• 2021 soll der Eurovision Song Contest in Rotterdam stattfinden.
  • Doch durch die Corona-Pandemie gibt es auch in diesem Jahr einige Änderungen.
  • Der deutsche Beitrag für den ESC 2021 steht bereits fest. Andere Länder haben sich noch nicht festgelegt.

Mehr Infos zum ESC 2021 finden Sie hier

Hätte Ben Dolic Deutschland in Rotterdam zum Sieg gesungen? Oder hätten auch auf der großen ESC-Bühne die langhaarigen Isländer allen anderen die Show gestohlen?

Wie viele Großereignisse musste auch der Eurovision Song Contest 2020 abgesagt werden - in Zeiten einer Pandemie eine nachvollziehbare Entscheidung der Veranstalter.

Doch 2021 soll der ESC stattfinden und alles besser werden. Wir geben einen Überblick, was sich dieses Jahr ändert.

Wann ist der ESC 2021?

Wie immer gibt es beim Eurovision Song Contest drei Stufen: Das erste Halbfinale war am Dienstag, 18. Mai, am 20. Mai folgte die zweite Runde.

Das Finale findet schließlich am Samstag, den 22. Mai 2021, ab 21 Uhr statt.

Wo findet der ESC 2021 statt?

Die Niederlande haben 2019 mit dem Song "Arcade" von Duncan Laurence gewonnen und dürfen deshalb die Show austragen. Rotterdam bietet dafür die Ahoy Arena an. Das Motto bleibt "Open Up" und auch die Bühne wird übernommen, da diese für den ESC 2020 bereits vorbereitet war aber nie zum Einsatz kam.

Wo wird der Eurovosion Song Contest heute live im TV übertragen?

Wie in jedem Jahr überträgt die ARD für Deutschland den ESC live. Der Spartensender One sendet wie gewohnt die Halbfinals. Im Livestream sehen Fans die Vorschlussrunde bei "eurovision.de".

Am Finaltag gibt es ab 20:15 Uhr in der ARD ein Warm-Up mit Barbara Schöneberger mit dem Titel "Countdown für Rotterdam". Michael Schulte, Jan Delay, Sarah Connor und Zoe Wees treten im NDR Studio in Hamburg auf. Nach dem ESC-Finale folgt die "Aftershow Party" ebenfalls mit Barbara Schöneberger.

  • Halbfinale 1 am 18. Mai um 21 Uhr, One und eurovision.de
  • Halbfinale 2 am 20. Mai um 21 Uhr, One und eurovision.de
  • Warm-Up am 22. Mai um 20:15 Uhr: ARD
  • Finale am 22. Mai um 21 Uhr, ARD, ORF, SRF

ESC 2021: Welche Länder stehen im Finale?

Sechs Länder stehen immer im Finale. "The Big Five" müssen sich nicht qualifizieren, weil deren TV-Anstalten die größten Geldgeber für das Event sind. Der Gastgeber steht ebenfalls bereits fix fest. Die EBU disqulifizierte den Beitrag aus Belarus wegen politischer Inhalte. Hinzu kommen die zehn Sieger aus dem ersten Halbfinale. Und zehn weitere Länder aus dem zweiten Halbfinale.

So sieht die Startreihenfolge für den Samstagabend aus:

  • 1 Zypern: Elena Tsagrinou - "El Diablo"
  • 2 Albanien: Anxhela Peristeri - "Karma"
  • 3 Israel: Eden Alene - "Set Me Free"
  • 4 Belgien: Hooverphonic - "The Wrong Place"
  • 5 Russland: Manizha - "Russian Woman"
  • 6 Malta: Destiny - "Je me casse"
  • 7 Portugal: The Black Mamba - "Love Is On My Side"
  • 8 Serbien: Hurricane - "Loco Loco"
  • 9 Großbritannien: James Newman - "Embers"
  • 10 Griechenland: Stefania - "Last Dance"
  • 11 Schweiz: Gjon's Tears - "Tout l'univers"
  • 12 Island: Daði og Gagnamagnið - "10 Years"
  • 13 Spanien: Blas Cantó - "Voy A Quedarme"
  • 14 Moldawien: Natalia Gordienko - "Sugar"
  • 15 Deutschland: Jendrik Sigwart - "I Don´t Feel Hate"
  • 16 Finnland: Blind Channel - "Dark Side"
  • 17 Bulgarien: Victoria - "Growing Up Is Getting Old"
  • 18 Litauen: The Roop - "Discoteque
  • 19 Ukraine: Go_A - "Shum"
  • 20 Frankreich: Barbara Pravi - "Voila"
  • 21 Aserbaidschan: Efendi - "Mata Hari"
  • 22 Norwegen: Tix - "Fallen Angel"
  • 23 Niederlande: Jeangu Macrooy - "Birth Of A New Age"
  • 24 Italien: Maneskin - "Zitti e buoni"
  • 25 Schweden: Tusse - "Voices"
  • 26 San Marino: Senhit - "Adrenalina"
Hurricane
Bildergalerie starten

ESC 2021: Diese Künstler gehen im zweiten Halbfinale an den Start

Im zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contest 2021 treten am 20. Mai in Rotterdam 17 Länder gegeneinander an. Zehn der insgesamt 26 Plätze für das große Finale am 22. Mai sind noch frei. Diese Sänger und Sängerinnen kämpfen um das Final-Ticket.

ESC-Halbfinale 1: Diese Länder sind ausgeschieden

  • Rumänien: Roxen - "Amnesia"
  • Australien: Montaigne - "Technicolour"
  • Nordmazedonien: Vasil - "Here I Stand"
  • Irland: Lesley Roy - "Maps"
  • Slowenien: Ana Soklic - "Amen"
  • Kroatien: Albina - "Tick-Tock"

ESC-Halbfinale 2: Diese Länder sind ausgeschieden

  • Estland: Uku Suviste - "The Lucky One"
  • Tschechische Republik: Benny Cristo - "Omaga"
  • Österreich: Vincent Bueno - "Amen"
  • Polen: Rafal - "The Ride"
  • Georgien: Tornike Kipiani - "You"
  • Lettland: Samanta Tina - "The Moon Is Rising"
  • Dänemark: Fyr og Flamme - "Øve os på hinanden"
Tusse
Bildergalerie starten

ESC 2021: Diese Künstlerinnen und Künstler stehen im ersten Halbfinale auf der Bühne

Am 18. Mai findet das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam statt. Dabei gehen 16 Länder ins Rennen, die besten zehn stehen am 22. Mai im großen Finale. Während Deutschlands Teilnehmer Jendrik schon sicher gesetzt ist, müssen sich diese Künstler und Künstlerinnen noch beweisen.

Wer singt den deutschen Beitrag?

Der diesjährige deutsche Beitrag steht seit Februar fest: Jendrik Sigwart singt für Deutschland. Der 25-Jährige hat zwei unabhängige Jurys von sich überzeugt. Den Song "I Don´t Feel Hate" durften wir erstmals am 25. Februar hören, und das Video ist auf YouTube zu finden:

Deutschlands Song für den ESC 2021: Jendrik Sigwart mit "I don´t feel hate"

Seit wenigen Tagen steht es fest: Jendrik Sigwart wird als deutscher Kandidat bei dem diesjährigen Eurovision Songkontest antreten. Das gab der Norddeutsche Rundfunk am vergangenen Samstag bekannt. © YouTube

Wer moderiert den ESC 2021?

Ursprünglich sollten Chantal Janzen, Edsilia Rombley und Jan Smit durch das Programm führen. Das Moderatoren-Trio bleibt gleich - ebenso wie die Vloggerin Nikkie de Jager, die als Online-Gastgeberin die Show begleitet.

ESC und Corona: Zuschauer sind erlaubt, ein Land ist nicht vor Ort

Auch in den Niederlanden wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Gegen die Lockdown-Regeln gab es in Eindhoven sogar krawallartige Proteste.

Die ausrichtende Europäische Rundfunkunion (EBU) machte sich auf viele Eventualitäten gefasst und hatte drei Szenarien entworfen. Von einer Show mit wenig Einschränkungen bis zu einer Show im Lockdown werde alles bedacht. Ende April gab dann die niederländische Regierung bekannt: Es werden Zuschauer beim ESC zugelassen.

Bei öffentlichen Proben, Halbfinals und dem Finale sollen rund jeweils 3.500 Zuschauer in der Halle dabei sein. Die Regierung macht aus dem Mega-Event ein Experiment in der Forschungsreihe "Fieldlab". Dabei wird unter wissenschaftlicher Begleitung untersucht, ob auch in Corona-Zeiten Veranstaltungen mit Publikum möglich sind.

Vor dem Besuch müssen Zuschauer einen negativen Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Darüber hinaus verpflichten sie sich auch einige Tage nach Besuch einer Show erneut testen lassen.

Australien schickte die Künstlerin Montaigne nicht in die Niederlande. Ihr Auftritt "Technicolour" wurde live aus Down Under übertragen.

Was passiert mit den gekauften Tickets?

Das ist abhängig von der Corona-Lage. Wenn es, wonach es derzeit aussieht, weniger Publikum geben wird, haben die Organisatoren beschlossen, die Tickets zurückzunehmen und das Geld auszuzahlen.

Was ist beim ESC 2021 neu?

Um die Anzahl der Menschen in der Arena so gering wie möglich zu halten, ist es in diesem Jahr erlaubt, Background-Gesang vom Band einzuspielen.

Ein Nebeneffekt davon ist, dass die Vielfalt der Acts gesteigert werden kann und Produzenten und Komponisten das Potenzial des Songs voll ausschöpfen können, findet die EBU.

Quellen:

  • eurovision.de: Alle Infos zum ESC 2021
Rick Astley
Bildergalerie starten

Rick Astley wird 55: Die britischen Popstars der 80er Jahre

Mit seiner Debütsingle "Never Gonna Give You Up" machte Rick Astley sich im Alter von 21 Jahren international einen Namen, viele weitere Hits folgten. Am 6. Februar feiert der Sänger seinen 55. Geburtstag. Gemeinsam mit diesen Musikern prägte er eine ganze Generation und ebnete den Weg für den Britpop der 90er Jahre.