Frankreich

Taifuns "Hagibis" steuert auf Japan zu und macht der Rugby-Weltmeisterschaft einen Strich durch die Rechnung. Die Verantwortlichen sagen Spiele ab - mit weitreichenden Folgen für Italiens Mannschaft. 

Noch vor zwei Wochen war Innenminister Seehofer optimistisch, dass es bei der EU-Seenotrettung endlich Fortschritt gibt. Beim Treffen mit seinen EU-Kollegen zeigt sich jedoch: Ganz so schnell geht es nicht.

Die besten Tagesgeldkonto Zinsen im Vergleich. So lässt sich mit dem Zinsvergleich bares Geld erwirtschaften. Wir zeigen wie es geht und worauf zu achten ist...

Die EU will offenbar bis Freitag entscheiden, ob ein Brexit-Deal mit Großbritannien möglich ist oder nicht. ohnson hat in einem Telefonat mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron indes deutlich gemacht, dass dies die letzte Chance sei, einen No-Deal-Brexit zu verhindern.

Nach der Bluttat in der Polizeipräfektur von Paris könnte sich erneut bewahrheiten, was in Frankreich in den vergangenen Jahren immer wieder Realität war: ein terroristisch motivierter Angriff. Vor allem auf den Innenminister wächst der Druck.

Die französische Hauptstadt steht unter Schock: Ein Polizeimitarbeiter tötete am Donnerstag vier Menschen mit einem Messer. Nun hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen eines terroristischen Hintergrunds eingeleitet.

Die Wölfe erkämpfen sich in Frankreich ein wichtiges Remis und grüßen von der Tabellenspitze. Nach der Führung der Hausherren schlägt der VfL umgehend zurück.

Die USA verhängen neue Strafzölle auf EU-Importe. US-Präsident Donald Trump spricht in dem Zusammenhang von einem "großen Sieg der Vereinigten Staaten" und führt die Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) auf seine Präsidentschaft zurück. Brüssel bastelt derweil an einer Retourkutsche.

Eine S-Bahn hat in München einen Besucher des Oktoberfests erfasst.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien seien unfähig, den Atomdeal mit dem Iran am Leben zu halten, sagt der iranische Präsident Ruhani. Nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel droht er nun den Europäern.

Der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren. Das bestätigte sein Schwiegersohn Frédéric Salat-Baroux der AFP. Er war von 1997 bis 2007 Staatschef.

Frankreichs Ex-Präsident Jacques Chirac gestorben

Der Weltklimarat hat einen alarmierenden Bericht zu Meeren und Eisflächen vorgestellt. Zudem warnte er eindringlich: Bis 2050 würden jährliche Wetterkatastrophen in Millionenstädten Realität. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zeigte sich angesichts der neuen Erkenntnisse "geschockt".

Greta Thunberg und weitere Kinder und Jugendliche haben eine Beschwerde beim UN-Kinderrechtsausschuss eingereicht. Sie werfen sie UN-Mitgliedsstaaten vor, nicht genug gegen den Klimawandel zu unternehmen. Frankreichs Präsident Macron fühlt sich nicht angesprochen und hat nun das Vorgehen der Aktivisten kritisiert.

Nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen legte sich US-Außenminister Pompeo erstaunlich schnell fest: Er machte den Iran dafür verantwortlich. Nun folgen ihm in dieser Bewertung auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Demonstrationen halten die französische Hauptstadt in Atem. Am Rande eines Marsches für mehr Klimaschutz kommt es zu Ausschreitungen. Steht Frankreich ein heißer Herbst bevor?

Der VfL Wolfsburg hat sich mit einem lockeren Sieg im internationalen Fußball zurückgemeldet. Zum Europa-League-Auftakt schlugen die "Wölfe" den ukrainischen Club Oleksandrija. Die nächsten Aufgaben in Frankreich und Belgien dürften deutlich schwerer werden.

Französische Justizkreise berichten am Mittwoch, dass Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy wegen des Vorwurfs der "Bestechung" vor Gericht muss.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.

Ein fränkischer Lebensmittelgroßhändler hat zwei Käsesorten aus Frankreich zurückgerufen. Der Grund: Einige Produkte könnten Listerien enthalten.

Vier Boote mit 86 Migranten an Bord sind am Dienstag abgefangen worden. Die Migranten hatten versucht, von Frankreich aus über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. 

Es ist ein schon lange erwarteter Schritt: Erstmals seit Jahren lassen die Ukraine und Russland ihre Feindschaft für einen Moment ruhen und tauschen Dutzende Gefangene aus, darunter wohl auch der bekannteste politische Gefangene aus der Ukraine. Beide Seiten hoffen dadurch auf Entspannung.

Eklat vor Spielbeginn: Statt der albanischen Hymne ertönt in Paris die von Andorra. Die Gäste weigern sich zu spielen, ehe nicht die richtige Hymne gespielt wird. Kurz darauf folgt der nächste Fauxpas.