Helge Braun

Helge Braun ‐ Steckbrief

Name Helge Braun
Bürgerlicher Name Helge Reinhold Braun
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Gießen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Blau

Helge Braun ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Helge Braun ist ein deutscher Politiker der CDU, Bundestagsabgeordneter und Chef des Bundeskanzleramts.

Braun wurde am 18. Oktober 1975 in Gießen geboren. 1992 machte er sein Abitur an der Liebigschule seiner Heimatstadt. Nach dem Wehrdienst studierte er von 1994 bis 2001 Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er begann, als wissenschaftlicher Mitarbeiter zu arbeiten und promovierte 2007 zum Doktor der Medizin.

Schon in jungen Jahren interessierte er sich für Politik. 1989 trat er in die Junge Union ein, von 1992 bis 2007 war er sogar Kreisvorsitzender der JU Gießen. Seit 1990 ist er Mitglied der CDU. Nur zwei Jahre später wurde er Vorstandsmitglied des CDU-Kreisverbandes Gießen. 1995 wurde er stellvertretender Bezirksvorsitzender der CDU Mittelhessen. Im Jahr 2004 besetzte er die Position des Kreisvorsitzenden in Gießen.

Von 2002 bis 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Im nahezu gleichen Zeitraum war Braun stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Hessen.

Bei der Bundestagswahl 2005 konnte sich Braun nicht gegen seinen SPD-Konkurrenten Rüdiger Veit durchsetzen und durfte nicht in den Bundestag einziehen. 2009 gewann er das Direktmandat des Wahlkreises Gießen und ist seitdem wieder Mitglied im Deutschen Bundestag.

Braun wurde schließlich zum parlamentarischen Staatssekretär berufen und erneut zum stellvertretenden Vorsitzenden der Landesgruppe Hessen der CDU/CSU ernannt. 2013 konnte sich Braun im Wahlkreis Gießen erneut gegen seinen SPD-Konkurrenten Rüdiger Veit durchsetzen. Im gleichen Jahr wurde er von Kanzlerin Angela Merkel zum Staatsminister für Bürokratieabbau, bessere Rechtsetzung und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen im Kanzleramt ernannt und hatte damit maßgeblich Einfluss auf die Bewältigung der Flüchtlingskrise in Europa.

2017 sicherte er sich erneut ein Direktmandat als Spitzenkandidat für die hessische CDU. Seit Februar 2018 ist er im Amt als designierter Kanzleramtsminister, welches er im März des gleichen Jahres antrat. Zudem ist er seit 2018 Bundesminister für besondere Aufgaben. Braun ist verheiratet.

Helge Braun ‐ alle News

Österreich macht es vor: Aus dem Notbetrieb soll dort wieder in den Normalbetrieb geschaltet werden. Auch hierzulande wird über eine Exit-Strategie aus den Corona-Maßnahmen diskutiert. Doch das Risiko ist groß – genauso wie die Unterschiede in vielen Detailfragen.

Tübingens OB Palmer eckt nicht selten an mit seinen Ideen. Nun bringt er einen umstrittenen älteren Vorschlag erneut auf den Tisch.

Trotz fast 100.000 Infizierter in Deutschland scheinen sich die Maßnahmen der Regierung langsam auszuzahlen. Am Sonntag nahm die Zahl der neuen Corona-Fälle lediglich um fünf Prozent zu. Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich als Vorsichtsmaßnahme in eine Klinik begeben. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Rund 100.000 Menschen sind in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert. Doch die höchste Zahl liegt noch vor uns, behauptet Kanzleramtschef Helge Braun.

Aachens Gesundheitsdezernent Michael Ziemons warnt bei Maybrit Illner davor, Corona-Patienten zu stigmatisieren. "Wenn plötzlich ein Nachbar betroffen ist, ändert sich die Stimmung." Kanzleramtsminister Helge Braun warnt nochmals eindrücklich davor, mit den Verwandten Ostern zu feiern.

Die Politik setzt große Hoffnungen in eine Tracking-App, mit der Kontakte von Corona-Infizierten nachvollzogen werden sollen. Doch werden damit Datenschutz und Privatsphäre untergraben?

Bürger wie Politiker treibt die Frage um, wann die Lage in Deutschland sich wieder entspannt - und ob das Gesundheitssystem der Belastungsprobe standhalten wird. "Wir müssen wohl damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen", warnt RKI-Präsident Lothar Wieler.

Auch wenn die Ungeduld der Menschen wächst: Die Bundesregierung dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Lockerung der Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Die Kanzlerin meldet sich mit einer persönlichen Botschaft aus der Quarantäne.

Behörden wollen die Kapazitäten zur Testung auf das neue Corona-Virus "deutlich erhöhen". Die Ausweitung der Tests soll durch eine "Hochdurchsatz-Methode" aus der Pharmaforschung oder durch die Nutzung von Laboren aus der Tiermedizin erreicht werden.

Ein mäßig gelaunter Markus Söder verteidigt per Fernschalte ins "Anne Will"-Studio seinen Alleingang – und empfiehlt in der Coronakrise zu Hause zu bleiben und beten. Danach ist den Zuschauern auch zumute nach den eindrücklichen Warnungen einer Krankenhaus-Ärztin.

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff: Täglich steigt die Zahl der Infizierten und der Todesopfer - während Teile der Bevölkerung weiter Corona-Partys feiern. Bayern und das Saarland reagieren darauf. Andere Bundesländer halten das für einen Verstoß gegen eine Verabredung.

Was ist Information, was unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen sind das heikle Fragen, die seit Monaten die Koalition belasten. Jetzt muss eine Einigung her.

Rund 4,4 Millionen Menschen waren in Hessen zur Wahl aufgerufen. Die ersten Hochrechnungen zeigen: CDU und SPD verlieren heftig, die Grünen und die AfD sind der große Wahlgewinner. Laut den ersten Zahlen sind am Ende sechs Parteien im Landtag in Wiesbaden.

Bei Maybrit Illner ging es um die Frage, wer für den Diesel-Skandal zahlt. VW-Vorstand Herbert Diess zeigte sich reumütig, wurde aber nicht konkret.

Zum Streit um die Rodung des Hambacher Forsts haben sich fünf Mitglieder der Bundesregierung im Juli und August mit RWE-Chef Rolf Martin Schmitz getroffen. Grünen-Chefin Baerbock kritisiert "Schwäche" der Regierung. Union und SPD hätten "nichts erreicht".

Die Kanzlerin im Krisen-Modus: Nach einem Treffen mit dem Innenminister trifft sie die Regierungschefs der Länder. Ein Treffen mit Seehofer blieb ohne Ergebnis im Asylstreit.

Um Fahrverbote zu vermeiden, muss die Luft in den Städten schnell sauberer werden. Vorschläge der Modellregionen liegen jetzt vor. Aber auch die Hersteller sollen ihren Beitrag ...

War es das? Die CDU-Vorsitzende Merkel will ihr neues Kabinett jünger und weiblicher machen. Beruhigen die Personalentscheidungen ihre Kritiker? Eine Antwort wird es wohl schon beim CDU-Sonderparteitag an diesem Montag geben.

Kanzlerin Angela Merkel will die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zur neuen Bundesministerin für Bildung und Forschung machen.

Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles klar.

Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute ...