Grimmen und wurde mit Helmut Kohls Unterstützung Bundesministerin für Frauen und Jugend. Es folgten die Positionen als Bundesumweltministerin (1994 bis 1998), CDU-Generalsekretärin (1998 bis 2000) und CDU-Vorsitzende (seit 2000).

2005 schließlich wurde die damals 51-Jährige ins höchste Regierungsamt gewählt. Als erste Bundeskanzlerin in Deutschland gehört sie zu den wichtigsten Politikern weltweit. Sie gilt als besonnen, beherrscht, sachlich und distanziert und ist dafür bekannt, aus allen Situationen das Beste zu machen. Das von ihr geäußerte „Wir schaffen das" gehört zu den Schlüsselsätzen der Flüchtlingskrise.

Über ihr Privatleben spricht Angela Merkel nicht viel. Seit 30. Dezember 1998 ist sie mit dem Quantenchemiker Joachim Sauer verheiratet, den sie vier Jahre vorher an der Akademie der Wissenschaften kennengelernt hatte.

Berühmt geworden ist die "Merkel-Raute", die Haltung ihrer Hände vor dem Bauch – eine Pose, die oft und gern karikiert wird. Angela Merkel trägt zahlreiche Ehrendoktorwürden und wurde mit mehreren staatlichen und privatrechtlichen Orden und Preisen ausgezeichnet.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat sie erneut als Kanzlerkandidatin an. Mit mageren 32,9% der Stimmen blieb die Union zwar stärkste Kraft im Bundestag, musste aber ein Minus von fast 9 Prozent hinnehmen. Am 14. März 2018 wurde Merkel zum vierten Mal in das Amt als Bundeskanzlerin gewählt.

Angela Merkel ‐ alle News

Ende der Woche findet der CDU-Parteitag in Leipzig statt. Während sich im Vorfeld viel um Personalien dreht, fordert Otto Wulff, der 86-jährige Vorsitzende der Senioren-Union, im Interview ein Ende dieser Diskussionen und wünscht sich vor allem eins: mehr direkten Austausch mit den Bürgern, den auch die Parteispitze sträflich vernachlässigt habe.

Die Zusammenarbeit der großen EU-Kernländer Deutschland und Frankreich läuft nach Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann nicht richtig rund.

Nach der tödlichen Messerattacke auf den Arzt Fritz von Weizsäcker hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Beileid bekundet.

Die Bundeskanzerlin hielt die Eröffnungsrede zum Compact-Gipfel, mit dem die Wirtschaft in den afrikanischen Ländern angeschoben werden soll.

Angela Merkel, Papst Franziskus oder Shimon Peres - nun auch Pia Findeiß: Als erste Kommunalpolitikerin überhaupt ehren Überlebende des Holocausts die Zwickauer Stadtchefin mit der "Statue B".

Selbstbewusst, zuversichtlich, diszipliniert: Auf ihrem Parteitag benehmen sich die Grünen, als säßen sie schon im Kanzleramt. Das Spitzenduo Habeck und Baerbock triumphiert. Eine heikle Frage bleibt aber tabu.

Es rumort in der CDU. Beim Treffen der Jungen Union in Oberschwaben wird kurz vor dem CDU-Bundesparteitag viel Frust über die Parteispitze laut.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat harsche Kritik an der Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel und den Grünen geübt.

Die Bundesregierung bringt ihr Gesetz zum Klimaschutz durch den Bundestag, sieht sich aber mit massiver Kritik aus der Opposition konfrontiert. Tenor: ungenügend und zu teuer. Für die Grünen scheitert Angela Merkels Kabinett an der "Menschheitsaufgabe".

Die UN-Sonderermittlerin Agnès Callamard hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der "Komplizenschaft" mit Saudi-Arabien bezichtigt. Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten hätten den Kronprinzen Mohammed bin Salman bei ihrem Gipfel in Osaka hofiert.

Die Bundesregierung bekommt zur Halbzeitbilanz sehr gemischte Noten. Bei den Ministern fallen zwei Kabinettsmitglieder positiv auf – Jens Spahn und Franziska Giffey. Andreas Scheuer und Heiko Maas sind dagegen miserabel unterwegs.

Regierungsforscher erklärt, was ein Bündnis zwischen CDU und Linke bedeuten würde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Kompromiss der Großen Koalition zur Grundrente auf dem Arbeitgebertag in Berlin verteidigt.

Zur Halbzeit der großen Koalition war bei "Anne Will" Zeit für eine Bestandsaufnahme, und wie erwartet fielen die Urteile sehr unterschiedlich aus. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich auch zu ihrem Rivalen Friedrich Merz.

Schlafentzug als Politik-Taktik? Die Kandidatin um den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, ihre politischen Gegner so zermürben zu wollen.

Armin Laschet (CDU) hat derzeit so viel Rückhalt in der Bevölkerung wie noch nie: 54 Prozent der Befragten in Nordrhein-Westfalen sind mit der Arbeit ihres Ministerpräsidenten zufrieden. Da ist es nur konsequent, dass er bereits als ein Kandidat für die Merkel-Nachfolge gehandelt wird. Aber kann Laschet auch Kanzler?

30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, neue Mauern in Politik und Gesellschaft einzureißen. Bei zentralen Gedenkveranstaltungen feierten am Abend Zehntausende Menschen am Brandenburger Tor eine Mauerfallparty.

"Wir sehen in der Spätphase der Ära Merkel, welche Erosionsprozesse sie auslöst": Christian Lindner hat erneut vorgeschlagen, die Amtsperiode der Bundeskanzler zu begrenzen - und er hat noch einen weiteren Vorschlag.

Im Streit um die Einführung einer Grundrente könnte es am Sonntag zu einer Einigung der Koalitionsspitzen kommen. Kanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Freitag allerdings noch zurückhaltend: "Es sind noch schwierige Gespräche."

Heute ist es 30 Jahre her, dass die Berliner Mauer gefallen ist: Zu Ehren dieses Tages ließ Hertha BSC im Berliner Olympiastadion vor dem Spiel gegen RB Leipzig die Vergangenheit aufleben.

Die Bundeskanzlerin hat am Samstag an der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer in der Bernauer Straße teil und dabei an die Opfer der SED-Diktatur erinnert.

Heute vor 30 Jahren wurde in Berlin Geschichte geschrieben. Mit dem Fall der Berliner Mauer wurde die über 28 Jahre währende Trennung zwischen Deutschen im Osten und im Westen überwunden. Doch 30 Jahre später sind Freude und Jubel längst verhallt. Stattdessen gibt es viel Argwohn und mancherorts die bange Frage: Wie geht es weiter?

Die Wiedervereinigung nimmt nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich erhofft.

Wirtschaftlich ein Riese, sicherheitspolitisch ein Zwerg. Diese Beschreibung Deutschlands ist nicht neu und war über Jahrzehnte politisch gewollt. Im Streit um einen Kurswechsel könnte es noch knallen.

Angela Merkel distanziert sich von Emmanuel Macron. Dessen Kritik an der NATO sei "nicht nötig" und ein "Rundumschlag". Frankreichs Präsident hatte dem Bündnis zuvor bescheinigt, vor dem "Hirntod" zu stehen.