5G-Netz

Das 5G-Netz soll ab 2020 verfügbar sein und ist der Nachfolger des 4G Netzstandards. Das Funknetz der fünften Generation soll dazu ein flexibles Spektrum zwischen 300 MHz und 300 GHz pro Sekunde nutzen können. Der Vorgänger LTE nutzt gerade einmal drei fixe Frequenzblöcke bei 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz. Damit ist der 5G-Netzstandard rund zehnmal so schnell und bereitet den Weg für neuartige Dienste in sehr guter und hochauflösender Qualität. Dazu zählen zum Beispiel Augmented- oder Virtual-Reality-Anwendungen, die Vernetzung von Autos und das sogenannte "Internet of Things" - also die Vernetzung von Gegenständen untereinander und mit dem Internet.

Der Autozulieferer Rheinmetall mischt beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes mit.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eröffnet heute im sächsischen Freital seinen neuen Standort.

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll autonomes Fahren, Hightech-Landwirtschaft und vernetzte Roboter möglich machen.

Das Bundesverkehrsministerium bezuschusst die Forschung zum Mobilfunkstandard 5G in Niedersachsen mit einer Millionenförderung.

NATO-Abschlusserklärung: Zum ersten Mal wird in einer Gipfelerklärung des Verteidigungsbündnisses explizit die aufstrebende Militärmacht China als mögliche neue Bedrohung erwähnt.

Deutschland dürfe im Umgang mit China nicht naiv sein, sagt der China-Berichterstatter der FDP-Fraktion. Das gilt für die Fraktion auch in der Bildung: Sogenannte Konfuzius-Institute tragen ihrer Ansicht nach chinesische Propaganda an deutsche Unis.

Ob beim Telefonieren mit dem Handy, beim Röntgen oder unter Stromleitungen: Menschen sind ständig Strahlung ausgesetzt. Viele Deutsche wissen allerdings nicht, was die wichtigsten Quellen im Alltag sind. Das geht aus einer Umfrage des zuständigen Bundesamtes hervor.

Wie weiter, große Koalition? Im Bundestag treffen die Meinungen zur Halbzeit des Regierungsbündnisses frontal aufeinander. Kanzlerin Angela Merkel gibt sich kämpferisch.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Der Ausbau des 5G-Netzes wird allmählich zum Top-Streitthema zwischen Deutschland und den USA. Nun hat der US-Botschafter Richard Grenell die Bundesregierung attackiert.

Wie umgehen mit Huawei? Bei "Anne Will" diskutieren Peter Altmaier und Co., wie vertrauenswürdig ein chinesischer Tech-Konzern sein kann. Dabei kommen eine Reihe unangenehmer Wahrheiten auf den Tisch. Zum Beispiel das Versagen der Europäer, ein digitales Gegengewicht zu den USA und China zu bilden. Oder die daueraktuelle Frage, ob man mit Diktaturen Handelsbeziehungen haben darf.

Von der Urwahl bis zur Rente - die CDU hat auf ihrem Parteitag in Leipzig eine Reihe Beschlüsse gefasst. Ein Überblick über die wichtigsten:

Ein Showdown zwischen der CDU-Chefin und ihrem Konkurrenten Friedrich Merz war erwartet worden. Einen offenen Krach sollen Vorabkompromisse vermeiden helfen. Die Vorsitzende ist alles andere als bereit, klein beizugeben.

Kommt es beim CDU-Parteitag zum Showdown zwischen der Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz? Der Hoffnungsträger mancher vom Wirtschaftsflügel sagt: Nein. Aber dann bringt er indirekt doch noch etwas Kritik unter.

Wirtschaftlich ein Riese, sicherheitspolitisch ein Zwerg. Diese Beschreibung Deutschlands ist nicht neu und war über Jahrzehnte politisch gewollt. Im Streit um einen Kurswechsel könnte es noch knallen.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas zur Supermacht wird immer wahrscheinlicher, sein Einfluss auch in Europa immer deutlicher. Doch welche Interessen verfolgt das Land? Darüber sprach Sandra Maischberger am Mittwochabend mit ihren Gästen, bei denen sich Investor Frank Thelen einen deftigen Rüffel einholte.

Apple setzt bei seiner neuen iPhone-Generation stark auf bessere Kameras, um die zuletzt gesunkenen Verkäufe seines wichtigsten Produkts anzukurbeln. Und zum ersten Mal bekommt auch das günstigste iPhone-Modell eine Doppelkamera, die Weitwinkelaufnahmen, einen vollwertigen Porträtmodus und andere Verbesserungen ermöglicht.

Zuspruch statt Kritik: Kanzlerin Merkel sucht auf der umstrittenen Autoschau IAA die Nähe der Industrie. An der Spitze des mächtigen Branchenverbandes VDA wird dabei bald ein anderer Ansprechpartner stehen.

Samsung stellt beim hauseigenen Event "Galaxy Unpacked" in New York unter anderem sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy Note 10 vor: Es ist größer als je zuvor und kommt mit Gestensteuerung. Doch zu einem Gerät schweigt der Elektronik-Riese.

US-Präsident Donald Trump und der neue britische Premierminister Boris Johnson haben erneut telefoniert und über die Handelsbeziehungen ihrer Länder gesprochen. Das Weiße Haus teilte am Freitag in Washington mit, die beiden hätten am Donnerstag über die weitere Zusammenarbeit gesprochen - mit Blick auf Handelsfragen, den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes und internationale Sicherheit.

Apple verfolgt schon länger die Strategie, lebenswichtige Technologien selbst in der Hand zu haben. Das wurde einst mit hauseigenen Chips für das iPhone deutlich. Jetzt sind kurz vor Beginn der 5G-Ära die Modems der Smartphones an der Reihe.

Zuerst war sie den meisten unbekannt, dann stand sie oft in der Kritik: Bildungsministerin Anja Karliczek. Die gelernte Hotelfachfrau und vorherige Kommunalpolitikerin versprach, "Fragen, Fragen, Fragen" zu stellen - fiel dann aber eher mit Tritten in Fettnäpfchen auf. Immer mehr Stimmen aus dem Bildungsbereich sprechen von einer Fehlbesetzung. Zeit für die Frage: Wie sieht die Arbeitsbilanz der Bildungs- und Forschungsministerin aus?

Der Wirtschaftsminister ist mal wieder auf Reisen. Diesmal geht es in die USA - immer noch ein "Freund und Partner", wie Altmaier gerne betont. Die Beziehungen aber sind angespannt, es gibt viele offene Baustellen.

Bittere Rückschläge bei den Europawahlen, inhaltliche Differenzen und schwierige Wahlen in Ostdeutschland vor der Brust: Die Koalitionsparteien CDU und SPD geben momentan ein abgehetztes Bild ab. Angela Merkel lässt mit einer Ankündigung vor dem Koalitionsausschuss aufhorchen.