Frans Timmermans

Frans Timmermans ‐ Steckbrief

Name Frans Timmermans
Bürgerlicher Name Franciscus Cornelis Gerardus Maria Timmermans
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Maastricht, Niederlande
Staatsangehörigkeit Niederlande
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau

Frans Timmermans ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Frans Timmermans ist ein niederländischer Politiker, der 2019 für das Amt des Europäischen Kommissionspräsidenten kandidiert.

Timmermanns, der mit vollem Namen Franciscus Cornelis Gerardus Maria Timmermans heißt, wird am 6. Mai 1961 in Maastricht in eine römisch-katholische Familie geboren. Sein Vater ist als Diplomat der Niederlande tätig, seine beiden Großväter sind Bergmänner. Nach seinem Schulabschluss studiert Timmermans Französische Literatur an der Radboud Universität Nijmegen. Ein Studienjahr verbringt er an der Universität Nancy. Nach seinem Abschluss arbeitet Timmermans zunächst als Gastdozent im Institut Clingendael. Zudem ist er Vorstandsmitglied der Europäischen Bewegung in den Niederlanden, arbeitet für das Außenministerium der Niederlande sowie die niederländische Botschaft in Moskau. Durch seine Arbeit für den EU-Kommissar Hans van den Broek von 1994 bis 1995 fasst Timmermans immer mehr Fuß in der Europa-Politik. Von 1995 bis 1998 ist er als Berater und privater Sekretär für Max van der Stoel in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa tätig. Von 1998 bis 2007 und 2010 bis 2012 ist Timmermans für die sozialdemokratische Partei Partij van de Arbeid Abgeordneter im nationalen Parlament der Niederlande. In der Zwischenzeit (von 2007 bis 2010) arbeitet er als Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten im Kabinett Balkenende IV. Von 2012 bis 2014 ist Timmermans zudem Außenminister der Niederlande. 2014 wird er zu einem von sieben Stellvertretern des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker ernannt und ist als Vizepräsident sogar der erste Stellvertreter von Juncker. Timmermans wirkt aktiv an der Einstellung von 83 Gesetzesinitiativen mit, damit sich die EU-Kommission auf wesentliche Aufgaben konzentrieren kann. Im November 2018 wird bekannt, dass Timmermans für die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) im Mai 2019 für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten kandidiert.

Privat ist Timmermans zum zweiten Mal verheiratet. Er hat zwei Kinder aus erster Ehe und zwei aus zweiter Ehe. Er spricht fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Italienisch.

Frans Timmermans ‐ alle News

Ursula von der Leyen hat die Mitglieder der neuen EU-Kommission vorgestellt. Die Chefin will mit drei mächtigen "Exekutiv-Vizepräsidenten" arbeiten, die die zentralen politischen Projekte für die nächsten fünf Jahre bearbeiten sollen.

Bei ihrer Wahl zur Kommissionschefin hat Ursula von der Leyen auch Stimmen von der rechtsnationalen polnischen PiS bekommen. Nun beobachten ihre Kritiker mit Argusaugen, ob sie im Streit um EU-Werte Milde walten lässt.

Ursula von der Leyen steht als frisch gewählte Kommissionspräsidentin der Europäischen Union vor großen Herausforderungen und Aufgaben. Die drängendste lautet, die richtigen Personen an den passenden Stellen ihrer Kommission zu platzieren. Der Katalog der Wünsche ist riesig.

Angela Merkel galt in den letzten Wochen als politisch angeschlagen. Das dürfte sich nun geändert haben. Die Bundeskanzlerin hat innerhalb weniger Wochen gleich zwei Erfolge erzielt.

Ursula von der Leyen möchte EU-Kommissionspräsidentin werden. Heute stellt sie sich zur Wahl. Davor hielt sie eine Rede, um das Europäische Parlament zu überzeugen. Der Tag der Entscheidung in der Blog-Nachlese.

Um Ursula von der Leyen als EU-Kommissionschefin zu verhindern, greifen deutsche Sozialdemokraten jetzt zu härteren Mitteln. In einem Papier für europäische Parteifreunde wird so ziemlich alles Schlechte aufgeführt, was über die CDU-Politikerin gesagt werden kann.

Ursula von der Leyen ist in Brüssel auf Werbetour in eigener Sache. Ein dringend nötiges Unterfangen. Denn ihre Wahl als Chefin der EU-Komission ist keinesfalls ausgemacht. Sofern sie nicht von der Gnade der Rechtsextremen abhängig sein will, braucht die deutsche Verteidigungsministerin die Stimmen von Sozialdemokraten und Grünen. Und die sind mit Gummibärchen und Kugelschreibern nicht zu bekommen. 

Tagelang haben die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten darüber verhandelt, wer neuer Präsident der Europäischen Kommission werden soll. Am Ende wurde keiner der gewählten Spitzenkandidaten gekürt, sondern die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgeschlagen. Wir haben einen Experten gefragt, ob das Prinzip der Spitzenkandidaten am Ende ist und inwiefern dadurch die Demokratie im Europaparlament leidet.

Die EU-Staaten haben Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) offiziell als Präsidentin der Europäischen Kommission nominiert.

Keine Einigung im Poker um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Die Verhandlungen sollen am Dienstag weitergehen.

Beobachtern zufolge deutet sich beim Postenpoker in Brüssel eine Einigung an. Demnach könnte der Niederländer Frans Timmermans von den Sozialdemokraten EU-Kommissionspräsident werden, die Konservativen dafür bei anderen Top-Jobs zum Zug kommen. 

Endlich gibt es einen Personalvorschlag für das Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann. Doch dann kommt es wieder zu Streit. Wie das beim Bürger ankommt?

Nach wochenlangem Hin und Her gibt es endlich einen Personalvorschlag für das mächtige Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt die Kandidatur von Manfred Weber (CSU) für das Amt des Kommissionspräsidenten. Doch mit dieser Position steht sie im politischen Europa zunehmend allein auf weiter Flur. Steht das Spitzenkandidaten-Prinzip der Europawahl vor dem Aus?

Bundeskanzlerin Merkel stellte sich am Mittwoch der Regierungsbefragung durch den Bundestag. Ein Überblick.

Wer wird künftig die EU in Brüssel führen? Beim Gipfel suchen Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen eine Lösung, mit der alle leben können. Ein äußerst schwieriges Unterfangen.

Manfred Weber, Margrethe Vestager, Frans Timmermans - oder eine große Überraschung? Die Regierungschefs der EU müssen entscheiden, wer ihr Favorit für den Posten des Kommissionschefs ist. Einen klaren Favoriten gibt es bisher nicht.

Beim ersten EU-Gipfel nach der Wahl hat es noch keine Einigung auf neues Führungspersonal für die Europäische Union gegeben. In den nächsten drei Wochen soll der Streit beigelegt werden. Möglichst.

Das EU-Parlament versucht eine Ansage: Nur einer der Spitzenkandidaten soll Nachfolger von Kommissionschef Juncker werden. Aber das dürfte nicht das letzte Wort sein.

Die Christdemokraten haben bei der Europawahl deutliche Verluste erlitten. Dennoch meldet CSU-Politiker Manfred Weber Anspruch auf einen Topjob in der EU an. Wie realistisch ist das?

Einen extremen Rechtsruck gab es bei den Europawahlen nicht - eine Schlüsselrolle im Parlament könnten in Zukunft dagegen Liberale und Grüne spielen. Und im offenen Rennen um den Chefposten der EU-Kommission hat erstmals eine Frau passable Chancen.

Paul Ziemiak im Interview: Der CDU-Generalsekretär spricht über die Zusammenarbeit mit Anngegret Kramp-Karrenbauer, seine Attacken auf Kevin Kühnert, Greta Thunberg und die SPD sowie über die Aussichten bei der Europawahl am Sonntag.

Die CSU hat von FDP-Chef Christian Lindner noch vor der Europawahl eine klare Absage an eine Zusammenarbeit mit dem von den Sozialdemokraten angestrebten Linksbündnis mit Grünen und Linken verlangt.

Europäische Armee, Kerosinsteuer, Sozialstandards – bei der Diskussion zwischen Christdemokrat Manfred Weber und Sozialdemokrat Frans Timmermans wird deutlich: Als EU-Kommissionspräsidenten würden die beiden sehr unterschiedliche Schwerpunkte setzen.