Norbert Röttgen

Norbert Röttgen ‐ Steckbrief

Name Norbert Röttgen
Bürgerlicher Name Norbert Alois Röttgen
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Meckenheim, Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun
Links Homepage von Norbert Röttgen

Norbert Röttgen ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Norbert Röttgen ist ein deutscher CDU-Politiker. In der Koalition von Union und SPD war er unter Angela Merkel von 2005 bis 2009 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundesfraktion. In der Koalition von Union und FDP übernahm er von 2009 bis 2012 den Posten des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Geboren wurde Norbert Röttgen am 2. Juli 1965 in Meckenheim, Nordrhein-Westfalen. 1984 schloss er erfolgreich sein Abitur am Städtischen Gymnasium in Rheinbach ab, ehe er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn begann. 1993 beendete Röttgen sein zweites Staatsexamen und wurde noch im gleichen Jahr als Rechtsanwalt zugelassen.

Bereits während seines Studiums trat Röttgen in die CDU ein. Dem Vorstand des CDU-Kreisverbandes Rhein-Sieg gehört er seit 1984 an. Von 1992 bis 1996 war er in der Jungen Union (JU) tätig und fungierte als JU-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen. 1994 wurde er zudem Mitglied des Deutschen Bundestages.

Nach seinen Tätigkeiten als Rechtspolitischer Sprecher und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ersetzte Röttgen im Oktober 2006 Sigmar Gabriel als Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Von 2010 bis 2012 war der gebürtige Meckenheimer außerdem CDU-Landes- und stellvertretender -Bundesvorsitzender.

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2012 trat Röttgen schließlich als CDU-Spitzenkandidat an. Mit nur 26,3 Prozent der Stimmen erzielte er allerdings das schlechteste Ergebnis der Parteigeschichte. Nur wenige Tage später schlug daraufhin Kanzlerin Angela Merkel seine Entlassung vor. Röttgen wurde außerdem von Peter Altmaier als Umweltminister abgelöst.

Seit 2014 ist der Politiker Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages. Im darauffolgenden Jahr rief er gemeinsam mit Hans-Georg Kluge die Rechtsanwalts-Partnergesellschaft "Röttgen & Kluge" ins Leben.

Im Februar 2020 bewarb sich Röttgen um den Posten als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer für das Amt des CDU-Vorsitzenden. Mit ihm sind außerdem Armin Laschet und Friedrich Merz im Rennen.

Röttgen wohnt mit seiner Familie in Königswinter-Stieldorf. Er ist mit der Anwältin Ebba Herfs-Röttgen verheiratet. Sie haben drei gemeinsame Kinder.

Norbert Röttgen ‐ alle News

Düsseldorf

Röttgen: Kampf um die Mitte zwischen CDU und Grünen

Kolumne Morning Briefing

Ein Frühstück in Nürnberg könnte die Kanzlerfrage in der Union klären

von Gabor Steingart
Analyse NRW-Kommunalwahlen

Rückenwind zur rechten Zeit: Was die NRW-Wahlergebnisse bedeuten

von Denis Huber
K-Frage

Röttgen will Kanzler werden - und fordert von der Union eine rasche Entscheidung

Kolumne Morning Briefing

Der Giftanschlag auf Nawalny setzt das Projekt Nord Stream 2 unter Druck

von Gabor Steingart
Nord Stream 2

Auch Spahn verknüpft Ostsee-Pipeline-Projekt mit Aufklärung im Fall Nawalny

Kritik Polittalk

Röttgen bei "Anne Will": "Das ist der Machtapparat, der zugeschlagen hat"

von Christian Vock
Politik

Verzwickter CDU-Machtkampf geht in die entscheidende Phase

CDU-Vorsitz

Röttgen: Neuer CDU-Chef muss nicht Kanzlerkandidat werden

AKK-Nachfolge

Haseloff sieht Laschet im Kampf um CDU-Vorsitz im Vorteil - wegen Coronakrise

Kritik Hart aber fair

US-Präsident spaltet Debatte: Frank Plasberg provoziert Trump-Fan mit Frage

von Fabian Busch
SPD-Kanzlerkandidat

Kritik von links und rechts: Passt Scholz überhaupt zur SPD?

CDU

Merkel ist weg - und dann? Das Frauen-Problem der CDU

von Marco Fieber
Parteivorsitz

Mehrere CDU-Abgeordnete werben jetzt für Spahn als Parteichef

CDU

Kramp-Karrenbauer: CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur verbunden

Kolumne Morning Briefing

Nur noch wenig solidarisches Miteinander

von Gordon Repinski
Syrien

Röttgen kritisiert Syrien-Einigung: "Scheitern des Westens auf der ganzen Linie"

Politik

Friedrich Merz hat nach wie vor ein Problem mit der Frauenquote

Gründung vor 75 Jahren

Ziemiak: Für die CDU kann es nur einen Kurs geben

Anne Will

Klarer Befund bei Will: Trump ist "Anti-Präsident der Unvereinigten Staaten"

von Thomas Fritz
Kolumne Morning Briefing

Koordinatensystem der Deutschen verschiebt sich nach links

von Gabor Steingart
Lockerungen

Kritik an "Lockerungsdränglern" - schmerzhafter Rückschlag befürchtet

K-Frage

Kanzlerkandidatur: CSU-Chef Söder hängt sie alle ab

CDU-Vorsitz

AKK stellt Kanzlerfähigkeit von Röttgen und Merz infrage

CDU-Vorsitz

Röttgen kritisiert Merz: "Aussage ist doppelt falsch"