Klaus Stöhr

Klaus Stöhr ‐ Steckbrief

Name Klaus Stöhr
Beruf Epidemiologe
Geburtsort Zerbst/Sachsen-Anhalt
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Twitter-Account von Klaus Stöhr

Klaus Stöhr ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Epidemiologe Klaus Stöhr wurde 1959 in Zerbst (Sachsen-Anhalt), damals DDR geboren. Stöhr ist seit 2022 Mitglied des vom deutschen Bundestag und der Bundesregierung berufenen Sachverständigenausschusses gegen die COVID-19-Pandemie.

Stöhr studierte nach dem Abitur an der Universität Leipzig zunächst Tiermedizin, machte 1985 sein Diplom und arbeitete ab 1984 drei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Veterinärmedizinischen Fakultät.

Nach seiner Promotion arbeitete Stöhr ab 1987 bis nach der Wiedervereinigung 1991 am Institut für Epidemiologie (heute Friedrich-Loeffler-Institut) in Wusterhausen und Tübingen wurde 1989 zum Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten ernannt.

1992 wechselte Stöhr zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 15 Jahre in verschiedenen Positionen im Bereich Übertragbare Krankheiten tätig war.

Ab 2004 leitete Stöhr dort das Globale Influenza-Programm und war für die jährliche Festlegung der Impfstämme und die weltweite Influenzaimpfstoffproduktion und Pandemie­planung zuständig.

2007 wechselte Stöhr zum Schweizer Pharmakonzern Novartis an den Forschungsstandort Boston/Cambridge und war dort bis 2017 vorrangig in der Impfstoffentwicklung tätig. Seit 2018 arbeitet Stöhr als freier Berater.

2020 trat er anlässlich der Corona-Pandemie als Experte in den Medien auf und vertrat dabei eine gemäßigte Haltung. Im Januar 2021 befürwortete Stöhr zum Beispiel ein Abwägen der Lockdown-Maßnahmen, da die Krankenhäuser zwar belastet, aber nicht überlastet seien und kritisierte die Entscheidung zur Schließung von Kindergärten und Schulen in Deutschland.

2022 löste Stöhr auf Vorschlag der CDU Christian Drosten im Sachverständigenausschuss zur Evaluation der Corona-Maßnahmen ab und sprach sich gegen eine Ausweitung des Maskentragens im Sommer aus, um die natürlichen Immunitätsprozesse der Menschen nicht zu unterbinden.

Stöhr gilt als Kritiker von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, warf ihm unter anderem 2022 "Panikmache" vor, als dieser vor einer "Sommerwelle" gewarnt und Maßnahmen angekündigt hatte.

Seit 1984 ist Stöhr verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Klaus Stöhr ‐ alle News

Corona-Impfung

Neuer Corona-Impfstoff macht die Nadel überflüssig

Gesundheit

Forscher entwickeln Corona-Impfstoffe für die Nase

Kritik Sommerhaus der Stars

Verzocker-König Mario Basler im Nominierungs-Dilemma

von Marie von den Benken
Kritik Sommerhaus der Stars

Pipigate, Dürr-Debakel und das Fluppentheater von Bocholt

von Marie von den Benken
Corona-Pandemie

Faktencheck zur Maske: Das ist ihr Beitrag in der Pandemiebekämpfung

von Rebecca Schäfer
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Schrödingers Masken und die Rebellen der Corona-Pandemie

von Marie von den Benken
Corona-Pandemie

Stöhr: Masken nehmen Möglichkeit, sich "langfristig mit Corona zu arrangieren"

Porträt Corona

Das ist der Neue im Corona-Sachverständigenrat: Klaus Stöhr im Porträt

von Stefan Matern
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Kai Diekmanns Reh-Augen, Ulrike Guérots Plagiats-Olympiade und ich

von Marie von den Benken
Coronakrise

Impfpflicht-Pläne werden konkreter - Virologe mahnt: "Nicht ohne Nebenwirkungen"

Coronavirus

Alle Meldungen zum Coronavirus vom 21 Januar 2022 zum Nachlesen

von Thomas Pillgruber
Coronavirus

Vor EM-Partie: Fünf weitere deutsche Handballer positiv getestet

von Michael Schnippert
Live-Ticker Coronavirus

Diese Faktoren erhöhen das Risiko, als Geimpfter schwer an COVID-19 zu erkranken

von Anika Richter
Bundesliga

Fußball-Stars unter Corona-Brennglas: Urlaubsverbot für Profis keine Option

Kritik Maybrit Illner

Freedom Day und Ende aller Maßnahmen? Expertin: "Wir sind fast auf Zielgeraden"

von Christian Vock
Coronavirus

Corona-News vom 28. August: Jens Spahn zeigt sich offen für Modellprojekte

von Lena Gertzen und Franziska Fleischer