Richard David Precht

Richard David Precht ‐ Steckbrief

Name Richard David Precht
Beruf Philosoph und Publizist
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Solingen
Staatsangehörigkeit deutsch
Größe 186 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau
Links Webseite von Richard David Precht

Richard David Precht ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der deutsche Philosophie-Professor und Publizist Richard David Precht kam am 8. Dezember 1964 in Solingen zur Welt. Er hat zwei leibliche Geschwister und zwei weitere, die aus Vietnam adoptiert wurden.

Prechts Vater war Industriedesigner bei dem Solinger Unternehmen Krups, seine Mutter arbeitete beim Kinderhilfswerk "Terre des Hommes". Precht wurde durch seine Eltern - überzeugte Marxisten und Atheisten - im linken Bewusstsein erzogen. In der Familie wurden US-amerikanische Einflüsse abgelehnt, die Eltern engagierten sich in der Friedensbewegung und bei den Grünen.

Precht studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Köln und promovierte 1994 in Germanistik mit einer Dissertation über Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften".

Nach der Uni arbeite Precht bei der "Chicago Tribune" sowie als Kolumnist und Essayist für mehrere deutschsprachige Zeitschriften. Ab 2005 war er freier WDR-Hörfunk-Moderator. Außerdem veröffentlicht Precht seit 1999 Romane - sein erstes Buch schrieb der Autor gemeinsam mit seinem Bruder Georg Jonathan. 2005 erschien sein autobiografisches Werk "Lenin kam nur bis Lüdenscheid – Meine kleine deutsche Revolution", das 2007 verfilmt wurde.

Bekannt wurde Precht vor allem für seine Sachbücher, 1997 erschien "Noahs Erbe", später umbenannt in "Tiere denken. Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen", in dem Precht für eine neue Ethik im Umgang mit Tieren appelliert.

Den großen schriftstellerischen Durchbruch brachte Precht das 2007 erschienene Werk "Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?". Darin geht es über das grundsätzliche Selbstverständnis des Menschen und es stand vier Jahre auf der Spiegel-Sachbuch-Bestsellerliste.

2009 folgte "Liebe: Ein unordentliches Gefühl" und 2010 "Die Kunst, kein Egoist zu sein" zum Thema Moral. 2013 appellierte Precht mit seinem Buch "Anna, die Schule und der liebe Gott: Der Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern das deutsche Bildungssystem".

Zuletzt analysierte Precht 2018 mit seiner Streit-Schrift "Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft" und 2020 mit "Künstliche Intelligenz" die Auswirkungen der sogenannten "digitalen Revolution" auf die Gesellschaft.

Precht ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit 2012 moderiert er seine nach ihm benannte ZDF-Sendung "Precht".

Precht war mit der luxemburgischen Fernsehmoderatorin und stellvertretenden Chefredakteurin von RTL, Caroline Mart, verheiratet. Er hat einen erwachsenen Sohn und wohnt in Düsseldorf.

Richard David Precht ‐ alle News

Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Katar ist nicht doof, es hat nur Precht beim Denken

von Marie von den Benken
Krieg in der Ukraine

Precht räumt Fehlannahme ein: Ukraine stärker als gedacht

Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Darf ich Sie zu unserer neuen Denkfabrik einladen? Nuhr sehr ungern!

von Marie von den Benken
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

From Musk Till Dawn – Elon im Endgame um Werbekunden und Hatespeech

von Marie von den Benken
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Musk Have Been Love: Twitter gekauft, "Größte anzunehmende Dummheit" aktiviert

von Marie von den Benken
Krieg in der Ukraine

Wolf Biermann nennt Precht und Welzer "Secondhand-Kriegsverbrecher"

von Jörg Hausmann
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Bye, bye, Richard David Precht: Sag zum Abschied leise Servus TV

von Marie von den Benken
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Exklusiv aufgedeckt: SPD-Posten-Bingo, der größte Polit-Skandal seit Watergate

von Marie von den Benken
Krieg in der Ukraine

Karl Lauterbach auf Twitter: "Wir sind im Krieg mit Putin"

Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Bonmots der Belanglosigkeit: Richard David Precht schreibt einen neuen Welzer

von Marie von den Benken
Kritik Sommerhaus der Stars

Pipigate, Dürr-Debakel und das Fluppentheater von Bocholt

von Marie von den Benken
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Precht, Kubicki, Lewandowski - Wer hat "Layla" geschrieben?

von Marie von den Benken
Kolumne Satirischer Wochenrückblick

Einigkeit und Precht und Freiheit: Offener Brief gegen Offene Briefe

von Marie von den Benken
Interview Tierschutz

Hannes Jaenicke: "Jedem Fleischverzehr geht ein Tötungsakt voraus"

von Dennis Ebbecke
Kritik TV

"TV total" kehrt zu seinen Wurzeln zurück – doch der Start ist eher durchwachsen

von Christian Vock
Kolumne Wochenrückblick

Kimmich, Lanz, Precht, Bas und Köktürk – Fünf Freunde für kein Halleluja

von Marie von den Benken
Politische Talkshows

Maybrit Illner: Vielstimmiger Abgesang auf die GroKo

von Fabian Busch
Panorama

Precht: "Die Menschen lieben Verbote"