Kollegah

Kollegah ‐ Steckbrief

Name Kollegah
Bürgerlicher Name Felix Antoine Blume
Beruf Sänger
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Friedberg / Hessen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich
Links www.facebook.com/kollegah/

Kollegah ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Gangsterrapper Kollegah heißt eigentlich Felix Blume und ist Jura-Student, sein Durchbruch im Musikgeschäft gelingt ihm 2013 zusammen mit Farid Bang.

Rapper Kollegah wächst in Stimmen im Hunsrück auf. Sein leiblicher Vater ist Kanadier, sein Stiefvater allerdings ist algerischer Herkunft, was auch den HipHopper dazu bewegt, mit 15 Jahren zum Islam zu konvertieren. Bevor Felix Blume unter dem Pseudonym "T.O.N.I." ins Rap-Geschäft einsteigt, arbeitet er als Übersetzer - er überträgt englische Texte ins Deutsche.

2004 tritt der Nachwuchsrapper beim "Bundesländerbattle" für Hamburg an, im folgenden Jahr tritt er in dem Internetportal "Reimliga Battle Arena" gegen andere Rapper an. Dass Kollegah zwei Jahre zuvor an seinem Gymnasium im Hunsrück einen Malwettbewerb zum Thema Märchen gewinnt, bietet seinen Kontrahenten dabei reichlich Angriffsfläche. Dennoch erkämpft er sich schnell einen hohen Stellenwert in der interaktiven Arena. Sein erstes Album, das "Zuhältertape", bietet Kollegah noch frei zum Download an, 2005 nimmt ihn das Label "Selfmade Records" unter Vertrag. 2006 kann er einen ersten Live-Auftritt beim "Splash"-Festival auf seinem Steckbrief vermerken - für die schwache Leistung wird der Rapper hart kritisiert und rechtfertigt sich öffentlich damit, dass er unvorbereitet aufgetreten sei.

2007 wird Kollegah in einem Strafprozess wegen Drogenbesitzes verurteilt. Im selben Jahr läuft erstmals ein Video des Rappers auf MTV. 2013 veröffentlicht Kollegah zusammen mit Farid Bang das Album "Jung, brutal, gutaussehend 2" und erreicht damit erstmals die Spitze der Charts. 2017 wird der für den "Hessentag" im Juni geplante Auftritt des Rappers wegen seiner israelfeindlichen Haltung abgesagt.

2018 kommt es zum nächsten Eklat. Für ihr Album "Jung, brutal, gutaussehend 3" bekommen Kollegah und Farid Bang von der Musikindustrie bei der Echo-Verleihung in Berlin den Preis für das beste Hip-Hop-Album - und das obwohl das Album explizit antisemitische, gewaltverherrlichende und sexistische Texte enthält und ohne, dass im Saal deutlich protestiert wird. Nach der Verleihung kündigen mehrere Künstler - darunter Marius Müller-Westernhagen - an, ihre Preise aus Protest zurückgeben. Als Konsequenz der Proteste wird der Preis abgeschafft, und die Bertelsmann Music Group beendet die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang. Nach einer Anzeige startet die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Ermittlungen gegen die beiden Musiker wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Kollegah ‐ alle News

Podcast im Fokus

Rapper Kollegah verliert Rechtsstreit

Stars & Prominente

Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe erneut zurück

Stars & Prominente

"Emma" kürt Rapper Kollegah zum größten Sexisten des Jahres

Stars & Prominente

Streit um Fankleidung: Rüpel-Rapper Kollegah soll 200.000 Euro zahlen

von Stefan Reichel
Stars & Prominente

Süßer Familienzuwachs bei DSDS-Juror Dieter Bohlen und seiner Carina

von Mads Danner
Unterhaltung

Rapper Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe zurück

Unterhaltung

Album von Kollegah und Farid Bang indiziert

Stars & Prominente

Kollegah und Farid Bang: Ermittlungen gegen Gangster-Rapper eingestellt

Unterhaltung

Geste gegen Hass - Rapper Kollegah und Farid Bang in KZ-Gedenkstätte

Unterhaltung

Rapper Kollegah zahlt Kaution für Kollegen im Gefängnis

Stars & Prominente

Rapper Farid Bang beschimpft Alice Weidel in neuem Song

Unterhaltung

Farid Bang und Kollegah: Erster Auftritt nach Echo-Eklat

Politik

Bundesverdienstkreuz für Campino? Antisemitismusbeauftragter fordert Ehrung für Echo-Rede

Unterhaltung

Auschwitz-Komitee: Besuch von Kollegah und Farid Bang keine Show

Unterhaltung

Kollegah und Farid Bang wollen KZ-Gedenkstätte besuchen

Kritik Politische Talkshows

Maischberger: "Man wird ja wohl noch sagen dürfen!"

von Patrick Mayer
Unterhaltung

Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen Kollegah und Farid Bang

Unterhaltung

Kollegah und Farid Bang erhalten Auschwitz-Einladung

Unterhaltung

Nach dem "Echo"-Aus: So könnte der Musikpreis erneuert werden

von Mads Danner
Politik

Antisemitismus und Rassismus in Deutschland - Woher kommt der Hass?

Unterhaltung

Auch Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück

Unterhaltung

Echo 2018: Auch Dirigent Christian Thielemann und Staatskapelle geben Auszeichnungen zurück

Kritik Unterhaltung

WDR-Reportage "Die dunkle Seite des deutschen Raps": Wie antisemitisch ist der deutsche Gangster-Rap?

von Christian Vock
Unterhaltung

Echo-Eklat 2018: Helene Fischer fand Rapper-Auftritt "beschämend"