Greta Thunberg

Greta Thunberg ‐ Steckbrief

Name Greta Thunberg
Bürgerlicher Name Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg
Beruf Schülerin, Klimaschutzaktivistin
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Schweden
Staatsangehörigkeit Schweden
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Links Instagram von Greta Thunberg

Greta Thunberg ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Sie ist die Ikone einer ganzen Bewegung: Die Umweltaktivistin Greta Thunberg hat im Alter von gerade einmal 16 Jahren einen weltweiten Protestzug von Schülern ausgelöst.

Thunberg wird am 3. Januar 2003 in Schweden als Tochter der Opernsängerin Malena Ernmann und des Schauspielers Svante Thunberg geboren. Nach eigenen Angaben erfährt sie im Alter von acht Jahren erstmals von der Erderwärmung. Mit elf Jahren hört Greta mit einem Mal auf zu reden und zu essen. Die Ärzte diagnostizieren bei ihr das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus.

Ihr Engagement für den Klimaschutz beginnt zuerst damit, zur Energieeinsparung im Haus ihrer Familie die Beleuchtung auszuschalten, später beschließt sie, nicht mehr zu fliegen und sich vegan zu ernähren.

Im Mai 2018 gewinnt Greta Thunberg einen Schreibwettbewerb zur Umweltpolitik, der vom "Svensja Dagbladet" initiiert ist. Durch die Veröffentlichung dieses Beitrags bekommt Thunberg Kontakte zu verschiedenen Personen, die sie zu ihrem Engagement für den Klimaschutz inspirieren.

Gegenüber dem Magazin "The New Yorker" erklärt sie: "Ich sehe die Welt etwas anders, aus einer anderen Perspektive. Ich habe ein besonderes Interesse. Es ist sehr üblich, dass Menschen im Autismus-Spektrum ein besonderes Interesse haben.“

Greta Thunbergs Klimaaktivismus beginnt während der Dürre- und Hitzewelle 2018. Am 20. August 2018 platziert sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift "Schulstreik für das Klima" vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm. Langsam findet sie in Schweden Nachahmer, wo sich bald Schüler vor den Rathäusern von rund hundert schwedischen Kommunen ihrem Protest anschließen. Später streiken auch Schüler in Belgien, Frankreich, Finnland und Dänemark.

Im Frühjahr 2019 ist daraus eine weltweite Bewegung geworden. Jeden Freitag gehen Hunderttausende Schüler in unzähligen Städten der Welt auf die Straße, um unter dem Namen "Fridays For Future" für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.

Greta Thunberg ist das Idol einer globalen Klimaschutzbewegung. Sie tritt bei diversen Protestveranstaltungen auf und reist im Dezember 2018 zusammen mit ihrem Vater in einem Elektroauto zur UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen. Ende Januar 2019 nimmt Greta Thunberg am 49. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos teil. Um die hohe Emission einer Flugreise zu vermeiden, fährt sie mit der Bahn.

Ihr Einsatz für das Klima bringt der jungen schwedischen Aktivistin eine Nominierung für den Friedensnobelpreis ein. Im März wird Greta Thunberg für ihr Engagement mit dem Sonderpreis Klimaschutz der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Sie widmet den Preis den Aktivisten im Hambacher Forst und ruft die Prominenten im Saal auf, ihren Einfluss zu nutzen, um sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Greta Thunberg ‐ alle News

Schüler fordern Politiker heraus: Vor der Landtagswahl in Brandenburg diskutieren mit Spitzenkandidaten der Parteien - und bringen sie in Erklärungsnot.

Am 20. August 2018 hätte Greta Thunberg zur Schule gehen müssen. Stattdessen streikte sie erstmals fürs Klima. Aus ihrem einsamen Protest wurde eine internationale Bewegung. Doch inzwischen gibt es Gegenwind - nicht nur bei ihrer Atlantik-Überfahrt.

Dieser Tage segelt Klimaaktivistin Greta Thunberg über den Atlantik. Journalistik-Experte Volker Lilienthal weiß: Die junge Schwedin und ihre Bewegung "Fridays for Future" brauchen solche medienwirksamen Aktionen. Ohne hätten sie bald ein PR-Problem. Denn Greta allein, da ist er sicher, wird auf Dauer nicht ziehen. 

Titelblätter, Livesendungen, Zeitungskommentare: Die junge Schwedin Greta Thunberg ist als Heldin der Klimaschutzbewegung in den Medien omnipräsent.

Einen Tag nach ihrem Aufbruch Richtung USA befindet sich die Segeljacht mit der Klimaaktivistin Thunberg im Nordatlantik. Trotz unruhiger See läuft alles nach Plan. Doch die 16-Jährige bekommt Gegenwind von Kritikern.

Das Hauptsegel ist gesetzt, die "Malizia" auf dem Weg gen Westen: Die erste Nacht auf offener See hat Greta Thunberg hinter sich gebracht.

Um Flugreisen zu vermeiden, will die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg per Segelboot zum Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York reisen.

Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg wird für ihren Einsatz belohnt: Das Männermagazin "GQ" verleiht der Schwedin einen Preis und setzt sie zudem auf das Cover der Oktober-Ausgabe.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hält Kreativität für ihr Erfolgsrezept. "Am Anfang hat man meine Stimme nicht gehört.

Gefriergetrocknetes Essen, ein blauer Eimer als Toilette und riesige Wellen auf dem Nordatlantik - viel Komfort erwartet Klimaaktivistin Greta Thunberg bei der ersten Segelfahrt ihres Lebens nicht.

Greta Thunberg hat ihre Reise über den Atlantik mit einer Jacht begonnen.

Um Flugreisen zu vermeiden, will die schwedische Klimaaktivistin zu dem Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York mit der Rennyacht reisen.

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist neue Favoritin für den Friedensnobelpreis. Nun sticht sie mit einer Segeljacht in den Atlantik auf, um bei der Uno-Klimakonferenz in New York zu reden. Das Medienspektakel um die 16-Jährige erreicht seinen Höhepunkt. Doch ihre Hintermänner machen dubiose PR und Geschäfte.

Kleines Mädchen auf großer Reise: Greta Thunberg hat sich aufgemacht in Richtung Übersee. Vor ihr stehen nun zwei anspruchsvolle Segelwochen auf dem Atlantik.

Für gewöhnlich geht der Friedensnobelpreis an Menschen, die sich über Jahrzehnte, wenn nicht ein halbes Leben, für eine Sache stark gemacht haben. In diesem Jahr hingegen wird eine 16-Jährige als Favoritin gehandelt: Greta Thunberg. Prominente Unterstützung aus Deutschland hätte die schwedische Klimaaktivistin jedenfalls. 

Eine vermummte Aktivistin führte Greta Thunberg durch den Hambacher Forst. Der oberste Datenschützer Baden-Württembergs verteidigt ihre Kopfbedeckung - und stößt damit auf ...

Das Asperger-Syndrom ist durch die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg gerade aller Munde. Die 16-Jährige selbst bezeichnet ihre Krankheit als Quelle ihres Engagements für den Klimaschutz und einen Teil ihrer Geschichte. Doch warum ist das so und woran erkennt man, dass jemand das Asperger-Syndrom hat?

Eine vermummte Aktivistin führte Greta Thunberg durch den Hambacher Forst. Der oberste Datenschützer Baden-Württembergs verteidigt ihre Kopfbedeckung - und stößt damit auf ...

Ab Mittwoch will Klimaaktivistin Greta Thunberg die Reise über den Großen Teich wagen. Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi gehen mit ihr den Transatlantik-Törn an. Zeit, sich den deutschen Ausnahmesegler genauer anzusehen.

Die Klimaschützerin besucht den Hambacher Wald und das Kohleabbaugebiet in NRW - Eine Region, die zum Symbol für den Klimaschutz in Deutschland.

Ex-Topmodel Eva Herzigova bezeichnet Klimaaktivistin Greta Thunberg als Supermodel. Es sei großartig, was sie in ihrem Alter schon alles erreicht habe.

Der Profisegler Boris Herrmann hat sich von der Entschlossenheit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg vor der gemeinsamen Reise über den Atlantik beeindruckt gezeigt ...

Sie spricht weltweit auf Konferenzen, mit Politikern, Prominenten. Jetzt hat die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg das Rheinische Revier besucht - und Menschen getroffen, die ihr Hoffnung machen.

Eine Woche lang tagten die Jugendlichen der "Fridays for Future"-Bewegung auf dem Klimagipfel in Lausanne. Dabei gab es auch Streitereien und Zoff unter den Teilnehmern. Am letzten Tag kam es zum Eklat: Greta Thunberg ließ am Freitag anwesende Journalisten aus dem Saal werfen.

Es scheint zu kriseln bei "Fridays for Future". Bei einem Treffen von mehr als 400 Anhängern der Bewegung kommt es laut einem Bericht zum Streit. Rund 30 Teilnehmer verlassen die Veranstaltung daraufhin aus Protest. Darunter auch Greta Thunberg. Die liefert später aber eine andere Erklärung für ihr Verhalten.