Armin Laschet

Armin Laschet ‐ Steckbrief

Name Armin Laschet
Beruf Ministerpräsident, Mitglied des Landtages, Landesminister, Journalist, Jurist, Mitglied des Bundestages, Abgeordneter
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Aachen-Burtscheid / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links armin-laschet.de

Armin Laschet ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Armin Laschet wurde am 18. Februar 1961 in Aachen in eine Bergarbeiterfamilie geboren. Sein Engagement für die Gemeinschaft startete früh. Schon als Schüler war er in der Pfarr- und Jugendarbeit in der katholischen Gemeinde im Stadtteil Burtscheid aktiv.

Nach dem Abitur ging er zum Studium nach München, wo er sich für Rechts- und Staatswissenschaften einschrieb. Nach dem ersten Staatsexamen in Jura, das er 1987 ablegte, schlug er zunächst eine Laufbahn als Journalist ein. Er arbeitete für verschiedene bayerische Rundfunksender und das Bayerische Fernsehen als Korrespondent in Bonn und wurde später zum Verlagsleiter und Geschäftsführer der Einhard-Verlags GmbH.

Laschets politische Laufbahn begann mit 18. Damals wurde der Aachener Mitglied der CDU und engagierte sich zunächst in der Kommunalpolitik seiner Heimatstadt. Von 1987 bis 1994 war er wissenschaftlicher Berater der damaligen Präsidentin des Deutschen Bundestages Rita Süssmuth. Von 1994 bis 1998 saß Laschet aufgrund seines Direktmandates für den Wahlkreis Aachen-Stadt im Deutschen Bundestag.

Zwischen 1999 und 2005 hatte er einen Sitz im Europäischen Parlament. Zwischen 2005 und 2010 war Laschet Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration im Kabinett Rüttgers in Nordrhein-Westfalen.

Seit 2008 ist er Mitglied des Bundesvorstandes der CDU. 2010 kandidierte er für den Vorsitz seiner Partei in Nordrhein Westfalen, unterlag aber seinem Gegenkandidaten Norbert Röttgen. Zwei Jahre später verzichtete dieser auf eine erneute Kandidatur.

Laschet wurde am 30. Juni 2012 zum Vorsitzenden der NRW-CDU gewählt und bekleidet das Amt bis heute. Im Dezember 2012 wurde er außerdem zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU im Bund.

Armin Laschet ist Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahlen 2017 in NRW, die sie gewinnt. Am 27. Juni 2017 wird Laschet offiziell als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen gewählt und vereidigt.

Armin Laschet ‐ alle News

Das Land Nordrhein-Westfalen stoppt vorerst die Zahlung von Soforthilfe. In den USA sind den zweiten Tag in Folge fast 2.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus ums Leben gekommen. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Ein Anschlag auf die Autorität und ein Mediziner, der eine ganz besondere Rolle spielt.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert eine bessere Bezahlung von Pflegekräften nach der Corona-Krise.

Der Landtag will mitreden bei der Bewältigung der Corona-Krise ebenso wie bei der Strategie für den Ausstieg aus den Einschränkungen.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sieht eine Verschiebung der Kommunalwahlen in NRW im Zuge der Corona-Krise kritisch.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sieht keine Chance, in den nächsten Wochen zu einem normalen Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga zurückzukehren.

Die Verbreitung des Coronavirus in Nordrhein-Westfalen verlangsamt sich nach Angaben von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) weiter.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will am Donnerstag ein Pandemie-Gesetz mit Zugeständnissen an die Opposition durch den Landtag bringen.

Beim Blick auf die Infektionszahlen zeigen sich erste positive Ansätze im Kampf gegen Corona: Das Ausbreitungstempo der Pandemie hat sich verlangsamt, am Ziel ist NRW aber noch lange nicht.

Seehofer will nicht, dass sich die Corona-Pandemie über Ostern in den Grenzregionen stärker ausbreitet.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet äußert sich auf einer Pressekonferenz zu den aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise.

Zwischen Nordrhein-Westfalen und den angrenzenden Ländern Belgien und Niederlande wird es keine Grenzkontrollen geben.

Es könnte so herrlich sein. Wochenende, Sonne, Osterferien. Doch das Leben in NRW wird vom Coronavirus dominiert.

Zum Auftakt der Osterferien hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in einer Videobotschaft die Menschen zum Befolgen des Kontaktverbots aufgerufen. "Lassen Sie jetzt nicht nach.

Trotz steigender Corona-Infektionszahlen lehnt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Mundschutzpflicht ab. "Wer Mundschutz tragen will, kann das tun", sagte er am Freitag in einer Sondersendung der NRW-Lokalradios.

Wie geht es weiter mit den Schulen? Diese Frage interessiert in Zeiten der Corona-Krise Millionen Schüler, Lehrer und Eltern. NRW legt sich jetzt auf ein Entscheidungsdatum fest.

Zu Beginn der Osterferien wird es warm. Trotz - oder wegen - der Corona-Krise zieht es die Menschen ins Freie.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vermisst in der Zeit der Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus unter anderem Treffen mit Freunden.

Die Bedrohung durch das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt. Niemand kann verlässlich sagen, wie lange dieser Ausnahmezustand noch andauern wird. Nun mehren sich aber Stimmen, die von der Bundesregierung eine Exit-Strategie verlangen.

Während die Menschen von Corona sprechen, geraten wichtige Themen in den Hintergrund. Hier werden Sie daran erinnert, worüber Sie sich vor der Coronakrise womöglich aufgeregt haben – und worüber heute fast niemand mehr spricht.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet leistet sich bei einem Besuch der Uniklinik RWTH Aachen einen Fauxpas. Er trug, wie alle anderen auch, einen Mundschutz. Allerdings brachte er diesen falsch an. Auf Twitter ließen spöttische Reaktionen nicht lange auf sich warten.

Deutschland unterstützt seine EU-Partner Italien und Frankreich bei der Behandlung schwerkranker Patienten. Kliniken in mehreren Bundesländern haben bereits ausländische Notfallpatienten aufgenommen oder ihre Unterstützung angekündigt.

Vom Gesundheitsminister zum Krisenmanager: Das Coronavirus versetzt das Land in den Ausnahmezustand – und stellt gerade Jens Spahn vor große Aufgaben. Ein Zeugnis für den CDU-Politiker.

Ein mäßig gelaunter Markus Söder verteidigt per Fernschalte ins "Anne Will"-Studio seinen Alleingang – und empfiehlt in der Coronakrise zu Hause zu bleiben und beten. Danach ist den Zuschauern auch zumute nach den eindrücklichen Warnungen einer Krankenhaus-Ärztin.

In der Coronakrise ist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schon mehrmals mit Gegenmaßnahmen vorgeprescht. Am Sonntag kam es deshalb zum Streit mit NRW-Landeschef Armin Laschet. Befinden sich beide in einem Überbietungswettbewerb um das beste Krisenmanagement?