• Hoher Besuch bei der Rugby-EM: Prinz William, Herzogin Kate und Prinz George besuchten das Event gemeinsam und nahmen auf der Tribüne Platz.
  • Der kleine Thronfolger trainiert aktuell selbst fleißig die Sportart.

Mehr Royal-News finden Sie hier

Am Samstag sind in London England und Wales im Rahmen des "Six Nations Tie", der inoffiziellen Europameisterschaft, aufeinandergetroffen.

Bei dem traditionellen Rugby-Turnier, an dem England, Wales, Irland, Schottland, Frankreich und Italien teilnehmen, fanden sich auch Prinz William, seine Gattin Herzogin Kate und Sohnemann Prinz George im Twickenham Stadium in London ein. "Es ist ein großes Spiel", sagte Prinz William "Mail Online" zufolge.

Herzogin Kate ist Schirmherrin des englischen Rugby-Verbandes

Zwischen Prinz William und Herzogin Kate ist dabei eine gewisse Rivalität entstanden, denn: Während Prinz William seit 2016 Schirmherr des walisischen Rugby-Verbandes ist, war es für Herzogin Kate das erste Spiel überhaupt, seit sie jüngst zur Schirmherrin des englischen Rugby-Verbands wurde. Auf den familieninternen Wettstreit angesprochen, sagte Prinz William: "Es ist eine ganz schön große Sache für sie. Ich versuche, mich herauszuhalten."

Die britische Presse ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen, den jungen Prinzen zu fragen, ob er dem Team seines Vaters oder seiner Mutter die Daumen drücke. Doch der zuckte nur mit den Schultern.

Mehr Spaß scheint der royale Sprössling daran zu finden, selbst Rugby zu spielen. Als er der Presse davon berichtete, gerade in der Schule das Tacklen zu lernen, drehte er sich zu seiner Mutter und sagte: "Ich habe dich noch nicht getackled". "Natürlich hast du das!", entgegnete die gemeinsam mit der Presse lachende Herzogin.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Royals, Adel, Windsor, Großbritannien, Prinz George

Prinz George hätte eigentlich einen anderen Namen bekommen sollen

Prinz William und Herzogin Catherine haben drei Kinder, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis. Im Jahr 2013 kam mit Prinz George das älteste Kind der beiden Royals zur Welt. Doch wäre es nach Herzogin Kate gegangen, hätte George einen anderen Vornamen bekommen.