Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II. ‐ Steckbrief

Name Queen Elizabeth II.
Beruf Monarchin, Regentin
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort London (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 163 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
KinderPrinz Charles
(Ex-) PartnerPrinz Philip
Augenfarbe blau
Links www.royal.uk

Queen Elizabeth II. ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Queen Elizabeth II. sitzt seit dem 6. Februar 1952 auf dem Thron der britischen Monarchie. Sie hat ein bewegtes Leben hinter sich - sowohl vor ihrer Krönung im Jahr 1953 als auch danach.

Elizabeth Alexandra Mary wurde 1926 in London, im Stadtteil Mayfair, geboren. Ihr Vater ist Prinz Albert, Herzog von York, der später als König Georg VI. den Thron besteigt. Ihre Mutter ist die ehemalige Herzogin von York, Elizabeth Bowes-Lyon, die später "Queen Mum" genannt wird.

Bei ihrer Geburt nahm Elizabeth Rang drei in der britischen Thronfolge ein, hinter ihrem Onkel Eduard VIII. und ihrem Vater. Ihr Vater wurde jedoch 1936 König, nachdem sein älterer Bruder abgedankt hatte. Als voraussichtliche Thronfolgerin leistete Elizabeth II. als erstes weibliches Mitglied der königlichen Familie Militärdienst im Zweiten Weltkrieg.

Sie schloß sich dem Auxiliary Territorial Service (ATS) an, der Frauenabteilung des britischen Heeres. Dort erhielt sie eine Ausbildung zur Automechanikerin und LKW-Fahrerin. Bereits im Alter von 16 Jahren hatte sie ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Mit 21 versprach sie in einer Rundfunkansprache an die Staaten des Commonwealth, dass sie ihr ganzes Leben dem Dienst an ihren Untertanen widmen wird.

Im Jahr 1951 verschlechterte sich der Gesundheitszustand ihres Vaters zunehmend. Elizabeth sprang immer häufiger bei öffentlichen Anlässen für Georg VI. ein. Am 6. Februar 1952 starb der König des Vereinigten Königreichs und Queen Elizabeth II. übernahm die Regentschaft. Die offizielle Krönungszeremonie erfolgte am 2. Juni 1953 in der Westminster Abbey in London.

Im Juni 2012 feierte die Queen ihr 60. Thronjubiläum. Ihr Saphir-Jubiläum – zum 65. Jahrestag im Jahr 2017 – ließ sie hingegen ruhig angehen. Sie verbrachte den Tag auf ihrem Landsitz im ostenglischen Sandringham. Beim Volk ist sie nach wie vor sehr beliebt.

Neben ihrem eisernen Arbeitswillen im Dienst der Monarchie hat die Queen privat ihr Glück gefunden. Sie heiratete am 20. November 1947 Prinz Philip von Griechenland und Dänemark, ihren Cousin dritten Grades, beide haben die gleiche Ururgroßmutter: Königin Victoria. Prinz Philip trägt seit der Hochzeit den Titel "Philip, Herzog von Edinburgh". Das Paar hat vier Kinder: Thronfolger Prinz Charles, Prinz von Wales, Prinzessin Anne, Prinz Andrew, Herzog von York, und Prinz Edward, Graf von Wessex.

Queen Elizabeth II. hat es zwar geschafft, die angestaubte Monarchie mit Gelassenheit in die Moderne zu führen, allerdings wurde ihre Popularität Anfang der 1990er Jahre auf eine harte Probe gestellt.

Die Trennung von Lady Diana Spencer und Prinz Charles überschattete die britische Königsfamilie. Die Königin geriet in die Kritik, als die beim Volk sehr beliebte Diana tödlich verunglückte, Queen Elizabeth II. sich zunächst aber zurückzog, die Flaggen am Buckingham Palast nicht auf Halbmast wehten und sie lange Zeit öffentlich nicht Stellung zu den Geschehnissen bezog.

Erst eine Fernsehansprache am Tag von Dianas Beerdigung glättete die Wogen. Die Queen brachte darin ihre Bewunderung für die Verstorbene sowie ihre "großmütterlichen Gefühle" für die Enkel Prinz William und Prinz Harry zum Ausdruck. Das innige Verhältnis zu den beiden scheint bis heute zu bestehen.

Heute übernehmen William und Harry gemeinsam mit ihren Ehefrauen Herzogin Kate und Herzogin Meghan immer mehr Aufgaben für die britische Monarchin. Ihr Ehemann Prinz Philip wiederum hat seine royalen Pflichten im August 2017 niedergelegt. Er begleitet die Queen nur noch zu ausgewählten Veranstaltungen.

Queen Elizabeth II. ist die dienstälteste Monarchin der Welt.

Queen Elizabeth II. ‐ alle News

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden Weihnachten nicht mit der königlichen Familie feiern. Das hat ein Sprecher des Paares nun bestätigt. Dafür darf sich ein Mitglied aus Herzogin Meghans Familie auf ein gemeinsames Weihnachten mit den beiden und Sohn Archie freuen.

Am 14. November feiert Prinz Charles seinen 71. Geburtstag. Der ewige Thronfolger des britischen Königshauses kann auf bewegte Jahre zurückblicken. Immer an seiner Seite: Mutter Queen Elizabeth II..

Wo feiern Prinz Harry und Herzogin Meghan Weihnachten?

Der ehemalige Pressesprecher der Queen ist nicht amüsiert: Dickie Arbiter gefällt nicht, dass in der Netflix-Serie "The Crown" suggeriert wird, die noch junge Elizabeth II. könnte eine Affäre gehabt haben.

Am Samstagabend sind Prinz Harry und Herzogin Meghan sowie Prinz William und Herzogin Kate erstmals wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit aufgetreten. Beieinanderliegende Sitzplätze oder gar einen Schnappschuss zu viert gab es allerdings nicht. Wie ist die Stimmung zwischen den "Fab Four"?

Nie wieder Pelz? Queen Elizabeth II. soll sich laut ihrer Stylistin inzwischen zu diesem einzigartigen Schritt für einen britischen Royal entschieden haben.

Nun startet auch der Apfelkonzern seinen eigenen Streamingdienst: Im November kommt Apple TV+ als Konkurrenz von Netflix, Amazon Prime Video und Co. auf den Markt - und hat bereits einige bekannte Namen im Gepäck.

Prinz Harry und Prinz William werden zusammen mit ihren Ehefrauen, Herzogin Kate und Herzogin Meghan, einen traditionellen Sonntagsgottesdienst besuchen. Es ist der erste Auftritt nach dem skandalumwitterten TV-Interview. 

Ist die Queen sauer auf Prinz Harry und Herzogin Meghan?

Wie schlecht steht es um den Zusammenhalt im britischen Königshaus? Angeblich soll Prinz Charles zeitgleich besorgt als auch wütend über die wachsende Kluft zwischen Prinz Harry und den restlichen Royals sein.

Liebäugeln Prinz Harry und Herzogin Meghan wirklich mit einem Umzug nach Afrika? Und hatte die Herzogin von Sussex ihre Rolle am britischen Königshof unterschätzt? Hier gibt's die Antworten.

Einen Deal mit der Europäischen Union hat der britische Premierminister Boris Johnson erreicht. Nun muss er um eine Mehrheit zuhause im Parlament kämpfen - das wird jedoch alles andere als einfach. Wie die Abstimmung am Samstag im Unterhaus ausgeht, ist völlig ungewiss. Hier erhalten Sie alle Brexit-News im Blog.

Die irische Grenzfrage gehört zu den Hauptstreitpunkten im Brexit. Nun soll es neue Vorschläge von Großbritannien dafür geben. Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne bezweifelt derweil, dass sich die EU und das Vereinigte Königreich vor dem anstehenden Gipfel einigen werden. Alle aktuellen Nachrichten zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs finden Sie hier.

Kutschprozession und diamantbesetzte Krone: Mit einer prunkvollen Zeremonie eröffnet die Queen das Parlament. Sie gibt damit den Auftakt zu einer turbulenten Woche im Brexit-Streit.

Mit viel Pomp und Zeremoniell wird das britische Parlament am Montag nach einer knapp einwöchigen Pause von Königin Elizabeth II. mit dem "State Opening of Parliament" wiedereröffnet. Premierminister Boris Johnson will indes laut einem Bericht in diesen Tagen mit der EU sprechen - am Samstag soll es dann zum großen Showdown kommen.

Sie sind seit Jahren geschieden - und vielleicht längst wieder ein Paar. "Fergie", die bald 60 Jahre alt wird, und ihr Ex-Ehemann Andrew sind "beste Freunde". Was die Queen darüber wohl denkt?

Eines steht fest im Brexit-Kuddelmuddel: Der 29. März 2019 wird nicht in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem Großbritannien die Europäische Union verlassen hat. Der Rest ist Chaos.

Schon wieder: Boris Johnson will das britische Parlament erneut in eine Zwangspause schicken. Bereits im September hatte der britische Premier eine solche Pause angesetzt, wurde aber vom höchsten Gericht gestoppt.  

Eine "Breaking Bad"-Kultfigur kehrt auf die Leinwand zurück: Das sind die Serien-Highlights im Oktober

Lädt die Queen zum Bankett, wird dekadent aufgefahren. Doch privat mag es Queen Elizabeth II. bescheiden.

Premierminister Johnson hat nach seiner Schlappe vor Gericht mit der Queen telefoniert, doch von Rücktritt will er angeblich nichts wissen. Um seine Brexit-Pläne steht es nun schlecht.

Das oberste britische Gericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments für rechtswidrig erklärt. Das entschied der Supreme Court am Dienstag in London. Für den Regierungschef ist das eine heftige Niederlage.

Was die royalen Tischmanieren anbelangt, hat Lewis Hamilton wohl noch einiges zu lernen. Bei einem offiziellen Essen mit Queen Elizabeth II. ist der Formel-1-Rennfahrer ordentlich ins Fettnäpfchen getreten. Die Monarchin hat ihn daraufhin über so manche Benimmregel aufgeklärt

Queen Elisabeth II. mag keinen Trubel, das wissen inzwischen die meisten. Und anscheinend wird ihr langsam auch das Theater um Enkel Prinz Harry und dessen Frau Herzogin Meghan zu viel. Jedenfalls deutet dies der Tweet eines Palast-Insiders an.

Das Gesetz brechen, zurücktreten oder provozieren: Viele Optionen hat der britische Premierminister Boris Johnson nicht mehr, wenn er sein Versprechen einhalten will, Großbritannien zum 31. Oktober aus der EU zu führen. Schließt er am Ende doch noch einen Deal mit Brüssel?