Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II. ‐ Steckbrief

Name Queen Elizabeth II.
Beruf Monarchin, Regentin
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort London (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 163 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
KinderPrinz Charles
(Ex-) PartnerPrinz Philip
Augenfarbe blau
Links www.royal.uk

Queen Elizabeth II. ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Queen Elizabeth II. besteigt am 6. Februar 1952 den Thron der britischen Monarchie. Sowohl vor ihrer Krönung im Jahr 1953 als auch danach hat sie ein sehr bewegtes Leben.

Elizabeth Alexandra Mary wird 1926 in London, im Stadtteil Mayfair, geboren. Ihr Vater ist Prinz Albert, Herzog von York, der später als König Georg VI. den Thron besteigt. Ihre Mutter ist die ehemalige Herzogin von York, Elizabeth Bowes-Lyon, die später nur noch 'Queen Mum' genannt wird.

Bei ihrer Geburt nimmt Elizabeth Rang drei in der britischen Thronfolge ein, hinter ihrem Onkel Eduard VIII. und ihrem Vater. Ihr Vater wird 1936 König nachdem sein älterer Bruder abdankt. Als voraussichtliche Thronfolgerin leistet Elizabeth II. als erstes weibliches Mitglied der königlichen Familie Militärdienst im Zweiten Weltkrieg.

Sie schließt sich dem Auxiliary Territorial Service (ATS) an, der Frauenabteilung des britischen Heeres. Dort erhält sie eine Ausbildung zur Automechanikerin und LKW-Fahrerin. Bereits im Alter von 16 Jahren hat sie ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Im Alter von 21 Jahren verspricht sie in einer Rundfunkansprache an die Staaten des Commonwealth, dass sie ihr ganzes Leben dem Dienst an ihren Untertanen widmen wird.

Im Jahr 1951 verschlechtert sich der Gesundheitszustand ihres Vaters zunehmend. Elizabeth springt immer häufiger bei öffentlichen Anlässen für Georg VI. ein. Am 6. Februar 1952 stirbt der König des Vereinigten Königreichs und Queen Elizabeth II. übernimmt die Regentschaft. Die offizielle Krönungszeremonie erfolgt am 2. Juni 1953 in der Westminster Abbey in London.

Im Juni 2012 hat die Queen ihr 60. Thronjubiläum groß gefeiert. Ihr Saphir-Jubiläum – zum 65. im Jahr 2017 – hat sie hingegen ruhig angehen lassen. Sie hat den Tag auf ihrem Landsitz im ostenglischen Sandringham verbracht. Beim Volk ist sie nach wie vor sehr beliebt.

Neben ihrem eisernen Arbeitswillen im Dienst der Monarchie hat die Queen privat ihr Glück gefunden. Sie heiratet am 20. November 1947 Prinz Philip von Griechenland und Dänemark, ihren Cousin dritten Grades. Sie haben die gleiche Ururgroßmutter: Königin Victoria. Er trägt nach der Hochzeit den Namen Philip, Herzog von Edinburgh. Das Paar bekommt vier Kinder. Thronfolger Prinz Charles, den Prinz von Wales, Prinzessin Anne, Prinz Andrew, den Herzog von York, und Prinz Edward, den Graf von Wessex.

Queen Elizabeth II. hat es zwar geschafft, die angestaubte Monarchie mit Gelassenheit in die Moderne zu überführen, allerdings ist ihre Popularität Anfang der 1990er Jahre auf eine harte Probe gestellt worden.

Die Trennung von Lady Diana Spencer und Prinz Charles hat die britische Königsfamilie überschattet. Die Königin gerät in die Kritik, als die beim Volk sehr beliebte Diana tödlich verunglückt, Queen Elizabeth II. sich zunächst aber zurückzieht, die Flaggen am Buckingham Palast nicht auf Halbmast wehen und sie lange Zeit öffentlich nicht Stellung zu den Geschehnissen bezieht.

Erst eine Fernsehansprache am Tag von Dianas Beerdigung kann die Wogen glätten. Die Queen bringt darin ihre Bewunderung für die Verstorbene sowie ihre "großmütterlichen Gefühle" für die Enkel Prinz William und Prinz Harry zum Ausdruck. Das innige Verhältnis zu den beiden scheint bis heute zu bestehen.

William und Harry übernehmen gemeinsam mit ihren Ehefrauen Herzogin Kate und Herzogin Meghan immer mehr Aufgaben für die britische Monarchin. Ehemann Prinz Philip wiederum hat seine royalen Pflichten im August 2017 niedergelegt. Er begleitet die Queen nur noch zu ausgewählten Veranstaltungen.

Queen Elizabeth II. ist die dienstälteste Monarchin der Welt.

Queen Elizabeth II. ‐ alle News

Zusammen mit anderen Mitgliedern der britischen Königsfamilie besuchte Herzogin Kate am Dienstag die Eröffnung des traditionellen Pferderennens in Ascot. Dabei begeisterte die Frau von Prinz William in einem leicht transparenten Designerkleid.

Royales Spitzentreffen auf Schloss Windsor: König Felipe VI. von Spanien und König Willem-Alexander der Niederlande waren mit ihren Frauen Letizia von Spanien und Máxima der Niederlande angereist. Herzogin Kate strahlte dabei mit den beiden Königinnen um die Wette.

Archie Harrison, Sohn von Prinz Harry und Herzogin Meghan, wird im kommenden Monat getauft. Bei den Feierlichkeiten soll ein royales Familienmitglied allerdings nicht dabei sein, und zwar die Queen.

Am Wochenende zeigte sich Herzogin Meghan bei der traditionellen Militärparade "Trooping the Colour". Über eine frühzeitige Rückkehr aus der Babypause können sich Royal-Fans wohl aber nicht freuen.

Am 28. Mai feiert Prinz Philip seine 98. Geburtstag. Der auf Korfu geboren Royal stand große Teile seines Lebens in Schatten seiner Gattin Queen Elizabeth. Wir blicken zurück auf sein Leben.

Prinz Louis hatte am Samstag seinen ersten großen Auftritt. Für sein Balkon-Debüt im Buckingham Palast wählte Mutter Kate ein ganz besonderes Outfit für den kleinen Royal aus.

1.400 Soldaten, 300 Pferde und 400 Musiker: Auch in diesem Jahr hat das britische Königshaus den Geburtstags von Elizabeth II. mit einer feierlichen Parade gefeiert. Der 93. Geburtstag war zwar bereits am 21. April, offiziell feiert die Monarchin ihren Ehrentag aber immer mit der gesamten Königsfamilie im Juni mit "Trooping the Colour". Hier sehen Sie die schönsten Bilder des besonderen Events in Großbritannien.

Zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie sind einige der mächtigsten Politiker im englischen Portsmouth versammelt: US-Präsident Trump, Premierministerin May, Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron. Im Zentrum steht die 93-jährige Queen.

Zum 75. Jahrestag des D-Day ist der Westen zerstritten wie lange nicht. Bei den Feierlichkeiten zur Landung der Alliierten in der Normandie werden diesmal wohl auch Misstöne und Mahnungen zu hören sein. Schon vorab bekannt wurde, dass sich Theresa May dem Appell der Queen an Donald Trump anschließen wird. 

Vor 75 Jahren, am 6. Juni 1944, begann die Befreiung der Menschheit vom nationalsozialistischen Grauen mit der Landung der Alliierten in der Normandie. Die Welt gedenkt der Befreiung. An der Zeremonie, die im englischen Portsmouth beginnt, nehmen unter anderen US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel teil.

Donald Trumps eigenwillige Benimmregeln gelten im Palast der englischen Königin nicht. Prompt soll sich der Staatsgast aus den USA einen Fauxpas erlaubt haben, der die englische Presse mehr beschäftigt als jedes gesprochene Wort des US-Präsidenten.

Tradition, Klasse, Noblesse - all das wird nicht unbedingt mit Donald Trump verbunden. Bei seinem Besuch in England versucht der US-Präsident, etwas vom Glanz des Königshauses abzubekommen. Und doch macht er vor allem seinem Image als Rüpel alle Ehre.

US-Präsident Donald Trump lächelt im Buckingham-Palast an der Seite von Königin Elizabeth II. in die Kameras, während seine Fans und seine Widersacher draußen vor der Tür lautstark aufeinander losgehen. Erst, als die Polizei einschreitet, kehrt Ruhe ein.

US-Präsident Trump ist gerade erst in London angekommen und hat bereits für Ärger gesorgt: Er favorisiert Boris Johnson als möglichen neuen Premierminister und kanzelt den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ab. Wie wird er sich wohl beim Treffen mit der Queen benehmen?

US-Präsident Donald Trump ist für drei Tage in Großbritannien zu Besuch. Äußerungen zum Brexit und zur britischen Innenpolitik hatten bereits im Vorfeld für kontroverse Debatten gesorgt.

Die britische Königin Elizabeth II. hat in ihrer langen Regentschaft schon viele US-Präsidenten kommen und gehen sehen. Im Juli letzten Jahres war es auch für Präsident Donald Trump endlich soweit, Ihre Majestät zu begrüßen. Ohne Holpern ging das Zusammentreffen aber nicht über die Bühne. Wird sich der amtierende US-Präsident in diesem Jahr besser schlagen?

Der pompöse Staatsbesuch in Großbritannien bietet für Donald Trump einige protokollarische Stolperfallen. Vor allem fällt die Reise in wilde politische Zeiten. Der US-Präsident bleibt sich treu und sorgt bereits vorab für Turbulenzen - auf erprobte Weise.

Seit viereinhalb Jahren ist Jürgen Klopp Trainer des FC Liverpool. Er hat in dieser Zeit ein Weltklasse-Team geformt, einen großen Club neu erweckt und ein ganzes Land beeindruckt. Jetzt will er endlich auch die Champions League gewinnen.

Gemeinsam mit seiner Großmutter nahm Prinz Harry gleich zwei Veranstaltungen am Mittwoch wahr. So mussten Herzogin Meghan und Baby Archie im Frogmore Cottage einen Tag lang auf ihn verzichten.

Queen Elizabeth II. ist weit davon entfernt, sich zur Ruhe zu setzen. In dieser Woche nahm die 93-Jährige binnen sechs Tagen ganze fünf öffentliche Termine wahr, darunter eine royale Hochzeit und zahlreiche Jubiläumsfeiern.

Herzogin Kate ist ein Outdoor-Fan. Die Frau von Prinz William rät Familien dazu, viel Zeit im Freien mit ihrem Nachwuchs zu verbringen.

Zwei Wochen nach seiner Geburt hat der kleine Archie seinen Großvater, Prinz Charles, kennengelernt.

Seit der Geburt von Baby Sussex wartet die ganze Welt gespannt auf den nächsten öffentlichen Auftritt der frisch gebackenen Mutter Herzogin Meghan. Allzu lange wird es aber wohl nicht mehr dauern, bis man erneut einen Blick auf sie erhaschen kann.

Der schottische Tennisspieler Andy Murray ist in London zum Ritter geschlagen worden. "Sir Andy Murray - für Verdienste im Tennis und im Wohltätigkeitsbereich!" rief ein Zeremonienmeister bei der Feier mit anderen Geehrten am Donnerstag im Buckingham-Palast. 

Am 6. Mai kam Archie Harrison Moundbatten-Windsor, das erste Kind von Herzogin Meghan und Prinz Harry, auf die Welt. Einige seiner nächsten Verwandten sollen Baby Boy Sussex auch nach einer Woche noch nicht kennen gelernt haben.