Paris Saint Germain

Der französische Fußballverein aus dem Pariser Vorort Saint-Germain-en-Laye dürfte vielen Menschen einfach als PSG bekannt sein – die Abkürzung für Paris Saint-Germain Football Club. Gegründet wurde der Verein im Jahr 1970, die Vereinsfarben sind auch die französischen Nationalfarben blau, weiß und rot. Thomas Tuchel ist aktuell Cheftrainer der PSG, gespielt wird im Parc des Princes, dem Prinzenparkstadion mit einem Fassungsvermögen von knapp 48.000 Zuschauerplätzen. Mit einer Ablösesumme von 222 Millionen Euro wurde Paris Saint Germain auch Menschen bekannt, die sich normalerweise nicht für Fußball interessieren: Diese Summe zahlte der Verein nämlich im Jahr 2017 für den Brasilianer Neymar, der vom FC Barcelona in die französische Hauptstadt wechselte. Neymar ist damit der teuerste Spieler der Fußballgeschichte. Ehemalige Starspieler sind David Beckham, Zlatan Ibrahimovic und Ronaldinho. Aktuell stehen neben Neymar Fußballgrößen wie Gianluigi Buffon, Juan Bernat, Julian Draxler und Kylian Mbappé bei Paris Saint Germain unter Vertrag.

Der FC Bayern München will im Sommer 2019 aufrüsten wie noch nie. Ist 80-Millionen-Euro-Talent Nicolas Pépé der Richtige?

Da hat Kylian Mbappé aber eine Menge gelernt von seinem Teamkollegen Neymar: Im Heimspiel gegen Olympique Marseille legt Mbappé im Mittelkreis gegen den Niederländer Kevin Strootman eine Schwalbe von besonderer Dreistigkeit hin - und beschwert sich anschließend noch darüber, dass sich der Gegner beschwert.

6:0 gegen Mainz und davor 6:0 gegen Wolfsburg: Mit einem Zwischensprint geht Bayern München als Tabellenführer in die Länderspielpause. Die zwei Kantersiege waren eine Machtdemonstration.

Das Viertelfinale der Champions League findet ohne deutsche Mannschaft statt. Das gab es zuletzt vor der WM 2006. Der FC Bayern München, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 scheiterten im Achtelfinale jeweils an englischen Vertretern. Die Premier League stellt die Hälfte der acht Viertelfinalisten. Verfolgen Sie die Auslosung ab 12 Uhr in unserem Ticker.

Die UEFA hat Ermittlungen gegen Neymar eingeleitet. Grund für die Untersuchung sind Kommentare, die der PSG-Spieler nach dem Champions-League-Aus seines Vereins auf sozialen Medien veröffentlicht hatte. 

Eine Aktion zur Aussöhnung mit den eigenen Fans ist für den französischen Fußball-Nobelklub Paris St. Germain zum Bumerang geworden. Rund 500 Anhänger von PSG nutzten die Einladung nach dem Achtelfinal-Aus in der Champions League zur ersten Trainingseinheit im Prinzenpark-Stadion, um ihrem Ärger über das erneut frühe Scheitern Ausdruck zu verleihen und die Spieler übel zu beschimpfen.

Paris Saint-Germain ist nach einem umstrittenen Elfmeter im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. Machtlos musste Neymar das Geschehen auf dem Platz von der Tribüne aus mit ansehen - und ließ seinem Frust anschließend freien Lauf.

ManU schafft sensationelle Wende gegen PSG

Mitspielen konnte Neymar nicht. Verletzt muss der Superstar von PSG von der Tribüne aus mitansehen, wie seine Kollegen in der Nachspielzeit gegen Manchester United aus der Champions League fliegen. Neymar gibt daran den Schiedsrichtern die Schuld. Ohnmächtig und voller Wut beleidigt der teuerste Fußballer der Welt die Unparteiischen per Instagram. Sein Trainer Thomas Tuchel nimmt ihn anschließend in Schutz.

Die Basis für den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der Champions League seit 2016 schien für Paris Saint-Germain im Hinspiel gelegt. Doch in der Nachspielzeit ereilte das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel das Aus.

Die nächsten zwei Rückspielduelle des Champions-League-Achtelfinals stehen an. AS Rom ist beim FC Porto zu Gast und Paris Saint-Germain muss gegen Manchester United ohne die verletzen Neymar und Cavani auskommen. Wo gibt es die Partien zu sehen? Alle Informationen in der Übersicht.

Vielleicht hielt sich Kylian Mbappé für Diego Armando Maradona oder Thierry Henry: Im Heimspiel gegen Olympique Nimes aber vergaß der 20-jährige Torjäger von Paris St. Germain, dass Schiedsrichter inzwischen auch den Videobeweis zur Verfügung haben, um Betrüger zu entlarven.

Auf seine erneute Verletzung habe Brasiliens Fußballstar Neymar nach eigener Aussage sehr emotional reagiert. Sogar Tränen sollen bei dem 27-Jährigen geflossen sein.

Taktik statt Spektakel. Der FC Bayern nimmt dem Hurra-Fußball des FC Liverpool den Schwung. Der erste deutsche Sieg an der Anfield Road gelingt nicht, doch nach der Nullnummer stehen die Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions League durchaus günstig.

45 Minuten lang war der Außenseiter Ajax Amsterdam das bessere Team und erzielte sogar den vermeintlichen Führungstreffer. Dieser wurde nach Intervention des Videoassistenten aberkannt. Nach der Pause steigerte sich Real Madrid - und wurde dafür am Ende auch belohnt.

Borussia Dortmund hat es im Achtelfinale der Champions League mit den Tottenham Hotspurs zu tun. Im Hinspiel am Mittwoch muss der BVB zunächst in London antreten. Bereits am Dienstag gastiert Paris Saint-Germain bei Manchester United. Wo gibt es die Partien zu sehen? Alle Informationen in der Übersicht.

Eine Halbzeit lang duellierten sich Manchester United und Paris Saint-Germain auf Augenhöhe. PSG-Trainer Thomas Tuchel wirkte alles andere als zufrieden. Doch nach der Pause schlug sein Star-Ensemble zu - auch ohne die beiden verletzten Topstürmer.

Ein kurioser Zufall? Ein Segen? Oder Glück? Neymar fehlte in der Vergangenheit ausgerechnet immer dann seinen Teams, wenn seine Schwester Geburtstag hatte. Auch ein anderer Fußballer, ist anscheinend mit einem Fluch belegt.

Das Transfer-Fenster in der Bundesliga ist geschlossen. Bis 18 Uhr hatten die Vereine Zeit, Spieler zu verpflichten. Abgänge kann es aber immer noch geben. Der Deadline Day in der Ticker-Nachlese.

Paris St. Germain muss auf seinen Superstar Neymar lange verzichten. Der Brasilianer hatte sich im Pokal-Heimspiel gegen Racing Straßburg verletzt.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat sich PSG-Profi Neymar erneut schwerer verletzt und fällt rund zwei Monate aus. Der brasilianische Offensiv-Star soll sich demnach erneut einen Bruch des Mittelfußes zugezogen haben.

Handballspieler sind häufiger verletzt und fallen länger aus als ihre Fußballerkollegen, trotzdem gibt es kein Jammern und kein Zetern auf der Platte. Sind Handballer also härter im Nehmen? Eine Einordnung.

Paris-Trainer Thomas Tuchel will Bayerns Youngstar Renato Sanches - aber bekommt ihn nicht. FCB-Coach Niko Kovac will den Portugiesen auf keinen Fall ziehen lassen.

Unter Tränen geht Neymar am Mittwochabend vom Platz. Er hat sich erneut am Mittelfußknochen verletzt. Auch am Tag danach dürfte dem PSG-Star noch zum Heulen sein, denn wie lange er pausieren muss ist offen. 

Drei Elfmeter gegen die Heimmannschaft! Nach dem 1:2 gegen Guingamp, den Tabellenletzten der französischen Ligue 1, im Ligapokal knöpft sich Thomas Tuchel den Schiedsrichter vor. Er unterstellt Benoit Bastien Freude daran, dem Favoriten den Garaus zu machen.