Beyoncé Knowles

Beyoncé ‐ Steckbrief

Name Beyoncé
Bürgerlicher Name Beyoncé Giselle Knowles-Carter
Beruf Sängerin, Songwriterin, Model, Schauspielerin
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Houston, Texas
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerJay-Z
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Website von Beyoncé Knowles
Instagram-Seite von Beyoncé Knowles

Beyoncé ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Beyoncé Knowles ist eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin. Als Mitglied der R&B-Girlgroup Destiny's Child wurde sie bekannt, als Solokünstlerin für viele Fans zur lebenden Legende. Die Künstlerin ist eine 32-fach ausgezeichnete Grammy-Gewinnerin und ist damit alleinige Rekordhalterin.

Beyoncé Giselle Knowles wurde am 4. September 1981 in Houston, Texas, geboren und ist die ältere Schwester von Solange Knowles, die ebenfalls als Sängerin und Schauspielerin arbeitet. Schon früh bewies Beyoncé, dass an ihr eine echte Künstlerin verloren gegangen ist. Sie gewann mehr als 30 Talentwettbewerbe und gründete 1990 schließlich mit LaTavia Roberson und weiteren Freundinnen ihre erste Band namens Girls Tyme. Während ihre Mutter, eine Friseurin, die Kostüme schneiderte, verschaffte ihnen Vater Mathew, ein Vertriebsleiter, als Manager Auftritte bei Wettbewerben und Castingshows. Als der erste Plattenvertrag winkte, änderte die Gruppe ihren Namen in Destiny's Child und startete als Quartett (Beyoncé Knowles, LaTavia Roberson, Kelly Rowland und LeToya Luckett) durch.

1996 schlossen die jungen Frauen ihren ersten Plattenvertrag mit Columbia Records ab. Gleich mit ihrer ersten Single "No No No" eroberte Destiny's Child Platz eins der US-amerikanischen Billboard-Charts. Weitere Singles und Alben machten die Girlband weltweit bekannt. 2001 kam es zum Bruch, woraufhin Beyoncé nicht nur ihre Solokarriere startete, sondern sich auch als Schauspielerin versuchte.

Im Juni 2003 erschien Beyoncés Debütalbum "Dangerously in Love", das sofort nach Veröffentlichung Platz eins der amerikanischen Billboard-200-Albumcharts erreichte und sich weltweit über elf Millionen Mal verkaufte. 2004 starteten Destiny's Child ein fulminantes Comeback. Ihr letztes Album "Destiny Fulfilled" erreichte Platz zwei in den amerikanischen Albumcharts und verkaufte sich in den Vereinigten Staaten über drei Millionen Mal. Nach der Tournee 2005 löste sich die Band endgültig auf. Dennoch wurden sie für ihre Erfolge 2006 mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Im gleichen Jahr übernahm Beyoncé die Hauptrolle im Musicalfilm "Dreamgirls" an der Seite von Jamie Foxx, Eddie Murphy und Jennifer Hudson, wofür sie 2007 eine Golden-Globe-Nominierung erhielt. Als Sängerin konnte sie mit ihren veröffentlichten Alben ebenfalls große Erfolge feiern: "B'Day" (2006), "I Am...Sasha Fierce" (2008), "4" (2011), "Beyoncé" (2013) und "Lemonade" (2016). Allein "Beyoncé" verkaufte sich in den ersten drei Tagen nach der Veröffentlichung 830.000 Mal, wofür die Sängerin einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde für das schnellst verkaufte Album auf iTunes bekam.

2016 sang Beyoncé in der Halbzeitshow des Super Bowls, 2018 trat sie erstmals beim legendären Coachella Festival in Kalifornien auf. Ein weiteres Highlight im Jahr 2018: das gemeinsame Album "Everything is Love" mit Ehemann Jay-Z unter dem Namen The Carters. Im Folgejahr erschien bei Netflix der Konzertfilm "Homecoming – Ein Film von Beyoncé", und Beyoncé konnte sich als Synchronsprecherin beweisen. Im Remake des Disney-Klassikers "Der König der Löwen" verlieh sie Nala ihre Stimme.

Als die Corona-Pandemie die Welt überrollte, war Beyoncé da. Nicht nur unterstützte sie mit ihrer Single "Black Parade" Schwarze Kleinunternehmer, die in finanzielle Not geraten waren. Auch half sie mit ihrer Stiftung "Beygood" Menschen in den Vereinigten Staaten, die von der Wohnungskrise bedroht wurden. "Beyoncé gibt 5.000 Dollar Zuschüsse für Einzelpersonen und Familien, die von Zwangsvollstreckungen oder Zwangsräumungen betroffen sind", heißt es auf der Internetseite der Stiftung.

2022 veröffentlichte Beyoncé ihr lang ersehntes siebtes Studioalbum "Renaissance". Wie alle Vorgängeralben erreichte auch diese Platte Platz eins der US-amerikanischen Billboard-Charts.

Bei den Grammy Awards im Februar 2023 knackte die R&B-Sängerin einen Rekord: Sie nahm an dem Abend vier Auszeichnungen mit nach Hause und ist nun mit insgesamt 32 Preisen so häufig ausgezeichnet worden wie kein anderer Musik-Act vor ihr. Der vorherige Rekordhalter war der Dirigent Georg Solti mit 31 Grammys.

Privat ist Beyoncé seit 2002 mit Rapper Jay-Z liiert. 2008 gaben sie sich das Jawort, 2012 wurde ihre Tochter Blue Ivy geboren. 2017 folgten die Zwillinge Rumi und Sir. Im selben Jahr gab der Rapper zu, seine Frau betrogen zu haben. Zur Trennung kam es jedoch nicht.

Beyoncé ‐ alle News

Wirtschaft

Lokführer-Streik in England legt erneut Bahnverkehr lahm

Stars

Taylor Swift ist die zweitreichste Musikerin der USA

Trauerfall

Mit ihr tanzte er im TV einen Walzer: Thomas Gottschalk trauert um Tina Turner

Video Musik

Erste Solo-Tour seit knapp sieben Jahren: Beyoncé startet Welttournee

Musik

Musiklegende Harry Belafonte ist tot

von Anita Klingler
Abo-Modell

Twitter-Häkchen ade: Zahlreiche Promis und Firmen stehen jetzt ohne da

Live-Ticker Couchticker

Das gab's noch nie: Gleich zwei Kandidatinnen schmeißen in gleicher Folge hin

von Patricia Kämpf
Schlager

Boyband-Projekt: Nächster Personalwechsel bei Team 5ünf

Stars

Getrennt oder nicht? Megan Fox meldet sich kryptisch auf Instagram zurück

Kritik Germany's next Topmodel

Wie läuft eigentlich ein Barrakuda? Und andere wichtige Fragen bei GNTM

von Christian Vock
Stars

Trennung von Machine Gun Kelly? Megan Fox deaktiviert Instagram-Account

Musik

Superstar Harry Styles räumt vier Auszeichnungen bei den Brit Awards ab

Super Bowl

"Nipplegate", Lady Gaga und Beyonce: Das waren die legendärsten Halftime-Shows

von Victoria Kunzmann
Grammy Awards

Von Snacks bis zur Fettabsaugung: Das ist in den Grammy-Goodie-Bags der Promis

Galerie Musik

Grammy Awards 2023: Die schönsten Looks und Momente der Verleihung

Gaming

Erster Grammy in der Kategorie Videospiel geht an "Assassin's Creed"

Interview Stars

Falco-Entdecker erklärt, warum der Hype um den Musiker ungebrochen ist

von Dennis Ebbecke
Video Musik

32 Preise: Beyoncé ist erfolgreichster Grammy-Star

Grammys

Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Trophäe auch an deutsche Sängerin

Musik

Sechsfach nominierter Harry Styles tritt bei diesjähriger Grammy-Gala auf

Stars

Konzert in Dubai: Beyoncé erntet Rekord-Gage - und jede Menge Kritik

Musik

Brit Awards: Keine Frauen in wichtigster Kategorie nominiert

Musik

Von Beyoncé bis Kendrick Lamar: Obama verrät seine liebsten Songs des Jahres

Urlaub & Reise

New Yorker Museum feiert Modeschöpfer Thierry Mugler

Musik

Beyoncé wird neunmal für Grammys 2023 nominiert - und stellt Rekord auf