Herzogin Meghan und Prinz Harry werden im März die letzten Termine als Senior-Royals wahrnehmen. Für ihre Auftritte in Großbritannien lassen sie ihren Nachwuchs zurück in Kanada.

Mehr News zu Harry & Meghan finden Sie hier

Queen Elizabeth II. und Prinz Philip müssen wohl auch weiterhin auf ihren neun Monate alten Urenkel Archie Harrison Mountbatten-Windsor verzichten.

Während Herzogin Meghan und Prinz Harry Anfang März ihre letzten Termine als Senior-Royals absolvieren, bleibt Baby Archie in Kanada, wie "The Sunday Times" berichtet. Die Queen und ihr Ehemann sollen "sehr traurig" und enttäuscht darüber sein.

Archie allein zu Haus - das kostet

Dass Archie allein in Kanada zurückbleibt, sorgt für Extrakosten. Für seine Sicherheit muss gesondert gesorgt werden, was bis zu 50.000 Pfund (umgerechnet rund 57.000 Euro) kosten könnte. Über den Schutz für die royale Familie scheiden sich seit dem angekündigten "Megxit" die Geister.

Wer kommt nach dem royalen Rückzug für ihre Sicherheitskosten auf? Die kanadische Polizei lehnt eine Unterstützung nach dem 31. März 2020 ab.

So könnten die Kosten, die auf bis zu 20 Millionen Pfund (rund 23 Millionen Euro) jährlich beziffert werden, allein bei der britischen Polizei liegen. Diese wird vom Steuerzahler finanziert. (cam/jom)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Foto-Jagd auf Meghan und Harry: "Es ist alles sehr unheimlich und böse geworden"

Prinz Harry und Herzogin Meghan waren auf der Suche nach Privatsphäre. Dafür haben sie dem britischen Königshaus und Großbritannien den Rücken gekehrt. Doch Ruhe will auch in Kanada nicht einkehren.