Joe Biden

Joe Biden ‐ Steckbrief

Name Joe Biden
Bürgerlicher Name Joseph Robinette Biden, Jr.
Beruf US-amerikanischer Politiker, Ex-US-Senator, Ex-US-Vizepräsident, Kandidat für US-amerikanische Präsidentschaftswahl 2020
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Scranton / Pennsylvania (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Joe Biden ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Joe Biden tritt bei der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl 2020 als Mitglied der Demokratischen Partei an. Biden war der 47. US-Vizepräsident unter Barack Obama. Zuvor war er US-Senator für den Bundesstaat Delaware.

Joe Biden wird 1942 im US-Bundesstaat Pennsylvania geboren. Er studiert Geschichte und Politikwissenschaft und erhält 1968 den Juris Doctor. Er arbeitet als Anwalt und lehrt ab 1991 Verfassungsrecht an der Widener University School of Law.

1973 wird Joe Biden in den US-Senat gewählt und ist damals mit 30 Jahren einer der jüngsten Mitglieder überhaupt. Bis 2009 vertritt er als US-Senator den Bundesstaat Delaware. Dabei setzt er sich unter anderem für die Einschränkung von Waffenbesitz und die Ausweitung von Frauenrechten ein.

Joe Biden beschäftigt sich außerdem mit Gesetzen zur Anti-Drogenpolitik. Außenpolitisch engagiert er sich im Kampf gegen Terrorismus und Massenvernichtungswaffen. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 unterstützt er den damaligen US-Präsident George W. Bush darin, mehr Bodentruppen im Afghanistan-Krieg zu fordern.

1988 kandidiert er zum ersten Mal für die US-amerikanische Präsidentschaftswahl. Nur sechs Wochen später steigt er jedoch aus, weil er Wahlkampfreden abgeschrieben hat. Bei der Wahl 2008 versucht Biden ein zweites Mal sein Glück: Nach dem Vorwahlprozess, bei dem er nur sehr wenige Stimmen für sich gewinnen kann, verkündet er aber auch hier seinen Ausstieg.

Am 23. August 2008 erklärt Barack Obama ihn zum Vizepräsidentschaftskandidaten – Obama und Biden gehen schließlich am 4. November als Sieger aus der Präsidentschaftswahl hervor. Am 20. Januar 2009 wird Joe Biden zum Vizepräsidenten vereidigt – nur wenige Minuten, bevor Barack Obama seinen Eid als 44. Präsident der Vereinigten Staaten leistet.

Joe Biden unterstützt Barack Obama vor allem in der Innen- und Außenpolitik. So ist er unter anderem ein großer Befürworter der Gesundheitsreform 2010 („Obamacare“). 2012 tritt er seine zweite Amtszeit als Vizepräsident an und führt sie unter Obama bis 2017 fort.

Am 12. Januar 2017 wird ihm von Barack Obama die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen. Mit Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump wird Mike Pence US-Vizepräsident und somit der Nachfolger von Biden.

Am 25. April 2019 gibt Joe Biden offiziell seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2020 bekannt. Er gilt als einer der Favoriten gegen Donald Trump.

Aus Joe Bidens erster Ehe mit Neilia Hunter stammen drei Kinder: Beau, Robert und Naomi Christina. Seine Frau und seine kleine Tochter sterben 1972 bei einem Autounfall, die beiden Söhne überleben verletzt. Mit seiner zweiten Ehefrau Jill Tracy Jacobs bekommt er noch eine zweite Tochter, Ashley. Sein Sohn Beau stirbt 2015 an einem Gehirntumor.

Joe Biden ‐ alle News

Für Sanders wird es im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur immer enger: Wieder räumt Ex-US-Vizepräsident Biden bei den Vorwahlen der Demokraten ab. Seine erneute Siegesserie steht im Schatten der Krise.

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur gewinnt Joe Biden laut Prognosen in Florida, Illinois und Arizona.

Das Coronavirus bestimmt die Debatte der US-Demokraten zwischen Bernie Sanders und Joe Biden. Sanders stellt das System in Frage, Biden gibt sich staatsmännisch – und bringt seinen Gegner mit einer überraschenden Ankündigung aus dem Konzept.

Die USA lassen keine Europäer mehr ins Land - mit Ausnahme der Briten. Warum dieses Vorgehen mehr mit einer politischen Inszenierung als mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun hat, erklärt Gabor Steingart in seinem Briefing.

Nach seinem Triumph am "Super Tuesday" hat sich Joe Biden auch bei den Vorwahlen der Demokraten in weiteren Bundesstaaten durchgesetzt. Sein Kontrahent Bernie Sanders dagegen verliert immer mehr an Boden. Entschieden ist aber dennoch noch nichts. Wer hat mit seiner Agenda die besten Chancen gegen Trump?

Joe Biden wurde in beiden Südstaaten ein starkes Ergebnis vorhergesagt - nun hat der US-Präsidentschaftsbewerber die Vorwahlen in gleich drei Bundesstaaten gewonnen.

Damit liegt er im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur nun deutlich vor Bernie Sanders.

Nach dem "Super Tuesday" fand in der Nacht die nächste größere Vorwahlrunde der US-Demokraten statt, wieder räumt Joe Biden ab: Der moderate Kandidat gewinnt wohl in Mississippi, Missouri, Michigan und auch in Idaho. Noch ist das Rennen nicht gelaufen - für Bernie Sanders wird es langsam eng.

Die Coronavirus-Epidemie hat auch Konsequenzen für den Präsidentschaftswahlkampf in den USA. Die demokratischen Präsidentschaftsbewerber, der Bernie Sanders und Joe Biden, sagten für diesen Dienstagabend geplante Wahlkampfauftritte im US-Bundesstaat Ohio ab.

Wer in den USA Präsident werden will, braucht einflussreiche Unterstützer. Bernie Sanders mag vom Polit-Establishment verschmäht werden - die Herzen berühmter Musiker fliegen ihm hingegen zu.

In der Ukraine-Affäre brachte Mick Mulvaney den US-Präsidenten in Erklärungsnot. Nun muss er als Stabschef im Weißen Haus abtreten. Es ist bereits der dritte Wechsel auf dem Posten seit der Übernahme von Donald Trump.

Sie wirft hin: Nach Pete Buttigieg und Michael Bloomberg zieht sich auch Elizabeth Warren ihre Präsidentschaftskandidatur für die Demokraten zurück.

Der frühere Bürgermeister von New York, der Multimilliardär Michael Bloomberg, gibt seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten in den USA auf. Das teilte Bloomberg am Mittwoch mit.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute mit Joe Bidens neuer "Geheimwaffe", dem größten Feind eines Super-Agenten und Sahra Wagenknechts Meinung zum Sex-Appeal auf der Regierungsbank. 

In 14 Bundesstaaten haben die Demokraten am Dienstag eine Vorentscheidung zur US-Wahl 2020 getroffen. Mit Spannung wurden vor allem die Rennen zwischen Joe Biden und Bernie Sanders in Kalifornien und Texas verfolgt.

Ex-Vizepräsident Biden gelingt bei den Vorwahlen eine überraschende Aufholjagd, nun sagen Prognosen seinen Sieg auch im zweitwichtigsten Bundesstaat voraus. Dennoch ist nach dem "Super Tuesday" im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten noch alles offen.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute: das Coronavirus, "Super Tuesday", die Wahl in Thüringen, Ursula von der Leyen äußert sich zu Griechenland, ein neues FDP-Mitglied und Instagram. 

Joe Biden sichert sich am "Super Tuesday" überraschend viele Stimmen. Bernie Sanders ist vor allem im Westen der USA stark.

Wer wird US-Präsident Trump bei der Wahl im November herausfordern? Alle Augen richten sich nun auf den "Super Tuesday". Kurz davor dünnt sich das Feld der oppositionellen Demokraten aus. Punkten kann dabei ein Kandidat, der schon fast abgeschrieben war.

Das Feld bei den Demokraten lichtet sich weiter: Wie US-Medien berichten, hat Amy Klobuchar entschieden, ihre Präsidentschaftskandidatur zu beenden. In den Vorwahlen der Demokraten belegte sie zuletzt einen der hinteren Plätze.

Der "Super Tuesday" entscheidet nicht über den künftigen US-Präsidenten – doch er ist weit mehr als nur ein Gradmesser für den Topfavoriten. Was verbirgt sich hinter dem Begriff – und wieso wählen die US-Bürger mitten in der Woche?

Pete Buttigieg sorgte bei der ersten Vorwahl der US-Demokraten in Iowa für eine Sensation. Einen Monat später schmeißt der 38-Jährige überraschend hin - wovon vor allem einer profitieren könnte.

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten im Bundesstaat South Carolina tankt der frühere Vizepräsident durch einen klaren Sieg über Bernie Sanders Selbstvertrauen und sagt Donald Trump den Kampf an.

Er entscheidet vierte Vorwahl der US-Demokraten deutlich für sich.

Sieben Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten stehen an diesem Samstag bei der Vorwahl in South Carolina auf dem Wahlzettel. Besonders für ein Kandidat muss auf einen Sieg hoffen: Joe Biden. Der einstige Hoffnungsträger liegt nach den Wahlen in vier Bundesstaaten weit hinter den Erwartungen zurück.