Volker Bruch

Volker Bruch ‐ Steckbrief

Name Volker Bruch
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort München / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 173 cm
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerMiriam Stein
Augenfarbe grün-grau

Volker Bruch ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ob "Der Baader Meinhof Komplex", "Der Vorleser" oder "Unsere Mütter, unsere Väter" - Schauspieler Volker Bruch kann schon so einige Filmerfolge in seinem Steckbrief verbuchen. "Babylon Berlin" hat ihn zum Serien-Star gemacht.

1980 in München geboren, ging Volker Bruch nach seinem Abitur nach Wien und begann 2001 ein Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Seminar. Er spielte dort in Brechts Stück "Der kaukasische Kreidekreis" sowie in dem von René Pollesch inszenierten Werk "Liebe mich irgendwie! Nein, lieber doch nicht!" mit.

Noch während seines Magisterstudiums erhielt er die ersten kleinen Fernsehrollen in Erfolgsproduktionen wie "Kommissar Rex" und "Vater wider Willen" und bewarb sich damit bei einer Wiener Schauspielagentur.

2004 schloss er sein Studium ab und wendete sich Film- und TV-Rollen zu, statt am Theater zu bleiben. Nach weiteren kleineren Engagements gelang ihm schließlich 2005 mit dem Film "Das wahre Leben" der Durchbruch. In dem mit dem Adolf-Grimme-Preis dekorierten Werk spielte er an der Seite von Katja Riemann. Im Jahr 2007 wurde Volker Bruch für seine Rollen in "Nichts ist vergessen" und "Rose" selbst für einen großen Preis - den Deutschen Fernsehpreis - als "Bester Schauspieler Nebenrolle" nominiert.

Es folgten weitere bekannte deutsche Filmproduktionen wie "Der Rote Baron", "Der Baader Meinhof Komplex" und "Der Vorleser" sowie zahlreiche TV-Rollen, unter anderem im "Tatort" und im Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter".

2017 übernahm Bruch dann die Hauptrolle des Kölner Polizeikommissars Gereon Rath in der deutschen Serie "Babylon Berlin". Die opulente Produktion basiert auf den Bestseller-Kriminalromanen von Autor Volker Kutscher. Nach dem Sendestart im Herbst 2017 beim Pay-TV-Sender Sky folgte die Free-TV-Premiere der 16 Folgen der ersten beiden Staffeln im Herbst 2018 in der ARD.

Die Serie schlug hohe Wellen und wurde mit etlichen Preisen ausgezeichnet. Volker Bruch bekam die Goldene Kamera in der Kategorie "Bester deutscher Schauspieler" verliehen und den Grimme-Preis für seine Darstellung. 2020 ging "Babylon Berlin" mit einer dritten Staffel weiter.

Nicht nur als Serien-Star ist Volker Bruch erfolgreich. Im internationalen Thriller "Verschwörung" war er Ende 2018 an der Seite von Emmy-Gewinnerin Claire Foy zu sehen.

Privat ist Volker Bruch seit 2009 mit seiner Schauspielkollegin Miriam Stein liiert. Das Paar hat ein gemeinsames Kind.

Volker Bruch ‐ alle News

Letzte Chance

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im Juni aus dem Programm

Satire Wochenrückblick

Satirischer Wochenrückblick: Wake Me Up Before You Aogo

von Marie von den Benken
Stars

Bruch verteidigt #allesdichtmachen - und sein Engagement für "Die Basis"

Stars

"Babylon Berlin"-Star Volker Bruch will angeblich Querdenker-Partei beitreten

von Thomas Pillgruber
#allesdichtmachen

Nach Beifall von rechts äußert sich auch Lauterbach zur Aktion der Promis

Kolumne #allesdichtmachen

Polemik und Populismus im satirischen Gewand - aber was wollt ihr eigentlich?

von Anja Delastik
#allesdichtmachen

Deutsche Filmstars kritisieren Corona-Politik - Kollegen reagieren entsetzt

Kritik Babylon Berlin

Dritte Staffel "Babylon Berlin" läuft im Oktober im Free-TV

von Christian Vock
Serien-Highlights

Das sind die Highlights der Streaming-Dienste im neuen Jahr

Kritik TV, Film & Streaming

ARD-Premiere von "Babylon Berlin": Das sollten Sie wissen

von Christian Vock
TV, Film & Streaming

"Babylon Berlin": Fast acht Millionen Zuschauer sehen die Serie

TV, Film & Streaming

Hollywood mit deutschen Tugenden

von Eric Leimann
TV, Film & Streaming

Neue Serien im Oktober: Die Streaming-Highlights bei Netflix, Sky, Amazon Prime und Maxdome

von Christian Stüwe
TV, Film & Streaming

Florian David Fitz in "Hin und Weg": "Ich will nicht alleine sterben"

von Andreas Maciejewski