Österreich

Österreichs Tennis-Hoffnung musste sich sogar behandeln lassen.

Die Leiche des vierten deutschen Skiwanderers wurde in Österreich gefunden. Der Mann war von einer Lawine in Lech verschüttet worden.

Der blaue Himmel über den Alpen kündet vom Ende der massiven Schneefälle der vergangenen Wochen, vermittelt aber eine trügerische Sicherheit. Das einsetzende Tauwetter sorgt in Bayern und im angrenzenden Österreich für neue Gefahren.

Viele Pisten gesperrt, große Lawinengefahr, Straßen unpassierbar. Zwei Wochen lang hat gewaltiger Schneefall Einheimische und Touristen genervt. Jetzt ist der Spuk bald vorbei, Gefahren aber bleiben.

Der viele Schnee in Südbayern und Österreich macht nicht nur den Menschen zu schaffen: Auch die Natur leidet. Für zahlreiche Wildtiere ergibt sich eine lebensbedrohliche Situation.

In Österreich sind zehntausende Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Auslöser sind durch das Schneechaos unpassierbare Straßen. In St. Anton ereignete sich ein Lawinen-Drama.

In Sachen Schneefall hat der Alpenraum das Gröbste vorläufig überstanden. Gefahr verbreiten jedoch nach wie vor mögliche Lawinenabgänge. Und mit dem einsetzenden Tauwetter drohen massive Überschwemmungen.

Wegen des anhaltenden Schneefalls bleibt die Lage in den Alpen weiterhin angespannt. Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten, Lawinen verschütten Straßen, Schulen bleiben geschlossen - das Winterwetter bedeutet vielerorts den Ausnahmezustand. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in unserem Live-Update.

Wegen des anhaltenden Schneefalls bleibt die Lage in den Alpen weiterhin angespannt. Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten, Lawinen verschütten Straßen, Schulen bleiben geschlossen - das Winterwetter bedeutet vielerorts den Ausnahmezustand.

Schrecklicher Fall in Niederösterreich. In Wiener Neustadt kam ein 16-jähriges Mädchen mutmaßlich gewaltsam zu Tode.

Mit drastischen Worten hat Österreichs Kanzler Sebastian Kurz seine Pläne verteidigt, Sozialleistungen zu kürzen. In vielen Familien würden nur noch die Kinder früh aufstehen, sagte er. Die Reaktion: #WienStehtAuf.

Stürmischer Wind hat über Nacht in Teilen Österreich zu starken Schneeverwehungen geführt und damit die Lawinengefahr hoch gehalten.

In den Alpen bleibt die Lage wegen des Winterwetters angespannt. Das Winterwetter bedeutet vielerorts den Ausnahmezustand. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in unserem Live-Update. 

Die Dauerschneefälle lähmen im Alpenraum das öffentliche Leben. Auf immer mehr Straßen und Schienen geht fast nichts mehr.

Die Menschen müssen vor allem im Süden Bayerns mit massenhaft Schnee fertig werden. Hier sind die Winterdienste im Dauereinsatz und manche Täler von der Außenwelt abgeschnitten. In einigen Landkreisen wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Und auch der Westen Österreichs versinkt im Schnee.

Lawinengefahr hoch, Straßen gesperrt, Unterricht abgesagt: So sieht der Winter in Bayern aus. Auch am Donnerstag ist keine Entspannung in Sicht. In Österreich ist die Lage noch bedrohlicher. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in der Nachlese.

Es schneit und schneit. Besonders Süddeutschland und Österreich hat der Winter fest in Griff. Vielerorts herrscht Lawinengefahr, Orte sind unzugänglich, Straßen gesperrt. Was bedeutet das für Wintersportler und Urlauber? 

Es schneit - mancherorts sogar mehr, als einem lieb sein kann. Die Skiorte in ganz Europa haben bereits geöffnet und ziehen scharenweise Besucher an. Die schönsten Skigebiete für Tagesausflüge oder Kurzurlaub und was Sie auch abseits der Piste im Januar unternehmen können, haben wir Ihnen hier zusammengefasst

Unfall beim Cocktailmixen: Vier Urlauber wurden in Österreich durch eine Stichflamme im Gesicht verletzt - drei mussten mit Gesichtsverbrennungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee: Viele Teile Deutschlands und Österreichs versinken immer weiter im Weiß. Die Schneemassen sind enorm, wie Bilder zeigen. (kad)

Das Schneechaos in Bayern und Österreich geht unvermindert weiter. Auch in der Nacht schneite es in den betroffenen Gebieten unvermindert. Besonders dramatisch ist die Lage in Österreich. Sechs Jugendliche werden von einer Lawine erfasst. Auf den Autobahnen in Deutschland herrschen durch querstehende Lkw teils chaotische Zustände.