Bruno Labbadia

Bruno Labbadia ‐ Steckbrief

Name Bruno Labbadia
Beruf Fußballtrainer
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Darmstadt
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 178 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau
Links Bruno Labbadia Facebook

Bruno Labbadia ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Bruno Labbadia ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer.

Labbadias Eltern kamen 1956 aus dem italienischen Bergdorf Lenola nach Deutschland und ließen sich in der Nähe von Darmstadt nieder. Am 8. Februar 1966 kam Bruno in Darmstadt auf die Welt. Als eines von neun Kindern wuchs Labbadia in einfachen Verhältnissen auf. Sein Vater war Tiefbauarbeiter, seine Mutter jobbte in einer Gardinenstangenfabrik und hatte einen Nebenjob als Putzfrau.

Früh zieht es ihn auf den Fußballplatz und bald spielte er beim FSV Schneppenhausen und dem SV Weiterstadt. Drei Jahre verbrachte er in der 2. Bundesliga, in der er für den SV Darmstadt 98 44 Tore schoss. Zur Saison 1987/88 verpflichtete ihn der Hamburger SV und holte ihn so in die 1. Bundesliga. Ein stabiler Start, den er mit elf Toren in der ersten Saison untermauerte.

Die nächsten Jahre sollten zu seinen erfolgreichsten werden. 1990 gewann er mit dem 1. FC Kaiserslautern unter Karl-Heint Feldkamp den DFB-Pokal. Nur ein Jahr darauf bildete er mit Stefan Kuntz ein Sturmduo, dank dessen die "Roten Teufel" die Meisterschale in die Höhe recken dürften.

Danach ging es für Labbadia direkt zum FC Bayern München, bei dem er sich prompt 1994 über den nächsten Meistertitel freuen durfte. Doch dann ging es mit der Karriere bei den Bayern bergab. Der Grund war ein Trainer-Wechsel: Der Italiener Giovanni Trapattoni löste Jupp Heynckes ab und setzte fortan auf Stürmer wie Jean-Pierre Papin und Alain Sutter.

Die nächsten Stationen in der Bundesliga sollten der 1. FC Köln sowie Werder Bremen, Arminia Bielefeld und der Karlsruher SC werden. Bei der Arminia wurde Labbadia 1999 mit 28 Treffern Torschützenkönig der 2. Bundesliga.

Insgesamt kann er auf eine erfolgreiche Karriere als Spieler zurückblicken: Er erzielte in 328 Bundesligaspielen 103 Tore und in 229 Spielen in der 2. Liga 101 Tore. Übrigens: In Anlehnung an seine Rolle als neuntes Kind der Familie trug er dabei meist das Trikot mit der Nummer 9.

Nach dem Ende seiner Laufbahn als professioneller Spieler kehrte Bruno Labbadia im Mai 2003 zu SV Darmstadt 98 als Trainer zurück. Über die SpVgg Greuther Fürth führte ihn sein Weg weiter in die erste Bundesliga nach Leverkusen. In der Saison 2009/2010 schaffte er es mit dem Hamburger SV bis ins Halbfinale der Europa League. In der nächsten Saison musste er gehen und leitete anschließend rund drei Jahre die Geschicke beim VfB Stuttgart.

Nach einem kurzen Comeback beim Hamburger SV, übernahm er am 20. Februar 2018 den nach dem 23. Spieltag mit 24 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz stehenden VfL Wolfsburg. In den Relegationsspielen gegen Holstein Kiel schaffte er mit dem Verein den Klassenerhalt, konnte sich beim VfL aber nicht halten.

Derzeit hat er noch keinen neuen Trainerjob, gibt sich in einem Interview mit dem "kicker" aber positiv: "Ich habe während meiner Trainerlaufbahn viele Facetten gezeigt. Ich habe ganz vorne mitgespielt, Mannschaften vor dem Abstieg gerettet und wieder nach oben geführt. Ich habe schon in so vielen Schubladen gesteckt."

Mit seiner Frau Sylvia hat Labbadia zwei Kinder: Jessica und Luca.

Bruno Labbadia ‐ alle News

Berlin

Kapitän und Mannschaftsrat bei Hertha BSC "sicherlich bald"

Berlin

Hertha obenauf, Union ernüchtert: Gefühlswelten nach Start

Berlin

Bundesliga-Start für Hertha: Rehabilitierung und Rückenwind

Berlin

Einsatz von Cordoba offen: Noch kein gewählter Kapitän

Berlin

Hertha-Start mit Fragen, Club-Boss: Raus aus Mittelfeld

Berlin

Cordoba bis 2024 bei Hertha BSC

Bundesliga

Stars und Europa im Blick: Die neuen Möglichkeiten von Hertha BSC

Galerie Bundesliga

"Wenn es läuft, dann lässt man es halt laufen" - Die besten Sprüche der Saison

von Ludwig Horn
Bundesliga

BVB bremst Höhenflug von Hertha und festigt Platz zwei

Bundesliga

Hertha BSC: Wie Labbadia die "Alte Dame" wachgeküsst hat

von Markus Bosch
Bundesliga

Leipzig patzt erneut - Meisterträume nach 2:2 gegen Hertha geplatzt

Bundesliga

Hertha mit beeindruckender Vorstellung im Geister-Derby

Bundesliga

Bundesliga-Restart: Was gut lief - und was weniger

von Stefan Rommel
Bundesliga

Nach Kritik an Herthas Bussi-Jubel wehrt sich Boyata: "Es war kein Küssen"

Bundesliga

Beeindruckende Dortmunder Kampfansage an den FC Bayern

von Jörg Hausmann
Bundesliga

Trainer-Chaos in Berlin: Labbadia soll Trümmer der verkorksten Saison beseitigen

von Stefan Rommel
Fußball

Trainerwechsel bei Hertha BSC: Bruno Labbadia löst Alexander Nouri ab

Fußball

Für Bruno Labbadia ist der Hamburger SV kein Thema

Fußball

Der HSV will angeblich Bruno Labbadia zurückholen und Hannes Wolf entlassen

Bundesliga

Hertha BSC: Bruno Labbadia wird als neuer Trainer gehandelt

DFB-Pokal

Vom Flüchtling zum Fußballstar – die verrückte Geschichte des HSV-Torschützen

von Oliver Jensen
Bundesliga

Oliver Glasner wird neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

Bundesliga

Später Wolfsburger Ausgleich: Frankfurt spielt 1:1 beim VfL

Bundesliga

VfL Wolfsburg: Bruno Labbadia hört im Sommer als Trainer auf

von Malte Schindel
Bundesliga

1:1 gegen Bremen: Wolfsburg verpasst Heimsieg