Die PARTEI

Die „Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative“ ist hauptsächlich unter dem Namen „Die Partei“ bekannt. Ihr Parteivorsitzender, der Satiriker Martin Sonneborn, vertritt die Partei seit 2014 im Europaparlament. Die Partei wurde 2004 von Redakteuren des Satiremagazins „Titanic“ gegründet – folgerichtig gehen mehrere Satire-Aktionen auf das Konto der Mitglieder, etwa wenn sie im Bundestagswahlkampf mit Plakaten im Design von anderen Parteien auf deren Wahlkampfveranstaltungen auftauchten. Trotz aller Satire gibt es auch ein Parteiprogramm, das laut Sonneborn an das Grundsatzprogramm der Grünen angelehnt ist. Darin zu finden sind Punkte wie Bekenntnis zu Europa, Bierpreisbremse jetzt, MILF-Geld statt Cougar-Rente, Umgang mit Erdogan und „Kein Einsatz von Chatbots“. Die Partei fordert unter anderem auch, die Mauer in Deutschland wieder aufzubauen. Sonneborn bezeichnet das als „populistisches Vehikel“. Aktuell hat „Die Partei“ fast 30.000 Mitglieder.

Walsrode

Maaßens Werteunion gründet niedersächsischen Landesverband

Europaparlament

"Die Souveränisten" – AfD plant offenbar neue Fraktion rechtsextremer Parteien

Eberswalde

Brandenburgs Linke-Chef schlägt Wagenknecht Rededuell vor

UTOPIA

Wohnungstausch: Dauerhaft oder für den Urlaub – diese Möglichkeiten gibt’s

von Nora Braatz
"Gesetzlosigkeit" in Gaza

UN-Chef warnt vor Katastrophe, die "die Vorstellungskraft übersteigt"

Berlin

Krah will im sächsischen AfD-Wahlkampf kräftig mitmischen

Kölner Stadt-Anzeiger

Große Mehrheit: Kauffmann soll für die CDU in Reichshof antreten

von Andreas Arnold
Stuttgart

CDU will mehr Tempo im Kampf gegen islamistische Extremisten

Nach EU-Wahlerfolg

Geldsegen in Millionenhöhe für das BSW im kommenden Jahr

Mainz

Schnieder will CDU-Spitzenkandidat bei Landtagswahl werden

Politik

Nazi-Jägerin Klarsfeld will unter Umständen für Le Pens Partei stimmen

Walsrode

Werteunion um Maaßen will Landesverband gründen

Kamenz

Landeswahlausschuss macht Parteien Weg für Landtagswahl frei

Berlin

Tarifeinigung für Druckerei-Beschäftigte

Umfrage

So ticken die AfD-Wähler

Dresden

Linke setzt auf soziale Gerechtigkeit

München

Urteil über AfD-Beobachtung am 1. Juli

Wagenknecht

Wagenknecht hält BSW im Osten für regierungsfähig - Voigt sieht Schnittmengen

Kölner Stadt-Anzeiger

Rhein-Bergs Ex-Kreisdirektor im Interview: "Es tut weh, dass es so ein Ende gab"

von Guido Wagner
Mainz

Künftiger Ministerpräsident und SPD-Chefin

Berlin

AfD fehlen nach Wahlsiegen Kandidaten

Kiel

Schleswig-Holsteins SPD-Vorsitzende dankt Malu Dreyer