Herzogin Meghan

Der 31. März 2020 wird der letzte Tag der beiden sein, an dem sie als Repräsentanten des britischen Königshauses fungieren.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich 2019 die Rechte an ihrer Marke "Sussex Royal" gesichert. Queen Elizabeth II. scheint mit diesem Namen mittlerweile aber nicht mehr einverstanden zu sein. Der Begriff "Royal" soll gestrichen werden.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich 2019 die Rechte an ihrer Marke "Sussex Royal" gesichert. Queen Elizabeth II. scheint mit diesem Namen mittlerweile aber nicht mehr einverstanden zu sein. Der Begriff "Royal" soll gestrichen werden.

Der britische Royal arbeitet bald vielleicht für eine Bank. Doch wie passt diese Entscheidung zu dem Image, das sich Prinz Harry und Meghan aufgebaut haben?

Prinz Harry und Herzogin Meghan könnten schon bald nach Großbritannien zurückkehren - zumindest für eine kurze Stippvisite und ihren letzten offiziellen Auftritt als Royals.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben ihren ersten öffentlichen Auftritt nach dem "Megxit" absolviert. Das Paar erschien in Miami, USA, zu einem exklusiven JP Morgan-Event und fungierte dort als Hauptredner. Dabei äußerte Prinz Harry sich unter anderem zum Tod seiner Mutter Prinzessin Diana und zum "Megxit".

Popstar Madonna hat Herzogin Meghan und Prinz Harry dazu ermuntert, in die USA zu ziehen. "Ich vermiete Euch meine Wohnung in Central Park West", sagte die 61-Jährige scherzhaft in einem Video auf Instagram am Dienstag.

Hat Queen Elizabeth II. ihrem Enkel Harry und dessen Ehefrau Meghan ihren Austritt aus dem Königshaus verziehen? Englische Medien sind sich in ihrer Deutung des königlichen Outfits uneins.

Ein Instagram-Post aus dem Heimatland der britischen Herzogin sorgt für Aufsehen. Meghan scheint eine Zwiilingsschwester zu haben.

Der Hollywoodstar gewinnt bei den British Academy Film Awards den Preis als bester Nebendarsteller. Obwohl er selbst nicht kommen kann, wird seine Dankesrede zum Schenkelklopfer.

Herzogin Meghan hat oft gegen den royalen Dresscode verstoßen – der Grund: Angeblich fand sie die modischen Vorlieben der Queen ziemlich sexistisch.

Durch den Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan rücken nun Prinz William und Herzogin Kate mehr in den Fokus der Royal Family. Somit profitieren die beiden in gewisser Weise von dieser Entscheidung.

Nachdem sich Herzogin Meghan und ihr Mann Prinz Harry von ihren royalen Pflichten zurückgezogen haben, hoffen Fans der Schauspielerin auf ein Comeback. Nun machen Gerüchte die Runde, die Herzogin sei bereits auf der Suche nach einem Manager oder Agenten.

Einem Medienbericht zufolge soll die Frau von Prinz Harry nach einem Manager für "Zukünftige Projekte" suchen. Das könnte darauf hindeuten, dass sie wieder als Schauspielerin arbeiten möchte.

Die beiden sind in ihrer neuen Wahlheimat angekommen. Doch vor allem die Queen soll von den Entwicklungen enttäuscht sein.

Das Ehepaar legt seine royalen Ämter nieder. Doch wovon wollen sie in Kanada leben? Sie haben sich bereits überlegt, wo sie sich in Zukunft sehen.

Prinz Charles hat laut Medienberichten ein Problem mit Herzogin Meghans Medienwirksamkeit: Ihre publikumswirksamen Auftritte graben seinen eigenen Anstrengungen für die Umwelt das PR-Wasser ab.

Prinz Charles soll ihnen Rückkehr ohne Verpflichtungen in Aussicht gestellt haben. Offenbar macht man sich im britischen Königshaus große Sorgen.

Nachdem die britische Presse sich auf Herzogin Meghan stürzte, scheinen sich die Journalisten in Luxemburg nun auf Großherzogin Maria Teresa einzuschießen. Um dem entgegenzuwirken, äußerte sich nun ihr Ehemann, Großherzog Henri, zu Vorwürfen gegen seine Frau.

Herzogin Meghan ist US-Amerikanische Staatsbürgerin, daran hat auch ihre Heirat mit Prinz Harry nichts geändert. Die Schauspielerin wurde zwar zur Herzogin von Sussex, aber nicht automatisch auch britische Staatsangehörige.

In einem Interview fordert der Vater von Herzogin Meghan seinen Schwiegersohn auf, die Streitigkeiten beizulegen.

Haben Herzogin Meghan und Prinz Harry Unternehmer-Potential? Absolut findet Mark Cuban. Der Milliardär geht sogar noch einen Schritt weiter.

Nach dem turbulenten Megxit wollen Prinz Harry und Herzogin Meghan mehr Zeit in Kanada verbringen. Ken Wharfe, ehemaliger Bodyguard von Prinzessin Diana, sieht darin ein großes Sicherheitsrisiko.

Erstmals seit dem großen "Megxit"-Drama wurden neue Fotos von Meghan veröffentlicht. Prompt wird die Herzogin dafür kritisiert. Der Vorwurf: Sie soll versucht haben, Herzogin Kate die Show zu stehlen.

In einer mehr als einstündigen Dokumentation gibt Thomas Markle tiefe Einblicke in sein Seelenleben und den Streit mit seiner Tochter Meghan und deren Mann Harry - unter anderem verrät er Details vom letzten Gespräch mit den beiden.