Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone ‐ Steckbrief

Name Bernie Ecclestone
Bürgerlicher Name Bernhard Charles Ecclestone
Beruf Unternehmer, Funktionär
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Ipswich, Suffolk (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 159 cm
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
KinderPetra Ecclestone, Tamara Ecclestone
Haarfarbe Grau-weiß
Augenfarbe Blau

Bernie Ecclestone ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Unternehmer und langjährige Geschäftsführer der "Formel-1-Holding SLEC" Bernie Ecclestone gehört zu den reichsten Menschen der Welt.

Bernhard "Bernie" Ecclestone wird als "Mr. Formel 1” bezeichnet. Seine Leidenschaft gilt dem Motorsport und schönen Frauen. Aus einfachen Verhältnissen schaffte er es bis zum Multimilliardär.

Der nur 1,59 Meter große Engländer wächst als Sohn einer Arbeiterfamilie in London auf, mit 16 Jahren beendet er die Schule und arbeitet bei den örtlichen Stadtwerken. Durch das Restaurieren von Fahrzeugen verdient er genug Geld, um in den Motorradhandel einzusteigen. Anfang der 1950er Jahre fährt Bernie Ecclestone selbst bei Autorennen mit. 1958 ist er für die Teilnahme beim "Großen Preis von Monaco" und beim "Großen Preis von Großbritannien" angemeldet, schafft es jedoch nicht, sich zu qualifizieren.

Nach einem schweren Unfall beendet Bernie Ecclestone seine aktive Rennsport-Karriere und managt verschiedene Fahrer und Teams, so auch Stuart Lewis-Evans. Als dieser bei einem Rennunfall stirbt, zieht sich Ecclestone für ein gutes Jahrzehnt aus dem Sport zurück.

1965 meldet sich er sich zurück, 1974 gründet Bernie Ecclestone eine Art Gewerkschaft für Rennfahrer namens "FOCA”, erwirbt wenig später die TV-Rechte der "Formel 1” und beginnt mit der TV-Vermarktung, die ihn sehr reich macht. Er wird zum Formel-1-Promoter, arrangiert Deals mit Werbefirmen und organisiert neue Grand-Prix-Rennen mit Ölbaronen aus Katar. 2011 wird Ecclestone auf der "Forbes"-Liste der reichsten Engländer auf dem vierten Platz gelistet.

Im August 2014 wird Bernie Ecclestone in einem Bestechungsprozess vor dem bayerischen Oberlandesgericht nach einer Zahlung von 100 Millionen US-Dollar freigesprochen.

Bis zum 23. Januar 2017 bleibt Bernie Ecclestone Geschäftsführer der "Formula One Group", im Alter von 87 Jahren zieht er sich aus dem Sportbusiness zurück - allerdings nicht ganz freiwillig: Nach der Übernahme der Formel-1-Holding durch einen US-Investor wird Ecclestone im Januar 2017 von den neuen Besitzern "abserviert". Sein Nachfolger als Geschäftsführer der neuen Holding wird der US-Amerikaner Chase Carey.

Auch privat geht es rasant zu im Leben von Bernie Ecclestone. Seine erste Frau Ivy Bramford heiratet er 1952, mit ihr bekommt er Tochter Deborah, die ihn inzwischen zum fünffachen Großvater gemacht hat.

Nach der Scheidung von Bamford ist der Formel-1-Mogul fast 25 Jahre mit der 28 Jahre jüngeren Slavica Ecclestone, einem Model aus Kroatien, verheiratet. Aus dieser Verbindung sind die beiden Töchter, Tamara und Petra. Die Ehe wird am 11. März 2009 geschieden. Im August 2012 heiratet er zum dritten Mal: die Brasilianerin Fabiana Flosi.

Bernie Ecclestone ‐ alle News

Bernie Ecclestone (89) freut sich im stolzen Alter von 89 Jahren auf weiteren Nachwuchs. Der ehemalige Formel-1-Boss und seine Frau Fabiana Flosi bekommen im Sommer einen kleinen Jungen. Der Brite ist allerdings nicht der einzige Promi-Papa, der im höheren Alter noch an seiner Familienplanung saß.

Die Herren stürzten sich wieder die legendäre Streif hinab. Am Ende gab es einen österreichischen Doppelsieg mit Schweizer Beteiligung. Auch der Deutsche Romed Baumann zeigte eine starke Leistung.

Sebastian Vettel hat eine enttäuschende Formel-1-Saison hinter sich. Angetreten, im Ferrari endlich Weltmeister zu werden, konnte der 32-Jährige nicht einmal den Herausforderer im eigenen Stall in Schach halten. Vom Teamchef gibt es trotzdem Lob. Vom langjährigen Formel-1-Chef jedoch nicht.

Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat im Interview der britischen Zeitung "The Times" vom russischen Präsidenten Wladimir Putin geschwärmt und zugleich mit seinen teils kruden Äußerungen für Verwunderung gesorgt.

Bernie Ecclestone hat seine Kritik am aktuellen Zustand der der Formel 1 erneuert. Dem ehemaligen F1-Boss ist die Rennserie inzwischen "zu klinisch". Es müssten große Veränderungen her.

In einem Interview hat sich Bernie Ecclestone kritisch in Bezug auf Rekordweltmeister Michael Schumacher geäußert. Nach Ansicht des ehemaligen Chefs der Formel 1 hätte legendäre Ferrari-Pilot "kein Limit" gekannt. 

Sebastian Vettel wird aus Sicht des einstigen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone unterschätzt. "Die Formel 1 braucht einen Sebastian, der gewinnt", sagte der 88-Jährige im Interview von "Sport Bild" und "Auto Bild Motorsport".

Großes Lob für Mick Schumacher: Bernie Ecclestone adelt den Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher in einem Interview. Der 19-Jährige sei auf dem besten Weg in die Formel 1.

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wünscht sich mehr Chancengleichheit in der Formel 1. Besonders die Leistungen von Mercedes machen ihm Sorgen.

Mick Schumacher steigt in die Formel 3 auf, ein nächster Schritt zum Fernziel Formel-1-Weltmeister. Eine absolute Ausnahmeerscheinung wie Max Verstappen ist er nicht - was für den Sohn von Michael Schumacher kein Nachteil sein muss.

Dass It-Girl Tamara Ecclestone (32) dank ihres Vaters Bernie Ecclestone (86) nicht am Hungertuch nagt, ist bekannt. Mit welchen Luxus-Problemen sich die Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter jedoch tatsächlich "herumschlagen" muss überrascht dann doch.

In Mexiko kann Nico Rosberg theoretisch Formel-1-Weltmeister werden. Es wäre die unerwartete Endung nach einer überraschenden Wendung im Duell mit Lewis Hamilton. Und es wäre noch etwas: verdient.

Sie ist wieder frei, die Geiselnahme beendet: Die Mutter von Bernie Ecclestones Frau Fabiana Flosi wurde von einer Spezialeinheit gerettet.

Jeden Mittwoch schreibt unser Kolumnist Christian Schommers eine Mail an einen Star. Heute widmet er sich Bernie Ecclestone und dessen tragischer Familiengeschichte.

Die Formel -1-Teams hatten bei den Testfahrten in Barcelona acht Tage Zeit ihre Wagen auf den Prüfstand zu stellen. Vor dem ersten Rennen in Melbourne am 20. März haben die Protagonisten aber längst noch nicht alle Karten auf den Tisch gelegt, eine erste Einschätzung ist dennoch möglich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur neuen F1-Saison 2016.

Die Formel 1 erlebt 2016 eine Revolution: Um mehr Spannung und mehr Action im Qualifying zu bieten, spielen die Fahrer Samstags ab sofort "Reise nach Jerusalem". Chefvermarkter Bernie Ecclestone gab nach anfänglichem Veto doch sein Einverständnis.

Die Kleinen werden gehenkt, die Großen laufen gelassen – so lautet ein weit verbreitetes Urteil über das deutsche Rechtssystem. Die Vorwürfe werden besonders oft nach aufsehenerregenden Prozessen gegen bekannte Personen laut. Bei "Hart aber fair" geht Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen dem auf die Spur. Kommen Promis wirklich leichter vor Gericht davon?

Für die Formel 1 beginnt eine Saison mit vielen Unbekannten. Sicher scheint nur: Der Weg zum Titel führt wieder über Mercedes. Die Probleme des PS-Spektakels aber sind längst nicht mehr zu übersehen.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone liebäugelt mal wieder mit einer Grand-Prix-Rückkehr nach Südafrika. Man befinde sich gerade dabei, "etwas in Südafrika zu versuchen", zitierte...

London (dpa) - Bernie Ecclestone bleibt Formel-1-Geschäftsführer. Der Rechte-Inhaber CVC bestätigte den 84 Jahre alten Briten als Geschäftsführer der Formula One Group, teilte die...

Die Formel-1-Saison 2014 ist Geschichte. Lewis Hamilton holt sich mit einem souveränen Auftritt in Abu Dhabi den Weltmeistertitel. Mercedes-Rivale Nico Rosberg hat mit technischen Problemen zu kämpfen und kann den Sieg des Briten nicht gefährden. So sieht die internationale Presse das Rennen in der Wüste und die Entscheidung um den Titel.

Der neue Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist längst ein Star weit über seinen Sport hinaus. Der zweite Titel des Briten markiert den vorläufigen Höhepunkt einer bewegten Karriere, die einst nach einer Autogrammstunde Fahrt aufnahm.

Aus eigener Kraft kann Nico Rosberg am Wochenende nicht mehr Formel-1-Weltmeister werden. Dennoch spricht im Duell mit seinem Teamkollegen Lewis Hamilton um die WM-Krone einiges für den Deutschen.

Nach Caterham meldet mit Marussia der nächste Formel-1-Rennstall Insolvenz an. Während die Kosten steigen, schwinden die Einnahmen – dies könnte dafür sorgen, dass die Formel 1 sich bald selbst verschlingt.

Den Steuerzahler kostete die Nürburgringpleite Millionen, Ingolf Deubel den Job. Er steht seit Oktober 2012 wegen Untreue und Beihilfe zur Untreue vor dem Landgericht Koblenz. Am Montag wird der Prozess fortgesetzt.