Nancy Pelosi

Nancy Pelosi ‐ Steckbrief

Name Nancy Pelosi
Bürgerlicher Name Nancy Patricia D’Alesandro Pelosi
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Staatsangehörigkeit Vereinigten Staaten von Amerika
Größe 164 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Braun
Sterbeort Baltimore, Maryland

Nancy Pelosi ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

"Sie ist eine Katastrophe": So beschrieb US-Präsident Donald Trump die Abgeordnetenhaus-Sprecherin und ranghöchste Demokratin Nancy Pelosi. Diese sagt über Trump, er sei unzurechnungsfähig. Sie tritt im Gegenteil zu ihm meist wohlüberlegt und zurückhaltend auf.

Klar ist: Die beiden sind einander nicht grün. Schließlich leitete Pelosi selbst Ende September 2019 nach der Russland-Affäre eine offizielle Untersuchung des Repräsentantenhauses zur Amtsenthebung Trumps ein. Doch wer ist die Frau, die als Trumps härteste Konkurrenz gilt?

Nancy Patricia D'Alesandro Pelosi wurde am 26. März 1940 in Baltimore, Maryland, geboren. Seit Jahrzehnten ist sie in den USA in der Politik aktiv. 1981 bis 1983 war sie Vorsitzende der Demokratischen Partei in Kalifornien, danach wurde sie für den Wahlbezirk Kalifornien ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Pelosi arbeitete sich als Frau in einer Männerdomäne ganz nach oben, vor allem durch das Sammeln vieler Spenden und Knüpfen von Kontakten. 2003 wurde sie Fraktionsvorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus und übernahm drei Jahre später als erste Frau überhaupt die Führung des Repräsentantenhauses als "Speaker".

2011 dann der Rückschlag: Pelosi verlor den Vorsitzposten und übernahm danach den Vorsitz der demokratischen Minderheitsfraktion. Es dauerte eine Weile bis sie sich erneut nach oben kämpfte. Seit 2018 ist die Politikerin wieder Sprecherin, seit 2019 hat die "Grande Dame" den Posten als ranghöchste Demokratin und Abgeordnetenhaus-Sprecherin inne. Damit übt sie das dritthöchste Amt in den Vereinigten Staaten, nach Präsident und Vizepräsident, aus.

Die selbstbewusste Demokratin galt als harte Kritikerin des ehemaligen Präsidenten George W. Bush und auch mit dem amtierenden Präsidenten Donald Trump gibt es regelmäßig Streitigkeiten. Für die Sprecherin des Repräsentantenhauses sind Umweltschutz, Gleichstellung von Homosexuellen, eine Beschränkung des Waffenbesitzes und auch das Recht auf Schwangerschaftsabbruch wichtige politische Forderungen. Außerdem sagte sie nach ihrer erneuten Wahl zur Sprecherin: "Unter meiner Führung wird der Kongress daran arbeiten, die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden." Mittlerweile gilt die Oppositionspolitikerin als Trumps mächtigste Gegenspielerin.

Die Italoamerikanerin, deren Eltern in die USA einwanderten, wuchs mit sechs Geschwistern auf. Den Bezug zur Politik hatte sie schon in frühen Jahren, da ihr Vater als Politiker und auch dreimaliger Bürgermeister von Baltimore tätig war. So hatte sie von klein auf einen Fuß in der Türe der Politik und entwickelte schon in jungen Jahren politisches Interesse. Während ihres Politikwissenschaft-Studiums in Washington, D.C., lernte sie den Investmentbanker und Millionär Paul Pelosi kennen, den sie 1963 heiratete. Mit ihm und den fünf gemeinsamen Kindern baute sie sich zunächst ein Leben in New York und danach in San Francisco auf. Nachdem die Kinder zum größten Teil aus dem Haus waren, nahm sie ihre politische Karriere stärker in den Blick.

Nancy Pelosi ‐ alle News

Der US-Präsident eröffnet das Weltwirtschaftsforum in Davos und hat zuhause ein Impeachment-Verfahren am Hals. Doch was geschah noch in seiner Amtszeit? Ein Rückblick.

Das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump hat begonnen, viele Details zum Ablauf sind aber noch offen. Vor allem ein Punkt birgt Konfliktpotenzial. Nancy Pelosi wirft Republikanern "Angst vor der Wahrheit" vor.

Vier Wochen lang herrschte in Sachen Amtsenthebungsverfahren Stillstand. Nun steht der Start dess Prozesses im Senat gegen US-Präsident Trump unmittelbar bevor.

US-Präsident Donald Trump hat die Tötung des iranischen Generals Soleimani mit iranischen Anschlagsplänen auf Botschaften begründet.

Die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani hat gezeigt, dass Donald Trump auch vor konflikthaltigen Militärschlägen nicht zurückschreckt. Auch weil der US-Präsident bei dem Angriff den Kongress überging, wollen die Demokraten nun weitere eigenmächtige Militäraktionen verhindern.

US-Präsident Donald Trump ist über Kritik aus dem Kongress verärgert und hat sie zurückgewiesen. Er brauche keine Zustimmung von ihm. Nancy Pelosi möchte ihn währenddessen an einer Eskalation des Konflikts mit dem Iran hindern.

Äußerlich zeigt sich Donald Trump von der Eröffnung des Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn unbeeindruckt. "Ich habe eine gute Zeit", ruft er seinen Anhängern auf einer Wahlkampfveranstaltung während der entscheidenden Abstimmung entgegen. Doch so abgebrüht sich der US-Präsident auch gibt, seine Gedanken dürften nur um dieses Ereignis kreisen und dessen Auswirkungen auf seine Präsidentschaft – wie Trump selbst einmal, unter anderen Vorzeichen, erzählt hat.

Donald Trump geht in die Geschichte ein: Er ist nun der dritte US-Präsident, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eröffnet wird. Doch Der Republikaner gibt sich kämpferisch. Er zieht in den "Impeachment-Krieg", um die Parteibasis weiter zu mobilisieren - und seine Macht im kommenden Jahr noch auszubauen.

Historisches Votum im US-Kongress: Der Präsident muss ein Impeachment-Verfahren im Senat über sich ergehen lassen. Egal wie es ausgehen wird - für Trump ist das Verfahren schon jetzt ein Makel.

Das Impeachmentverfahren könnte heute offiziell eröffnet werden. Trump attackiert die Demokraten in einem Wutbrief schärfer denn je.

Das Verhältnis zwischen den USA und China verschlechtert sich von Tag zu Tag. Zu dem Handelskrieg zwischen beiden Staaten gesellte sich zunächst der Demokratie-Konflikt in Hongkong. Nun geht es um den Umgang Chinas mit den Uiguren. Donald Trump unterzeichnet ein entsprechendes Gesetz.

Die Demokraten wollen US-Präsident Donald Trump des Amtes entheben. Jetzt leiten sie das Verfahren mit konkreten Anklagepunkten ein. Sie wollen Trump nun rasch zur Verantwortung ziehen.

Bei der Frage, ob Hass ihr treibendes Motiv im Kampf gegen den US-Präsidenten ist, sieht die Demokratin Nancy Pelosi rot. Ihrem Ausraster begegnet Donald Trump einmal mehr mit Twitter-Spott.

Nancy Pelosi hat formell die Anklageschrift zur Amtsenthebung von Donald Trump beantragt.

Kommt es zum Einlenken von Donald Trump in den Impeachment-Ermittlungen? Der US-Präsident deutet an, dem Kongress schriftlich Fragen zu beantworten – und beklagt weiter eine "Hexenjagd" der Demokraten.

In der Ukraine-Affäre in den USA ist die frühere US-Botschafterin Yovanovitch vor das Repräsentantenhaus geladen. Sie gibt an, sie habe sich von Aussagen Trumps bedroht gefühlt. Noch während sie spricht, greift der US-Präsident sie wieder an - auf Twitter.

Die US-Demokraten sehen die Vorwürfe gegen Präsident Trump durch die bisherigen Zeugenaussagen in den Impeachment-Untersuchungen erhärtet. Mit Spannung wird nun die Aussage der früheren US-Botschafterin in der Ukraine erwartet - die von ihrem Posten abgezogen worden war.

Amerika verdaut gerade noch die erste öffentliche Impeachment-Anhörung, da steht die nächste schon ins Haus. Die Demokraten sehen sich durch Zeugenaussagen bestätigt in ihrem riskanten Unterfangen. US-Präsident Trump beklagt es bitterlich.

Rechtzeitig zum Beginn des langen US-Wahlkampfs erfüllt Präsident Trump ein altes Versprechen. Seine Regierung verabschiedet sich aus wichtigen internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel. Bei Trumps Republikanern dürfte das gut ankommen.

Das US-Repräsentantenhaus hat die Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump mit einem förmlichen Beschluss gestützt.

Mehr als ein Dutzend Staaten werten das Blutbad an den Armeniern bereits als Völkermord. Nun stufen auch die USA die Gräueltaten so ein. Sehr zum Ärger der Türkei. Die auch zu wissen glaubt, warum gerade zum jetzigen Zeitpunkt dieses Votum erfolgte.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus schalten bei den Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump einen Gang hoch.

Der interne Streit um die Syrien-Politik der USA führt zu einem Eklat: Ein Treffen zwischen Präsident Donald Trump und den Oppositionschefs wird abgebrochen, nachdem der US-Präsident die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, persönlich beleidigt hat.

Die USA werden nach Worten des einflussreichen US-Senators und Trump-Vertrauten Lindsey Graham "lähmende Sanktionen" gegen die Türkei wegen der Offensive in Nordsyrien verhängen.

Die Demokraten setzen Donald Trump mit ihren Ermittlungen für ein Amtsenthebungsverfahren zu. Bei einem Wahlkampfauftritt in Minneapolis revanchiert sich der US-Präsident auf seine Weise: mit einer Schimpftirade.