Robert Habeck

Robert Habeck ‐ Steckbrief

Name Robert Habeck
Beruf Politiker, Schriftsteller
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Lübeck
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe dunkelblond
Augenfarbe blau
Links Homepage von Robert Habeck

Robert Habeck ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Robert Habeck ist ein deutscher Politiker und Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

Habeck wird am 2. September 1969 in Lübeck geboren. Nach seinem Abitur 1989 absolviert er den Zivildienst beim damaligen Hamburger Spastikerverein. Anschließend beginnt er ein Philosophie-, Germanistik- und Philologie-Studium an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Nach seiner Zwischenprüfung besucht er die Universität Roskilde in Dänemark. 1996 macht er seinen Magister-Abschluss an der Universität Hamburg. Anschließend absolviert er ein Promotionsstudium, welches er mit einem Doktor der Philosophie im Jahr 2000 abschließt.

Schon während seines Studiums arbeitet Habeck als freier Schriftsteller. Gemeinsam mit seiner Frau Andrea Paluch veröffentlicht er die Romane "Hauke Haiens Tod" (2001), "Der Schrei der Hyänen" (2004), "Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf" (2005), "Zwei Wege in den Sommer" (2006), "Unter dem Gully liegt das Meer" (2007) und "SommerGIG" (2009).

2002 wird Habeck Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und wird Kreisvorsitzender in Schleswig-Holstein. 2004 wird er schließlich zum Landesvorsitzenden gewählt. Zwei Jahre darauf kandidiert er als Beisitzer für den Bundesvorstand, kann die Wahl jedoch nicht für sich entscheiden. 2008 ist er Spitzenkandidat der Grünen bei der Kommunalwahl im Kreis Schleswig-Flensburg und wird zum Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Schleswig-Flensburg gewählt. 2009 wird er zusammen mit Monika Heinold zum Spitzenkandidaten der schleswig-holsteinischen Landtagswahl gewählt, was ihm den Posten als Fraktionsvorsitzenden im Landtag einbringt. 2012 ist er erneut Spitzenkandidat und wird zum stellvertretenden Ministerpräsidenten und zum Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume ernannt.

2017 wird Habeck Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Digitalisierung und Natur. Im Mai 2018 tritt er von diesem Posten zurück. Im Januar 2018 wird Habeck neben Annalena Baerbock zum Bundesvorsitzenden gewählt.

Anfang 2019 gerät Habeck ins Kreuzfeuer der Kritik, weil er das Hermannsdenkmal in Lippe als "hässlichen Mann mit Mini-Rock" bezeichnet.

Habeck ist seit 1996 mit Andrea Paluch verheiratet. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder und wohnt in Flensburg.

Robert Habeck ‐ alle News

Soll Robert Habeck der erste grüne Kanzlerkandidat werden? Um diese Frage drückte sich seine Parteikollegin Katharina Schulze bei „Hart aber fair“ erfolgreich. Schriftstellerin Juli Zeh befürchtet durch den Habeck-Hype derweil eine Stärkung der AfD.

Wie geht es weiter bei der SPD? Am Montag wird entschieden, ob sie künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Einige Namen stehen schon im Raum. Mit einem Führungsduo hat auch die Konkurrenz zuletzt gute Erfahrungen gemacht - doch nicht nur.

Zunächst wollte man sich nur ein bisschen besser kennenlernen. Doch schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung gibt es beim Thema Grundrente einen Kompromiss.

Die Deutschen machen sich Sorgen um Bienen und das Klima. Das hilft den Grünen, die derzeit die Bundespolitik aufwirbeln. Aber wer Macht will, muss auf Dauer mehr bieten als ein Öko-Image.

Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen die Themen der Woche. Dabei sagte ein Journalist mit Verweis auf die CDU-Spitze, dass es Ende September Neuwahlen geben könnte. Und mit Peer Steinbrück bewies ein weiterer SPD-Politiker, warum die Partei bei jungen Leuten aktuell so schlecht ankommt.

Die Grünen diskutieren über Kanzlerkandidaten, die CDU-Chefin muss sich dagegen mit ernüchternden Umfragen auseinandersetzen: Welche Politiker könnten ihre Parteien in den Wahlkampf führen, wenn es zu Neuwahlen kommt?

AKK ist spätestens seit dem schlechten Ergebnis der Europawahl und ihrer unsouveränen Reaktion auf das Rezo-Video nicht mehr unumstritten. Eine neue Umfrage belegt nun, dass die CDU mit einem anderen Kanzlerkandidaten wesentlich bessere Chancen hätte: Friedrich Merz.

Grünen-Urgestein Hans-Christian Ströbele hat doppelt Grund zum Feiern: Zu seinem 80. Geburtstag an diesem Freitag steht seine Partei im Zenit ihres Erfolges. Ströbele aber beäugt den Höhenflug skeptisch, wie der Politiker im Unruhestand im Interview mit unserer Redaktion sagt.

Die SPD braucht einen neuen Chef, die GroKo neuen Lebensgeist - beides wird vergeblich gesucht bei "Maischberger". CDU-Fraktionschef Brinkhaus will auf die Zähne beißen, ein streitlustiger Alpha-Journalist Neuwahlen.

Andrea Nahles gibt auf. Nach tagelangem Machtkampf tritt die SPD-Partei- und Fraktionschefin zurück. Sie ruft zu einem geordneten Übergang auf. Die Reaktionen auf den Schritt reichen von Bedauern bis hin zu Erleichterung.

Während die Grünen ihren riesigen Erfolg bei der Europawahl kaum glauben können, erleiden Union und SPD eine unglaubliche Schlappe. Das Ergebnis aus Deutschland bestätigt europaweite Trends. 

Welcher Kandidat hat das Zeug zum Kanzler, was halten die Deutschen von Annegret Kramp-Karrenbauer, ist Zuwanderung ein wichtigeres Thema als Armutsbekämpfung? Meinungsforschungsinstitute durchleuchten die Stimmungslage der Bevölkerung regelmäßig. Teilweise unterscheiden sich ihre Ergebnisse eklatant. Wie kann das sein?

Treffen sich ein CDU-Wirtschaftsminister und ein Grüner - das kann nicht gut gehen, auch nicht bei "Maybrit Illner". Die Frage, wer den nötigen Klimaschutz zahlen soll, bleibt umstritten.

Trotz Kritik am Umgang mit jungen Aktivisten von "Fridays for Future": Christian Lindner ist mit 86,64 Prozent als FDP-Vorsitzender wiedergewählt worden.

Die Grünen, der Diesel und Enteignungen: Die Vorstöße der Partei bringen auch die SPD in Bedrängnis.

Im Osten Deutschlands tun sich die Grünen seit jeher schwer. Dass seine Partei und er selbst daran nicht ganz unschuldig sind, hat der Vorsitzende Robert Habeck nun öffentlich eingestanden. 

Die Ergebnisse des ZDF-"Politbarometers" dürften CDU und CSU alles andere als gefallen. Besser sieht es für die SPD und die Grünen aus. An der Spitzenposition der beliebtesten Politiker hat sich hingegen nichts geändert.

Markus Söder gegen die SPD, Katarina Barley gegen die CSU, Robert Habeck gegen AKK: Im Rahmen des traditionellen Schlagabtauschs am politischen Aschermittwoch haben viele Politiker wieder die Gelegenheit genutzt, den Gegner hart zu kritisieren.

Klare Kante zeigen, den Finger in die Wunde legen, Dinge beim Namen nennen – Annalena Schmidt erhebt in Bautzen ihre Stimme gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Dafür wird die Wahlsächsin, wie sie sich selbst nennt, massiv angefeindet. Was ist da los? Wir haben mit der Bloggerin über das politische Klima un Bautzen gesprochen. 

An Boris Palmer scheiden sich die Geister. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen erklärt im Exklusiv-Interview, warum er sich bei Flüchtlingsthemen künftig zurückhalten will, warum er ein baldiges Ende der großen Koalition erwartet und was sein Parteikollege Robert Habeck besser kann als er.

Grünen-Chef Robert Habeck setzt die SPD nach deren vollmundiger Ankündigung sozialer Vorhaben unter Druck, es nicht nur bei Lippenbekenntnissen zu belassen. Schließlich säße die SPD in der Regierung.

Grenzwerte, Fahrverbote, E-Mobilität: In der Verkehrsdebatte bei Maybrit Illner flogen zwischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Grünen-Chef Robert Habeck die Fetzen. Der Grüne erhob schwere Vorwürfe gegen den Minister und einen Auto-Lobbyisten.

Das Grünen-Spitzenduo Annalena Baerbock und Robert Habeck hat die Auszeichnung "Politiker des Jahres" des Magazins "Politik & Kommunikation" erhalten.

Das Brexit-Chaos in London lässt in Deutschland die Hoffnung auf eine Abkehr der Briten vom EU-Austritt aufkeimen. Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten.

Sandra Maischberger besprach mit ihren Gästen, ob Hartz IV in der derzeitigen Form zumutbar oder ob eine Reform längst überfällig ist. Dabei beharkten sich besonders Grünen-Chef Robert Habeck und FDP-Boss Christian Lindner. Letzterer fiel durch eine etwas überhebliche Bemerkung auf.