Banksy

Banksy ‐ Steckbrief

Name Banksy
Beruf Streetart-Künstler
Geburtsort Bristol
Geschlecht unbekannt
Links www.banksy.co.uk

Banksy ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Banksy ist der wohl bekannteste und gleichzeitig mysteriöseste Graffiti-Künstler unserer Zeit: Er agiert seit jeher anonym, Name, Geburtsort, Biografie und Hintergrund des Street-Art-Künstlers sind nicht bekannt. Vermutet wird, dass der Künstler 1974 in Bristol geboren wurde, bestätigt wurde dies natürlich nie. Das einzige Bild, das man sich von Banksy machen kann, ist über seine Kunst.

Satirische und kritische Schablonen-Graffiti sind Banksys Markenzeichen: Eine Schere mit gestrichelter Linie zum "Ausschneiden" auf der Grenzmauer von Israel und Palästina, ein kleines Mädchen mit Gasmaske in Barcelona, ein Kriegs-Helikopter mit rosa Schleife in Shoreditch, passioniert knutschende Polizisten in Soho und immer wieder Ratten: Erstmals tauchten diese Bilder in den Neunzigern in den Straßen von Bristol auf, mittlerweile sind sie über die ganze Welt verteilt.

Für seine Kunst hat sich Banksy mit der Zeit immer neue Wege erschlossen, als nur Häuserwände und Brücken. So installierte er auf eigene Faust und zeitweise unbemerkt in berühmten Museen wie dem Londoner Tate Modern oder dem Metropolitan Museum of Art seine eigene Kunst – häufig blieb dies lange unbemerkt. 2005 wurde etwa im British Museum eine "Höhlenmalerei" entdeckt, die einen jagenden Menschen mit Einkaufswagen zeigt. Acht Tage hing das Werk, bevor es entdeckt wurde. Später ist das "Fake rock painting" in den Bestand des Museums übergangen.

Neben diesen Guerilla-Aktionen ist Banksy für jede Menge Dinge bekannt: Er hat 10-Pfund-Noten gedruckt, auf dem das Angesicht von Prinzessin Diana anstatt der Queen zu sehen ist unter dem Namen Banksy of England, und die mittlerweile auf Ebay für das zwanzigfache versteigert werden. 2006 hat er eine Version des Debütalbums von Paris Hilton in Plattenläden verteilt, bei der er das Artwork und der berühmte DJ Danger Mouse die Musik komplett verfremdet haben.

Ebenfalls 2006 installierte er die Figur eines Guantanamo-Häftlings in Disneyland – immerhin über eine Stunde lang stand die Installation. 2010 veröffentlichte er einen als Dokumentarfilm aufgemachten Film ("Exit Through The Gift Shop"), in dem der Streetart-Künstler Thierry Guetta versucht, eine Dokumentation über Banksy zu drehen. Natürlich erzählt der Film nichts über Banksy, sondern dokumentiert vielmehr, wie Guetta selbst unter dem Pseudonym Mr. Brainwash zum Streetart-Künstler wird. 2017 eröffnete Banksy ein Hotel in Bethlehem an der Grenzmauer, das mit "der schlechtesten Aussicht der Welt" wirbt. 2015 initiierte Banksy im Südwesten Englands Dismaland den wohl deprimierensten Vergnügungspark, den die Welt je gesehen hat. In dem "Familien-Freizeitpark, der für Kinder ungeeignet ist" waren etwa überladene Flüchtlingsboote zu sehen, die man zwar bewegen, aber nicht an Land bringen konnte oder eine Cinderella, die nach einem Unfall aus ihrer Kutsche hängt. Die Ausstellung mit den düsteren Kunstwerken war nur fünf Wochen geöffnet und mit nur 4.000 Tickets pro Tag ständig ausverkauft.

Banksy ist selbst mittlerweile ein Star des Kunstbetriebs, auch wenn er diesen in seinem Elitarismus verachtet. Seiner generellen Abneigung gegen den Kunstbetrieb hat er 2018 mit einer spektakulären Aktion Ausdruck verliehen: Bei einer Auktion von Sotheby’s wurde eines seiner berühmtesten Bilder versteigert: "Girl with Balloon". Als der Hammer bei umgerechnet 1,8 Millionen Euro fällt, zerstörte sich das Bild durch einen im Rahmen eingebauten Shredder bis zur Hälfte selbst. Der Plan war, wie Banksy später auf seinem Instagram- und YouTube-Kanal bekanntgab, dass sich das Bild komplett zerstörten sollte.

Eins ist klar: Streetart à la Banksy ist mittlerweile äußerst rentable Kunst. Trotzdem kann man sich als Sprayer treu bleiben. Oder wie er selbst sagt: "Eine Wand war schon immer der beste Ort, um Kunst zu präsentieren." ("Wall and Piece", Banksy, 2006)

Banksy ‐ alle News

Banksy schafft es, seine Identität geheim zu halten und gleichzeitig gelingen ihm immer wieder Geniestreiche. Normalerweise tauchen plötzlich Steetart-Kunstwerke von ihm auf, nun hat er sich in einer anderen Richtung probiert: Er gestaltete eine Weste. Der Träger war allerdings absolut ahnungslos, dass seine Ausstattung von Banksy höchstpersönlich designt wurde.

In der Londoner Innenstadt ist ein Graffiti gesichtet worden, bei dem es sich möglicherweise um ein Werk des mysteriösen britischen Streetart-Künstlers Banksy handeln könnte.

Der Stil erinnert ein wenig an die Graffiti des britischen Künstlers Banksy, der Schauplatz ist aber nicht London oder Bristol: An einer heruntergekommenen Hauswand in der Brüsseler Innenstadt prangt seit kurzem ein riesiges schwarz-weißes Konterfei der Klimaaktivistin Greta Thunberg. 

Das geschredderte Bild "Girl with Balloon" alias "Love is in the Bin" des Street-Art-Künstlers Banksy hat im Museum Frieder Burda in Baden-Baden fast 60.000 Besucher angelockt.

Dem Pariser Konzerthaus Bataclan ist eine Tür gestohlen worden. Begehr des Diebs dürfte das Graffiti auf der Tür sein - denn das stammt vermutlich von Bansky. 

Neues Banksy-Werk liefert bissigen Kommentar zur Luftqualität in walisischer Stadt.

Wollten Sie schon immer ein echtes Banksy-Kunstwerk besitzen? Dann ist jetzt der richtige Moment gekommen. Der Street-Art-Künstler verlost ein Miniatur-Flüchtlingsboot für günstige zwei Euro.

Seit mehr als 25 Jahren rätselt die Kunstwelt, wer Banksy ist. Das Geheimnis lüften konnte bisher niemand. Klar ist nur, dass der Streetart-Künstler aus Großbritannien stammt. Seine letzte Aktion macht ihn nur noch geheimnisvoller.

Der Künstler veröffentlichte das Video auf seinem YouTube-Kanal.

Bislang war man davon ausgegangen, dass das Banksy-Bild kurz nach Auktionsende bewusst nur teilweise geschreddert worden war, was letztlich den Wert durch besonderen Einzigartigkeit sogar noch erhöht haben soll. Doch das ist falsch, wie der Künstler nun erklärt: es handelt sich um eine Panne.

Ein Bild des Street-Art-Künstlers Banksy schreddert sich auf einer Auktion selbst. Ist das Kritik am Kunst-Business oder ein gelungener PR-Stunt? Vieles an der Aktion wirft Fragen auf. Die Käuferin des Bildes dürfte es freuen, sie will das Werk behalten.

Streetart-Künstler Banksy ist am Wochenende ein einzigartiger Kunst-Coup gelungen: Nachdem ein Bild von ihm bei Sotheby's versteigert wurde, zerstörte es sich selbst. Nun hat sich die Käuferin dazu geäußert, ob sie das teilweise geschredderte Kunstwerk behalten möchte.

Der Hammer fällt, das Kunstwerk wird geschreddert: Der Street-Art-Künstler Banksy führt mit dieser Aktion bei einer Versteigerung in London den Kunstmarkt vor. Doch wie konnte ihm das gelingen? Hat ihm das Auktionshaus geholfen oder war er gar selbst bei der Versteigerung anwesend?

Nach einer Auktion hat sich ein Werk des weltbekannten Streetart-Künstlers Banksy selbst zerstört. In dem Rahmen des Bildes war ein Schredder versteckt, der das Bild kurzerhand zerschnitt. 

In den vergangenen Tagen sind in Paris Graffitis aufgetaucht, die vom Künstler Banksy zstammen sollen. Unter anderem eines in der Nähe eines ehemaligen Zentrums für Migranten am nördlichen Rand der Stadt und eines an der Disco Bataclan, in der bei einem Anschlag 2015 über 90 Menschen starben.

In der siebten Folge der ProSieben-Show "Germany's next Topmodel" geht es bunt zu. Und das, obwohl es für die Mädels an das traditionelle Nacktshooting geht. Am Ende liefern zwei Kandidatinnen etwas, das Heidi Klum sprachlos macht.

Die Münchner Luxusmeile Maximilianstraße ist nicht unbedingt für ihre Graffiti-Kunst bekannt. Ganz in der Nähe präsentiert die Galerie Kronsbein aber nun eine umfangreiche ...

Von Berlin aus kommen Bahnreisende jetzt auch direkt nach Zielona Góra und Gorzów-Krzyż. Das Moco Museum in Amsterdam zeigt Pop-Art. Und in Japan soll Tattoo-Trägern der Besuch ...

Der geheimnisvolle Street-Art-Künstler Banksy hat mit einem neuen Wandbild das Vorgehen der französischen Polizei im provisorischen Flüchtlingscamp bei Calais kritisiert....