Suche nach Thema

Themen aus Wirtschaft von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft

Stundenlöhne von 4,50 Euro bei 16 Stunden Arbeit am Tag: Verdi-Chef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften in der Paketzustellerbranche angeprangert und gleichzeitig die Regierung zum Handeln aufgefordert.

Der Deutschen Bahn fehlen die Lokführer: In diesem Jahr sind laut einem Bericht 733 Stellen unbesetzt. Der Chef der Gewerkschaft der Lokomotivführer, Claus Weselsky, warf der Bahn bei der Zahl allerdings eine "glatte Lüge" vor.

Vor allem bei Kindern sind sie beliebt: Maiswaffeln. Die Drogeriekette Rossmann ruft nun eine bestimmte Marke zurück, weil sich Metallsplitter im Produkt befinden könnten.

Bei vom Abgasskandal betroffenen Dieselautos ist die illegale Abschalteinrichtung als Sachmangel einzustufen.

Rekordüberschuss von 58 Milliarden Euro: Der deutsche Staat hat 2018 das fünfte Jahr in Folge mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Das Plus fiel aber geringer als erwartet aus.

Im Falle der Kochboxen hat Discounter Lidl das Kauf- und Ess-Verhalten seiner Kunden falsch eingeschätzt. Der so genannte Kochzauber hat bei Lidl keine Zukunft mehr. Kündigungen sollen trotzdem ausbleiben.

Mehr Rentner sind armutsgefährdet, als die Zahlen des Statistischen Bundesamts vermuten lassen. Einem Bericht zufolge haben Pensionäre die Statistik bis jetzt aufgebessert. Zwei Experten haben sich die Statistik der Gruppe genauer angesehen.

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt.

Die von Rüstungsgegnern erhoffte Verurteilung bleibt aus. Im Prozess um Waffentransporte von Heckler & Koch nach Mexiko verhängt der Richter lediglich Bewährungsstrafen und spricht drei Angeklagte frei. Nur für die Firma selbst geht das Verfahren nicht glimpflich aus.

Südkorea führt den "Bloomberg Innovation Index" zum nunmehr sechsten Mal an. Deutschland liegt direkt dahinter. Grund dafür sind Entwicklungen in den Bereichen Forschung und Bildung. Einem Experten zufolge ist das aber nur vorübergehend.