Katarina Barley

Katarina Barley ‐ Steckbrief

Name Katarina Barley
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Köln
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Links Homepage von Katarina Barley

Katarina Barley ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Katarina Barley ist eine deutsche Politikerin der SPD, die 2019 für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten kandidiert.

Barley ist am 19. November 1968 in Köln geboren. Ihr Vater ist ein britischer Redakteur bei der Deutschen Welle, ihre Mutter eine deutsche Ärztin. 1987 macht Barley ihr Abitur am Kölner Gymnasium Rodenkirchen. Anschließend beginnt sie ein Jura-Studium an der Philipps-Universität Marburg. Zudem absolviert sie ein Austauschstudium an der Universität Paris-Süd, das sie 1990 mit einem Diplom abschließt. Nach ihrem ersten Staatsexamen beginnt Barley ihre Promotion bei Bodo Pieroth an der Universität Münster, welche sie 1998 abschließt. Nach dem zweiten Staatsexamen arbeitet sie in einer Hamburger Groß-Kanzlei für Medizinrecht. Anschließend wechselt sie in den wissenschaftlichen Dienst des Landtags Rheinland-Pfalz und später zum Bundesverfassungsgericht. Seit 1994 ist Barley Mitglied der SPD. Seit 2005 gehört sie dem Kreisvorstand der SPD Trier-Saarburg an, von 2010 bis 2016 sogar als Kreisvorsitzende. Seit 2010 ist Barley zudem Mitglied im Landesbeamtenbeirat von ver.di. Bei der Bundestagswahl 2013 ging Barley als Direktkandidatin des Wahlkreis Trier hervor. Dank Platz Sieben der Landesliste zieht sie schließlich in den Bundestag ein, wo sie dem Bundesrichterwahlausschuss, dem Bundesverfassungsrichterwahlausschuss und dem Rechtsausschuss angehört. 2015 wird sie von Siegmar Gabriel als Generalsekretärin vorgeschlagen. Mit 93 Prozent der Stimmen wird sie ins Amt gewählt. 2016 wird Barley Bundesgeschäftsführerin der Partei. Im gleichen Jahr wird sie Mitglied des ZDF-Fernsehrats. 2017 verliert sie bei der Bundestagswahl in ihrem Wahlkreis gegen ihren CDU-Konkurrenten Andreas Steier, zieht aber dennoch über Platz drei der Landesliste in den Bundestag ein. 2017 wird Barley zur Bundesfamilienministerin berufen. Gleichzeitig gibt sie ihren Posten als SPD-Generalsekretärin auf. Von September 2017 bis März 2018 übernimmt sie außerdem die kommissarische Leitung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Im März 2018 wird Barley zur Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz ernannt. Im Oktober 2018 wird bekannt, dass Barley als SPD-Spitzenkandidatin für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten bei der Europawahl 2019 antreten wird.

Barley ist geschieden. Aus ihrer Ehe stammen zwei Söhne. Die Politikerin lebt inzwischen in einer Beziehung mit Marco van den Berg.

Katarina Barley ‐ alle News

Der Hackerangriff eines 20-Jährigen auf Politiker und Prominente vermieste den rund 1.000 Betroffenen den Jahresbeginn. Bei Maybrit Illners Talkauftakt wurde deutlich: Perfekten Schutz gegen Online-Attacken gibt es nicht. Eine Expertin zog ein besonders düsteres Fazit der digitalen Zukunft.

Die Grundsteuer-Reform von SPD-Finanzminister Olaf Scholz könnte einige Mieter mehr belasten. Doch die Partei sieht sich als Anwalt der Mieter und will nun in der Regierung die Grundsteuer-Umlage auf die Mieten ganz kippen. Die Eigentümerverbände sind empört.

Ermittlungen gegen den Journalisten Oliver Schröm wegen des Cum-Ex-Skandals und ein aktueller Gesetzentwurf lassen Zweifel aufkommen, ob in Deutschland Journalisten bald noch ungehindert investigativ arbeiten können.

Was ist Information, was unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen sind das heikle Fragen, die seit Monaten die Koalition belasten. Jetzt muss eine Einigung her.

Zehntausende Migranten rettete die "Aquarius" aus dem Meer. Jetzt wurde der politische Druck zu groß. Die Hilfsorganisation beendet den Einsatz des Schiffes. Ein Zeichen der Zeit: Migranten will in Europa keiner haben. Sie sterben im Verborgenen.

Parteichefin Andrea Nahles wirkt angezählt. Justizministerin Katarina Barley scheint derzeit hingegen eine der wenigen Hoffnungsträgerinnen der SPD zu sein. Ihre Europawahl-Mission könnte allerdings zum Karriereknick führen.

Als neuen CDU-Chef hatten sich viele in der SPD Friedrich Merz gewünscht. Mit Annegret Kramp-Karrenbauer heißt es jetzt in der Großen Koalition eher "Weiter so". Hoffnung setzen die Sozialdemokraten in Katarina Barley - während Andrea Nahles mehr und mehr an Rückhalt verliert. 

Für Spielzeug und andere Kinderprodukte geben die Deutschen jedes Jahr Milliarden aus - und holen sich nach Untersuchungen oft auch Gefahren ins Haus. Das hat auch mit der Fülle des Angebots zu tun.

"Eskalation im Ukraine-Konflikt – wie umgehen mit Präsident Putin?": Anne Will fragt ihre Gäste nach den Handlungsoptionen in der jüngsten Krim-Krise. Eine ebenso lebhafte wie erwartbare Diskussion und ein Lehrbeispiel für die Komplexität internationaler Politik.

Wer eine Wohnung mieten, ein Auto kaufen oder einen Handyvertrag abschließen will, kommt an seiner Schufa-Bewertung kaum vorbei. An deren Berechnung gibt es nicht zum ersten Mal Kritik.

Wie geht es nach dem Brexit mit der Europäischen Union weiter, will Maybrit Illner von ihren Gästen wissen. Während Justizministerin Katarina Barley noch hofft, dass es so weit erst gar nicht kommt, weil ein zweites Referendum den Austritt Großbritanniens abwendet, fordert Historiker Andreas Rödder mehr Freiheit für die Mitgliedsstaaten. Der Ruf nach mehr Europa gefährde Europa. 

Der Umgang Deutschlands mit dem Migrationspakt der Vereinten Nationen wird derzeit wieder diskutiert. Während die Befürworter einer Unterschrift vor allem Schutz und Rechte von Migranten gewahrt sehen, befürchten Gegner, dass der Pakt eine grenzenlosen Migration fördern wird.

Bundesjustizministerin Katarina Barley soll Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden. Ein entsprechender Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wurde der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Parteikreisen bestätigt

Ein bisschen abgestandener Flüchtlingszoff, eine nette Schnurre über das Schein und Sein von Donald Trump – viel mehr kommt nicht rum beim ziellosen Talk von "Maybrit Illner" am Donnerstagabend. Dabei hätten die Gäste Potenzial gehabt.

Ein Aufschrei des Verbandes Deutscher Realschullehrer gegen "Denunziationsplattformen" und Kritik aus dem Bund und den Ländern: Die von der AfD derzeit in zwei Bundesländern eingerichteten Online-Melde-Plattformen für Lehrer, die aus ihrer Sicht ein "links-grünes Weltbild" propagieren, stoßen auf breite Kritik aus Verbänden und Politik. Ein AfD-Landtagsabgeordneter aus Baden-Württemberg will nun die vollen Namen betroffener Lehrer und Professoren veröffentlichen.

Die Bundesanwaltschaft hat in Sachsen und Bayern sechs deutsche Männer festnehmen lassen. Sie werden beschuldigt, in Chemnitz eine rechtsterroristische Vereinigung gebildet und Angriffe auf Ausländer geplant zu haben. Für den Tag der deutschen Einheit gab es offenbar ein konkretes Vorhaben. 

Mehrfach haben Missbrauchsskandale die katholische Kirche erschüttert. Nun hat sie in einer Studie entsprechende Fälle für Deutschland aufarbeiten lassen. Demnach soll es 1.670 Täter und 3.677 Opfer sexueller Gewalt geben. Kritiker befürchten, dass die Opferzahlen weitaus höher liegen. Der Grund: Die Studie sei nicht gut gemacht, es fehle ihr an Transparenz.

Aus der "Mietenbremse" soll ein "Stopp" werden. Die SPD-Spitze will die dramatische Lage am Wohnungsmarkt mit drastischen gesetzlichen Eingriffen lindern. Ob der Koalitionspartner da mitmacht?

Ein Vorfall aus Sachsen führt zu einer deutschlandweiten Diskussion:Ein Pegida-Anhänger fordert Polizisten auf, ein Fernsehteam zu kontrollieren, das daraufhin eine Dreiviertelstunde festgehalten wird. Dann wird klar: Der Mann ist Mitarbeiter des Landeskriminalamts.

Nach dem umstrittenen Einsatz gegen ZDF-Journalisten bei einer Pegida-Demonstration in Sachsen setzte es viel Kritik und Spott. Nun kommen neue Details ans Licht: Ein gefilmter Pegida-Sympathisant ist Mitarbeiter des Landeskriminalamts. Die Justizministerin fordert dringende Aufklärung.

Mesut Özil hat mit seinem Rücktritt aus dem DFB-Team ein klares Zeichen gesetzt. Einige deutsche Politiker haben sich bereits zu seiner Entscheidung geäußert. Es ist von einem "Alarmzeichen" die Rede. In der Türkei wird Özil für seine "ehrenhafte Haltung" gefeiert.

Hält die Mietpreisbremse, was ihr Name verspricht? Nein, sagen die Experten. Nur in Gegenden, in denen die Mieten extrem schnell steigen, entfaltet sie die erwünschte Wirkung. Deshalb wird an dem Gesetz von 2015 jetzt noch einmal herumgeschraubt.

Vor dem Hintergrund der Debatten über schnellere Abschiebungen hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) vor dem Abbau rechtsstaatlicher Grundsätze gewarnt. 

Die Mieten schnellen in vielen Städten nach wie vor in die Höhe. Durch Sanierungen oder einen Umzug ist Wohnen richtig teuer geworden. Die Mietpreisbremse hat in der Vergangenheit nur wenig geholfen. Das soll sich jetzt ändern.