Der HSV, Ingolstadt, Mainz 05, der VfL Wolfsburg, Augsburg und Bayer Leverkusen: Hochspannung im Abstiegskampf: Prognose und Restprogramm.

Der FC Bayern München ist Deutscher Meister, RB Leipzig spielt kommende Saison in der Champions League und Darmstadt 98 steigt ab - nach 32 Bundesliga-Spieltagen sind bereits einige wichtige Entscheidungen gefallen.

Doch insbesondere im Kampf gegen den Abstieg wird es in dieser Spielzeit wieder dramatisch. Bereits nach dem 33. Spieltag könnte der FC Ingolstadt als Absteiger sowie der Hamburger SV - zumindest zu 99 Prozent - als Relegationsteilnehmer feststehen.

  • Platz 17: FC Ingolstadt (30 Punkte, Tordifferenz -21)

Wer muss gemeinsam mit Darmstadt 98 den Gang in die 2. Liga antreten? Die schlechteste Ausgangsposition hat aktuell der FC Ingolstadt.

Verliert der FCI beim SC Freiburg, sind die Schanzer in der kommenden Saison Zweitligist.

Ein Punktgewinn ist Pflicht - dann darf der Hamburger SV allerdings nicht auf Schalke punkten.

Wie ist der Streit beim BVB noch zu kitten? Ein Mediator gibt Antworten.

Mainz 05, das gegen Eintracht Frankfurt spielt, ist mit vier Punkten Vorsprung auf Ingolstadt und einer deutlich besseren Tordifferenz (-11) gegenüber Ingolstadt klar im Vorteil und für die Schanzer bei einem eigenen Remis realistisch betrachtet nicht mehr einzuholen.

Am 34. Spieltag geht's für Ingolstadt gegen den FC Schalke 04.

  • Platz 16: Hamburger SV (34 Punkte, Tordifferenz -29)

Dem Hamburger SV droht die erneute Relegation - und dieses Szenario könnte am Samstag bereits zu 99 Prozent Realität werden.

Verliert der HSV auf Schalke, gewinnt Mainz 05 gegen Eintracht Frankfurt und punkten der VfL Wolfsburg (gegen Borussia Mönchengladbach) sowie der FC Augsburg (gegen Borussia Dortmund), ist für den Bundesliga-Dino der Sprung auf Platz 15 oder höher aufgrund der verheerenden Tordifferenz praktisch nicht mehr möglich.

Mit einem Sieg in Gelsenkirchen oder am letzten Spieltag gegen Wolfsburg wäre zumindest der direkte Abstieg definitiv verhindert.

  • Platz 15: FSV Mainz 05 (34 Punkte, Tordifferenz -11)

Es war kein schönes Spiel, das die Rheinhessen beim HSV ablieferten - aber der Punktgewinn beim 0:0 in der Hansestadt kann Gold wert sein.

Ein Sieg gegen die schwächelnde Frankfurter Eintracht und eine HSV-Niederlage auf Schalke würden aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz den Klassenerhalt bedeuten.

Am 34. Spieltag geht's für die Mainzer zum 1. FC Köln.

Das Ziel der "Wölfe" ist klar: ein Abstiegsendspiel beim Hamburger SV am 34. Spieltag zu vermeiden.

Bei einem Punktgewinn gegen Mönchengladbach müssen sie den direkten Abstieg definitiv nicht mehr befürchten.

Gewinnen die "Wölfe" ihr Heimspiel und spielen Mainz oder der HSV unentschieden, darf der Deutsche Meister von 2009 erneut für die Bundesliga planen.

Die Ausgangslage der Augsburger ist eine ähnliche wie die des VfL Wolfsburg. Auch hier reicht ein Punkt gegen den BVB, um mindestens den 16. Rang zu sichern.

Ein Sieg genügt auch hier für den Klassenerhalt, wenn der HSV oder Mainz nicht gewinnen.

Das Restprogramm mit einem Heimspiel gegen Dortmund und einem Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim ist happig.

Wir präsentieren Ihnen spektakuläre Fotos aus aller Welt.

Ein Vorteil für den FCA: Am letzten Spieltag trifft der HSV auf Wolfsburg, beide werden sich gegenseitig Punkte wegnehmen.

  • Platz 12: Bayer Leverkusen (37 Punkte, Tordifferenz -6)

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollte Bayer noch auf dem 16. Rang landen.

Mit einem Sieg im Derby gegen den 1. FC Köln ist der Klassenerhalt nicht nur aufgrund der besseren Tordifferenz perfekt, sondern auch, weil sich der HSV und der VfL am letzten Spieltag duellieren.

Ein Remis reicht ebenfalls, sollte der HSV auf Schalke nicht gewinnen.

Verlieren die Hamburger gar auf Schalke, würde Leverkusen selbst bei einer Derby-Pleite in der Bundesliga bleiben. Bayer wird wohl mit einem blauen Auge davonkommen.