Martin Hagen

Martin Hagen ‐ Steckbrief

Name Martin Hagen
Beruf Politiker, Kommunikationsberater
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort La Spezia / Italien
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links FDP-Homepage von Martin Hagen
Facebook-Seite von Martin Hagen
Twitter-Seite von Martin Hagen
Instagram-Seite von Martin Hagen

Martin Hagen ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Auf den Geburtsort von FDP-Politiker Martin Hagen kann angesichts seines Namens nicht geschlossen werden. Der Spitzenkandidat der liberalen Partei für die bayerische Landtagswahl 2018 wird 1981 in La Spazia, Italien, geboren. Lange kann er "La Dolce Vita" aber nicht genießen. Im Alter von zwei Jahren ziehen seine Eltern vom Süden Europas in den Süden Bayerns – nach Rosenheim nahe München.

In der bayerischen Landeshauptstadt studiert Hagen später Politikwissenschaft und reift zum Pressesprecher im Deutschen Bundestag. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger befördert ihn mit 28 Jahren schnell zum Geschäftsführer der Bayern-FDP.

In Zeiten, in denen der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Asylpolitik von Kanzlerin Angela Merkel scharf attackiert, bezieht Hagen einen deutlichen Gegenpol – auch aus autobiografischen Gründen. So scherzt er, dass mit Ausnahme seiner Tochter jeder in seinem Haushalt einen Migrationshintergrund hat. Denn seine Ehefrau stammt aus Sri Lanka, sein Hund aus Griechenland.

Müsste Hagens angestrebte Politik für den Freistaat mit einem Wort beschrieben werden, es wäre wohl "Fortschrittsgedanke". Und mit dieser Einstellung will er seine Partei zurück in den bayerischen Landtag führen.

"Wir bewerben uns in Bayern als Motor des Fortschritts und Kraft der Vernunft", so Hagen im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse". Passend zu dieser Einstellung veröffentlicht er im Jahr 2017 ein Buch mit dem Titel "Das neue Bayern – Warum unser Land ein Update braucht".

Martin Hagen ‐ alle News

In der Corona-Krise ist der Landtag geschlossen wie nie: Im Eiltempo gibt das Parlament der Staatsregierung noch weitergehende Rechte im Kampf gegen das Virus.

Fast kein Geld für "Bavaria One": Das von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte bayerische Luft- und Raumfahrtprogramm schlägt sich im neuen Doppelhaushalt des Landes nur minimal nieder.

Am Sonntag steht die Landtagswahl in Bayern an. Würde der Ministerpräsident per Direktmandat gewählt werden, so würde Markus Söder die Wahl gewinnen. Das ergibt eine Umfrage im Auftrag unserer Redaktion.

Sie geizen nicht mit Kritik an der CSU, würden nach den Landtagswahlen aber gerne mit ihr koalieren: FDP und Freie Wähler könnten in Bayern bald Teil der Regierung werden. Wofür stehen die beiden Parteien?

Außerhalb Bayerns steht die CSU für viele stellvertretend für den ganzen Freistaat. So sehr die Partei dieses Bild auch selbst pflegt - bei der Landtagswahl kündigen sich große Veränderungen an. Nicht nur für Bayern.

Die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2018 in Bayern finden Sie hier im Überblick.

In einem Monat steht die Landtagswahl in Bayern an. Würde bei dieser Ministerpräsident direkt gewählt werden, hätte Markus Söder das Amt auch weiterhin sicher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag unserer Redaktion. 

In vier Wochen wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. In der Wahlarena des Bayerischen Rundfunks vermied CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer allzu scharfe Töne in der Flüchtlingspolitik