• Joshua Zirkzee kehrt nach einer starken Saison beim RSC Anderlecht zum FC Bayern München zurück.
  • Der junge Stürmer könnte bei einem Abgang von Robert Lewandowski eine wichtige Rolle in München spielen.
  • Die Frage ist nur, ob er zum potenziellen Nachfolger aufgebaut wird oder aber als Tauschobjekt für einen anderen Stürmer dienen soll.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Groß, wuchtig und treffsicher: Joshua Zirkzee ist ein echter Strafraumstürmer. Der 21-Jährige hat vergangene Saison beim RSC Anderlecht seine Qualität unter Beweis gestellt. Seine Bilanz in der 1. Liga von Belgien: 32 Spiele, 15 Tore, 8 Vorlagen. Nach der einjährigen Ausleihe kehrt er nun zum FC Bayern München zurück.

Sollte sich der drohende Abgang von Robert Lewandowski bewahrheiten, könnte der junge Niederländer in der Personalplanung des FC Bayern eine Schlüsselrolle spielen. Die Frage ist nur, in welcher Funktion: Als Nachfolger von Lewandowski oder eher als Tauschobjekt für einen anderen Stürmer?

Bayern München soll an Sasa Kalajdzic interessiert sein

Die "Sport Bild" berichtet von einem möglichen Tauschgeschäft mit dem VfB Stuttgart: Der FC Bayern soll weiterhin an dem Stuttgarter Stürmer Sasa Kalajdzic interessiert sein, der in 57 Pflichtspielen für den VfB 24 Tore erzielte. Stuttgart soll wiederum Interesse an Zirkzee signalisiert haben.

Der Marktwert von Kalajdzic beträgt laut "transfermarkt.de" 25 Millionen Euro, der von Zirkzee 11 Millionen Euro. Beide Spieler stehen bei ihren Vereinen noch ein Jahr unter Vertrag. Ein mögliches Szenario: Die beiden Spieler werden bei einem Tausch miteinander verrechnet, sodass der FC Bayern eine geringere Ablöse zahlen müsste.

Doch möchte der FC Bayern wirklich Zirkzee gehen lassen, nachdem ihm in Belgien der Durchbruch gelang? Der 1,93 Meter große Torjäger würde mit seiner körperlichen Robustheit gut zum Stil des FC Bayern passen. Er kann sich mit seiner starken Physis im gegnerischen Strafraum durchsetzen, ist abgezockt und hat ein gutes Gefühl für die richtigen Laufwege. Aufgrund seines jungen Alters wäre er auch noch entwicklungsfähig.

Zirkzee erzielte bereits vier Bundesliga-Tore für den FC Bayern

Zudem hat Zirkzee bereits in der Spielzeit 2019/2020 angedeutet, auch beim FC Bayern zu funktionieren. Bei neun Einsätzen gelangen ihm damals vier Tore und eine Vorlage. Zweimal erzielte er das 1:0 und leitete damit einen Sieg ein.

Der damalige Bayern-Trainer Hansi Flick sagte zu jener Zeit über Zirkzee: "Er hat die Qualität, um Bundesliga zu spielen, davon sind wir alle überzeugt. Aber es geht auch ein bisschen um die Mentalität, die Einstellung, den unbedingten Willen, auch zu zeigen, was man kann."

Diesen Entwicklungsschritt scheint der niederländische U21-Nationalspieler nun bei Anderlecht genommen zu haben. Vincent Kompany, der vergangene Saison noch Trainer in Anderlecht war, sagte über Zirkzee: "Er ist zu gut für die belgische Liga."

Lesen Sie auch: Fehlende Kommunikation beim FC Bayern? Nach Lewandowski beschwert sich auch Tolisso

Nagelsmann lässt Zukunft von Zirkzee offen

Viel wichtiger ist allerdings, wie Bayern-Trainer Julian Nagelsmann Zirkzee einschätzt. Bei der Pressekonferenz vor dem letzten Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg sagte Nagelsmann über den jungen Stürmer: "Er spielt eine gute Saison, hat eine sehr gute Quote, ist demnach sicherlich auch interessant für einige Vereine. Wir werden am Ende des Tages entscheiden müssen, was bei uns passiert."

Nagelsmann erklärte den Prozess: "Die Kaderplanung ist ein Zusammenspiel aus sehr vielen Faktoren. Und dann werden wir auch mit ihm besprechen, was aus unserer Sicht das Beste ist und was das Beste für ihn ist. Da haben wir noch keine Entscheidung getroffen."

Zirkzee selbst gab unterschiedliche Aussagen von sich. "Das Kapitel Bayern München ist noch nicht geschlossen", sagte er im Herbst 2021 gegenüber dem niederländischen Fußball-Portal "vi.nl". Ende März hatte er wieder eine andere Sicht auf die Dinge. "Ich bekomme hier Einsatzminuten, das war mein Ziel. Ich glaube nicht, dass es viel Sinn ergibt, zu Bayern zurückzugehen nach einer Saison, in der ich viel gespielt habe", sagte er zum niederländischen TV- und Radio-Sender NOS Nieuws.

Zirkzee hätte gerne die Garantie auf Spielzeit

Allerdings war damals noch nicht abzusehen, dass Lewandowski den FC Bayern München unbedingt verlassen möchte. Zirkzee gibt sich nun entspannt und sagte Ende Mai gegenüber "hln.be", dass er bislang zwar nicht viel Kontakt zum FC Bayern hatte, sich jedoch "alles fügen" würde: "Ich bin zuversichtlich, dass ich einen guten Schritt machen kann." Der FC Bayern wäre laut Zirkzee eine Option. "Ich weiß, was ich will", sagt Zirkzee und wünscht sich viel Spielzeit: "Diese Garantie hätte ich gerne."

Er hat eine genaue Vorstellung davon, wie seine Zukunft auszusehen hat: "Ich möchte einfach Selbstvertrauen gewinnen und mich bei einem Verein und in der Gegend zu Hause fühlen. Auf jeden Fall war diese Kombination bei Anderlecht gut." Nun allerdings wird Zirkzee den nächsten Karriereschritt machen wollen.

Die Frage ist nur, bei welchem Verein.

Verwendete Quellen:

  • Sportbild.de: Bayerns Kalajdzic-Poker! Wer im Tausch zum VfB gehen könnte
  • Pressekonferenz beim FC Bayern München mit Julian Nagelsmann, 13.04.2022
  • Vi.nl: irkzee droomt nog steeds van Bayern: "Dat hoofdstuk is nog niet gesloten"
  • Hln.be: Anderlecht wil hem houden, maar ook Joshua Zirkzee tast nog in het duister over toekomst: "Wil vooral geen valse hoop geven"
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
Robert Lewandowski, FC Bayern

Nächste Lewandowski-Attacke gegen FC Bayern: "Etwas in mir ist kaputtgegangen"

Robert Lewandowski lässt nicht locker, der Ärger um den Torjäger des FC Bayern geht in die nächste Runde -eine einvernehmliche Lösung wird immer unwahrscheinlicher. Mit einem Podcast bei einem polnischen Anbieter leitet der Pole das nächste Kapitel des Schmierentheaters ein.