Greta Thunberg

Greta Thunberg ‐ Steckbrief

Name Greta Thunberg
Bürgerlicher Name Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg
Beruf Schülerin, Klimaschutzaktivistin
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Schweden
Staatsangehörigkeit Schweden
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Links Instagram von Greta Thunberg

Greta Thunberg ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Sie ist die Ikone einer ganzen Bewegung: Die Umweltaktivistin Greta Thunberg hat im Alter von gerade einmal 16 Jahren einen weltweiten Protestzug von Schülern ausgelöst.

Thunberg wird am 3. Januar 2003 in Schweden als Tochter der Opernsängerin Malena Ernmann und des Schauspielers Svante Thunberg geboren. Nach eigenen Angaben erfährt sie im Alter von acht Jahren erstmals von der Erderwärmung. Mit elf Jahren hört Greta mit einem Mal auf zu reden und zu essen. Die Ärzte diagnostizieren bei ihr das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus.

Ihr Engagement für den Klimaschutz beginnt zuerst damit, zur Energieeinsparung im Haus ihrer Familie die Beleuchtung auszuschalten, später beschließt sie, nicht mehr zu fliegen und sich vegan zu ernähren.

Im Mai 2018 gewinnt Greta Thunberg einen Schreibwettbewerb zur Umweltpolitik, der vom "Svensja Dagbladet" initiiert ist. Durch die Veröffentlichung dieses Beitrags bekommt Thunberg Kontakte zu verschiedenen Personen, die sie zu ihrem Engagement für den Klimaschutz inspirieren.

Gegenüber dem Magazin "The New Yorker" erklärt sie: "Ich sehe die Welt etwas anders, aus einer anderen Perspektive. Ich habe ein besonderes Interesse. Es ist sehr üblich, dass Menschen im Autismus-Spektrum ein besonderes Interesse haben.“

Greta Thunbergs Klimaaktivismus beginnt während der Dürre- und Hitzewelle 2018. Am 20. August 2018 platziert sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift "Schulstreik für das Klima" vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm. Langsam findet sie in Schweden Nachahmer, wo sich bald Schüler vor den Rathäusern von rund hundert schwedischen Kommunen ihrem Protest anschließen. Später streiken auch Schüler in Belgien, Frankreich, Finnland und Dänemark.

Im Frühjahr 2019 ist daraus eine weltweite Bewegung geworden. Jeden Freitag gehen Hunderttausende Schüler in unzähligen Städten der Welt auf die Straße, um unter dem Namen "Fridays For Future" für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.

Greta Thunberg ist das Idol einer globalen Klimaschutzbewegung. Sie tritt bei diversen Protestveranstaltungen auf und reist im Dezember 2018 zusammen mit ihrem Vater in einem Elektroauto zur UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen. Ende Januar 2019 nimmt Greta Thunberg am 49. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos teil. Um die hohe Emission einer Flugreise zu vermeiden, fährt sie mit der Bahn.

Ihr Einsatz für das Klima bringt der jungen schwedischen Aktivistin eine Nominierung für den Friedensnobelpreis ein. Im März wird Greta Thunberg für ihr Engagement mit dem Sonderpreis Klimaschutz der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Sie widmet den Preis den Aktivisten im Hambacher Forst und ruft die Prominenten im Saal auf, ihren Einfluss zu nutzen, um sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Greta Thunberg ‐ alle News

Während die Menschen von Corona sprechen, geraten wichtige Themen in den Hintergrund. Hier werden Sie daran erinnert, worüber Sie sich vor der Coronakrise womöglich aufgeregt haben – und worüber heute fast niemand mehr spricht.

Der Umweltschutz scheint zum Topthema für die aktuelle Generation von Schülern geworden zu sein - nicht zuletzt dank Greta Thunberg. Aber wie können die zukünftigen Arbeitnehmer ihre Passion auch im Beruf einbringen?

Die Gründerin der Bewegung "Fridays for Future" äußerte, sie habe vor zwei Wochen begonnen, sich in Isolation zu begeben, nachdem sie von einer Reise durch Mitteleuropa zurückgekehrt war.

Klimaaktivistin Greta Thunberg geht davon aus, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Das schrieb die 17-Jährige nach einer Reise nach Deutschland und in andere europäische Länder auf Instagram, nachdem sie Symptome gespürt hat.

Mit bissigen Karikaturen von Politikern, Prominenten und der Königsfamilie wurde die britische Puppensatire "Spitting Image" in den 80ern Jahren ein großer TV-Erfolg. In Zeiten von Trump und Brexit arbeiten die Macher jetzt an neuen Folgen der Kultserie.

Die Corona-Krise zwingt Greta Thunberg zu einer kreativen Idee: Die Klimaaktivistin verzichtet auf ihren Klimastreik vor dem schwedischen Parlament und protestiert stattdessen von zu Hause aus.

Nach seinem Triumph am "Super Tuesday" hat sich Joe Biden auch bei den Vorwahlen der Demokraten in weiteren Bundesstaaten durchgesetzt. Sein Kontrahent Bernie Sanders dagegen verliert immer mehr an Boden. Entschieden ist aber dennoch noch nichts. Wer hat mit seiner Agenda die besten Chancen gegen Trump?

Ein russisches Komiker-Duo hat Prinz Harry auf den Arm genommen. In einem Telefongespräch befragten sie den Briten nach seiner Meinung zu Greta Thunberg, Donald Trump und Boris Johnson. Das Komiker-Duo legte bereits mehrfach Prominente rein.

Die schwedische Klimaaktivistin hat anlässlich des Weltfrauentags eine weiterhin fehlende Gleichberechtigung von Männern und Frauen bemängelt.

Ursula von der Leyen ist mit großem Elan in ihre Amtszeit gestartet. Dabei lehrte die neue Chefin der EU-Kommission einige das Staunen. Und Schwierigkeiten versucht sie weiter eisern wegzulächeln.

Greta Thunberg war zu Gast bei der EU in Brüssel und nahm dort an einer Sitzung der EU-Kommission teil. In ihrer Rede kritisierte sie vor allem den "Green Deal", das Klimagesetz der EU. 

Die kanadische Ölfirma X-Site Energy hat sich für einen Aufkleber entschuldigt, auf dem offenbar die Umweltaktivistin Greta Thunberg in sexistischer Weise dargestellt wird. Das Unternehmen hatte die Verantwortung für den Aufkleber zunächst zurückgewiesen.

Greta Thunberg hat einen Schicksalsschlag innerhalb der Familie zu verkraften: Ihr Großvater ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

Ein Foto, zwei Ikonen: Die Bildungsaktivisitin Malala Yousafzai und Umweltaktivistin Greta Thunberg haben sich getroffen. Ein Foto des Treffens veröffentlichte Yousafzai auf ihrem Instagram-Profil.

Der schwedische Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher Olof Thunberg ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Das teilten seine Enkeltöchter, die Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihre Schwester Beata Ernman, mit.

Sie ist die Symbolfigur für den weltweiten Klimaprotest: Greta Thunberg. Nach Auftritten vor den Vereinten Nationen in New York und beim Weltwirtschaftsforum in Davos ist die 17-Jährige erneut nach Deutschland gekommen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.

Greta Thunberg und Fridays for Future haben das Thema Klimaschutz lautstark auf die Agenda gebracht. Doch auch andere Bewegungen setzen sich für die Umwelt ein. Eine Auswahl aus verschiedenen Teilen der Welt.

Die Schwedin platzt ganz bewusst mitten hinein in den Wahlkampf. Die Hamburgerinnen und Hamburger wählen am 23. Februar eine neue Bürgerschaft,

Britischer Sender plant, die junge Aktivistin in einer mehrteiligen TV-Dokumentation bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel zu begleiten.

Eine Legende des FC Bayern zieht im Radio einen gewagten Vergleich auf Kosten eines aufstrebenden Spielers des Rekordmeisters. Es geht um dessen Mitteilungsbedürfnis. Kimmich äußert sich nach dem Spitzenspiel gegen Leipzig zu der Attacke.

Beata Ernman möchte nicht den gleichen Weg wie ihre Schwester, Klimaaktivistin Greta Thunberg, gehen. Die 14-Jährige beweist viel lieber auf der Bühne ihr Gesangstalent. Mit ihrer Mutter Malena steht sie ab September 2020 sogar gemeinsam auf der Bühne.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit einem Interview mit Sebastian Kurz, der US-Vorwahl in Iowa und einer Rückkehr von Friedrich Merz in den Bundestag.

In einem Gebäude der Australischen Nationaluniversität haben 20 Koalas ein neues Zuhause gefunden. Die Beuteltiere wurden aus den Flammen der Buschbrände gerettet und jetzt mit Eukalyptus, Wasser und warmen Decken wieder aufgepäppelt.